Home
http://www.faz.net/-gq5-79bhw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Niger Tote bei Angriffen auf Uran-Mine und Kaserne

Bei Bombenanschlägen auf dem Gelände des französischen Areva-Konzerns in Niger und vor einem Militärlager in Agadez sind mindestens 22 Menschen getötet worden. Die Terrorgruppe Mujao bekannte sich zu den Angriffen.

© AFP Die Uran-Mine des Energiekonzerns Areva in Arlit

Eine Uranmine des französischen Atomkonzerns Areva und eine Kaserne des Militärs in Niger sind am Donnerstag von Selbstmordattentätern angegriffen worden. Bei der Attacke auf den Streitkräfteposten in der Stadt Agadez kamen 18 Soldaten, ein Zivilist und vier Attentäter ums Leben, wie das Innenministerium in Niamey mitteilte. 13 weitere Soldaten seien verletzt worden. Der nigrische Verteidigungsminister Mahamadou Karidjo teilte mit, die Attentäter seien „ausgeschaltet“ worden; das Innenministerium teilte indes mit, ein fünfter Attentäter habe mehrere Offiziersanwärter als Geiseln genommen und sich mit ihnen in einem Gebäude verschanzt.

Areva teilte mit, dass bei dem Angriff auf die Somair-Mine in Arlit – die etwa 200 Kilometer von Agadez entfernt ist – ein Mensch getötet und 14 weitere verletzt worden seien; auch sei schwerer Sachschaden entstanden. Die islamistische Terrorgruppe „Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika“ (Mujao) bekannte sich zu beiden Anschlägen, die ihren Grund in Frankreichs Militärintervention im benachbarten Mali hätten.

Das Gelände zur Uranförderung in Arlit wird seit Ende Januar durch französische Spezialkräfte militärisch abgesichert. Zunächst war unklar, wie es dem Attentäter gelang, ein mit Sprengstoff beladenes Auto in die Sicherheitszone zu schmuggeln. Die nigrische Staatsführung verhandelt gerade mit Areva über neue Verträge für die Uranminen in Arlit und Akouta; die bestehenden laufen zum Jahresende aus. Der nigrische Präsident Mahamadou Issoufou hat angekündigt, dass er die Schürfrechte für Areva nicht ohne „substantielle Änderungen“ erneuern wolle.

Noch immer Franzosen entführt

Vorgeblich zahlt Areva nur 100 Millionen Euro jährlich für die Uranförderung in der früheren französischen Kolonie. Die nigrische Staatsführung ist zudem verärgert, dass Areva die Inbetriebnahme der neuen Mine in Imouraren immer wieder verschiebt. Etwa ein Drittel der 58 französischen Atomanlagen, mit denen Frankreich mehr als drei Viertel seines Strombedarfs deckt, wird mit Uran aus Niger bestückt. Dieser Anteil soll noch steigen, wenn die neue Mine in Imouraren in Betrieb genommen wird.

Doch auch die französische Staatsführung sieht die französischen Wirtschaftsinteressen in Niger immer mehr durch terroristische Anschläge bedroht. Im Zuge des Mali-Einsatzes beschloss Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian, französische Elitesoldaten zum Schutz der Uranminen in Arlit, Akouta und Imouraren zu entsenden. Im September 2010 waren sieben Areva-Mitarbeiter, unter ihnen fünf Franzosen, aus einem Sicherheitskomplex in Arlit entführt worden. Vier von ihnen sind noch immer in der Gewalt einer Gruppe, die zum Al-Qaida-Netz gehört. Die französische Uranförderung stößt in Niger immer mehr auf Kritik, da dadurch viel Trinkwasser verbraucht wird und immer mehr Siedlungsgebiet von Tuareg gefährdet ist.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./mic.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem Terror-Freitag Tausende reisen aus Tunesien ab

Nach dem verheerenden Anschlag in Port El Kantaoui verlassen die Touristen in Scharen Tunesien. Der Innenminister des Landes glaubt: Der Attentäter hätte früher gestoppt werden können. Der Täter des Anschlags von Kuweit ist identifiziert. Mehr

28.06.2015, 13:04 Uhr | Politik
Epidemie Mali besiegt Ebola

Der Gesundheitsminister von Mali hat das Land für Ebola-frei erklärt, nachdem seit 42 Tagen niemand mehr neu infiziert worden ist. Mehr

19.01.2015, 11:13 Uhr | Gesellschaft
Attentat in der Gasfabrik Franzosen wähnen sich in einem Guerilla-Krieg

Nach den Anschlägen auf Charlie Hebdo rückten die Franzosen zusammen. Seit dem islamistischen Attentat am Freitag streiten sie. Schweigeminuten und Trauermärsche reichen vielen längst nicht mehr: Wer hat im Krieg gegen den Terror versagt? Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

27.06.2015, 15:19 Uhr | Politik
Bulgarien Verdächtigem droht Auslieferung

Einem französischen Staatsbürger, der zu Jahresbeginn in Bulgarien festgenommen worden ist, werden Verbindungen zu einem der Attentäter von Paris vorgeworfen. Der Verdächtige könnte demnächst nach Frankreich ausgeliefert werden. Mehr

15.01.2015, 10:28 Uhr | Politik
Terroranschlag in Tunesien Sie kamen als Touristen, sie haben den Tod gesehen

Der Attentäter von Tunesien war ein Einzeltäter. Der 23 Jahre alte Student richtete in einem tunesischen Badeort ein Blutbad an. 37 Menschen starben, viele von ihnen waren Touristen. Das Auswärtige Amt befürchtet, dass auch Deutsche unter den Opfern sind. Mehr

26.06.2015, 20:50 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.05.2013, 10:28 Uhr

Nervenkrieg mit Tsipras

Von Nikolas Busse

Nach dem Nein der Griechen kommt es auf die Gruppe der Eurostaaten an. In ihr gilt: Niemand will (viel) Geld verlieren oder der Tsipras-Truppe einen großen politischen Sieg bescheren. Allerdings zeigen sich erste Haarrisse. Mehr 8 23