http://www.faz.net/-gq5-79bhw

Niger : Tote bei Angriffen auf Uran-Mine und Kaserne

  • Aktualisiert am

Die Uran-Mine des Energiekonzerns Areva in Arlit Bild: AFP

Bei Bombenanschlägen auf dem Gelände des französischen Areva-Konzerns in Niger und vor einem Militärlager in Agadez sind mindestens 22 Menschen getötet worden. Die Terrorgruppe Mujao bekannte sich zu den Angriffen.

          Eine Uranmine des französischen Atomkonzerns Areva und eine Kaserne des Militärs in Niger sind am Donnerstag von Selbstmordattentätern angegriffen worden. Bei der Attacke auf den Streitkräfteposten in der Stadt Agadez kamen 18 Soldaten, ein Zivilist und vier Attentäter ums Leben, wie das Innenministerium in Niamey mitteilte. 13 weitere Soldaten seien verletzt worden. Der nigrische Verteidigungsminister Mahamadou Karidjo teilte mit, die Attentäter seien „ausgeschaltet“ worden; das Innenministerium teilte indes mit, ein fünfter Attentäter habe mehrere Offiziersanwärter als Geiseln genommen und sich mit ihnen in einem Gebäude verschanzt.

          Areva teilte mit, dass bei dem Angriff auf die Somair-Mine in Arlit – die etwa 200 Kilometer von Agadez entfernt ist – ein Mensch getötet und 14 weitere verletzt worden seien; auch sei schwerer Sachschaden entstanden. Die islamistische Terrorgruppe „Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika“ (Mujao) bekannte sich zu beiden Anschlägen, die ihren Grund in Frankreichs Militärintervention im benachbarten Mali hätten.

          Das Gelände zur Uranförderung in Arlit wird seit Ende Januar durch französische Spezialkräfte militärisch abgesichert. Zunächst war unklar, wie es dem Attentäter gelang, ein mit Sprengstoff beladenes Auto in die Sicherheitszone zu schmuggeln. Die nigrische Staatsführung verhandelt gerade mit Areva über neue Verträge für die Uranminen in Arlit und Akouta; die bestehenden laufen zum Jahresende aus. Der nigrische Präsident Mahamadou Issoufou hat angekündigt, dass er die Schürfrechte für Areva nicht ohne „substantielle Änderungen“ erneuern wolle.

          Noch immer Franzosen entführt

          Vorgeblich zahlt Areva nur 100 Millionen Euro jährlich für die Uranförderung in der früheren französischen Kolonie. Die nigrische Staatsführung ist zudem verärgert, dass Areva die Inbetriebnahme der neuen Mine in Imouraren immer wieder verschiebt. Etwa ein Drittel der 58 französischen Atomanlagen, mit denen Frankreich mehr als drei Viertel seines Strombedarfs deckt, wird mit Uran aus Niger bestückt. Dieser Anteil soll noch steigen, wenn die neue Mine in Imouraren in Betrieb genommen wird.

          Doch auch die französische Staatsführung sieht die französischen Wirtschaftsinteressen in Niger immer mehr durch terroristische Anschläge bedroht. Im Zuge des Mali-Einsatzes beschloss Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian, französische Elitesoldaten zum Schutz der Uranminen in Arlit, Akouta und Imouraren zu entsenden. Im September 2010 waren sieben Areva-Mitarbeiter, unter ihnen fünf Franzosen, aus einem Sicherheitskomplex in Arlit entführt worden. Vier von ihnen sind noch immer in der Gewalt einer Gruppe, die zum Al-Qaida-Netz gehört. Die französische Uranförderung stößt in Niger immer mehr auf Kritik, da dadurch viel Trinkwasser verbraucht wird und immer mehr Siedlungsgebiet von Tuareg gefährdet ist.

          Quelle: F.A.Z./mic.

          Weitere Themen

          Bannons Krieg gegen die eigene Partei Video-Seite öffnen

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Steve Bannon, Donald Trumps ehemaliger Chefstratege sagt auf dem Values Voter Summit deutlich, wie er sein Verhältnis zu den Republikanern sieht: Krieg. Er ist jedoch von einem Sieg gegen das Establishment der Partei überzeugt.

          Tatort mit Nachwirkungen

          Umstrittener ARD-Krimi : Tatort mit Nachwirkungen

          Der am Sonntag ausgestrahlte „Tatort“ über die RAF von Dominik Graf ruft heftige Kritik hervor. Stefan Aust spricht angesichts der gezeigten Mordkommando-These von „RAF-Propaganda“. Der SWR wiegelt ab.

          Topmeldungen

          Eine Jamaika-Koalition auf Bundesebene wäre ein Experiment – mit vielen Chancen, hoffen manche

          Sondierungsauftakt : Jeder darf noch einmal warnen

          Vor dem Auftakt der Sondierungsgespräche zur Bildung einer Jamaika-Koalition geben führende Politiker von CSU, FDP und Grünen den Unterhändlern noch einmal gute Ratschläge. Nur die CDU schweigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.