Home
http://www.faz.net/-gq5-7ag0v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nigeria Militär nimmt mehrere Anführer der Boko Haram gefangen

Nigerianische Soldaten haben im Norden des Landes einige der wichtigsten Anführer der Sekte Boko Haram festgenommen und zahlreiche Waffen beschlagnahmt. Die Operation gilt als der bisher größte Erfolg einer im Mai begonnenen Militäroffensive.

© AFP Vergrößern Nigerianische Soldaten in einem verlassenen Camp der Sekte Boko Haram im Norden Nigerias

Dem nigerianischen Militär ist ein schwerer Schlag gegen die islamistische Terrorsekte Boko Haram gelungen: Soldaten haben im Norden des Landes einige der wichtigsten Anführer der Gruppe festgenommen und zahlreiche Waffen beschlagnahmt. Die Truppen hätten in den dichten Wäldern der Bundesstaaten Borno und Yobe mehrere Camps der Extremisten entdeckt, berichtete die Zeitung „Daily Post“ am Mittwoch unter Berufung auf Angaben eines Militärsprechers.

Unter anderem wurden Raketen und Materialien zur Herstellung von Sprengstoff gefunden. Wie viele Sektenmitglieder gefangen genommen wurden, blieb jedoch unklar. Auch wollte der Sprecher zunächst keine Namen nennen.

Der Name Boko Haram bedeutet soviel wie „westliche Bildung verboten“. Die Gruppe will in Nord-Nigeria eine strenge Auslegung der Scharia einführen und hat in den vergangenen Jahren zahlreiche blutige Anschläge verübt. Um dem Terror ein Ende zu bereiten, hatte Nigerias Armee im Mai eine Offensive gegen die Boko Haram in den nordöstlichen Bundesstaaten Yobe, Borno und Adamawa begonnen. Zuvor hatte Präsident Goodluck Jonathan den Ausnahmezustand über die Regionen verhängt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Entführung in Nigeria In den Fängen von Boko Haram

Ein Jahr nach ihrer Entführung fehlt von den 219 Mädchen von Chibok in Nigeria jede Spur. Die Unfähigkeit der Regierung treibt die Leute auf die Straße. Mehr Von Thomas Scheen, Johannesburg

14.04.2015, 10:20 Uhr | Politik
Nigeria Soldaten finden Boko-Haram-Hinrichtungsort

Afrikanische Soldaten haben nach der Vertreibung von Boko Haram aus einer Stadt in Nigeria offenbar eine Hinrichtungsstelle der Islamisten entdeckt. In Damasak wurden Dutzende tote Personen unter einer Brücke gefunden. Mehr

21.03.2015, 09:38 Uhr | Politik
Boko Haram Es ist unser Job zu schießen, zu schlachten und zu töten

Seit 2014 hat die Terrormiliz Boko Haram in Nigeria mehr als 2000 Frauen entführt. Sie werden als Sexsklaven gehalten, zwangsweise verheiratet oder zum bewaffneten Kampf gezwungen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat hunderte Augenzeugen der Gewalt interviewt. Ihr Bericht ist ein grausiges Zeugnis. Mehr

14.04.2015, 07:20 Uhr | Politik
Boko Haram Niger schickt Truppen nach Nigeria

Im Kampf gegen Boko Haram hat die Nationalversammlung in Niger Soldaten ins Nachbarland Nigeria gesandt. Nigeria hatte sich bereits mit seinen Nachbarn Kamerun, Tschad, Niger und Benin darauf verständigt, eine 8.700 Mann starke Truppe zu bilden. Mehr

10.02.2015, 13:15 Uhr | Politik
Handbuch des Dschihadismus Kein Ungläubiger soll sich mehr sicher fühlen

Der Islamische Staat foltert und mordet gezielt. Der Plan dazu stammt von Terrorstrategen. Einer von ihnen ist Abu Bakr Naji, der ehemalige Chefdenker von Al Qaida. Das Ziel ist der Kollaps jeder Ordnung. Mehr Von Eugen Sorg

20.04.2015, 15:03 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.06.2013, 09:37 Uhr

Entscheidung mit Beigeschmack

Von Reinhard Veser

Polen lässt die „Nachtwölfe“ nicht ein- beziehungsweise durchreisen. Ihre Fahrt nach Berlin zum „Gedenken an das Weltkriegsende“ ist damit schneller zu Ende als gedacht. Ein kleiner Nachgeschmack bleibt, aber die Entscheidung ist richtig so. Mehr 2 6