http://www.faz.net/-gq5-762al
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.01.2013, 10:03 Uhr

Nach Urteil zum Fußballmassaker Tödliche Krawalle in Ägypten

Ein Jahr nach der schlimmsten Fußballtragödie in Ägypten mit 74 Toten werden gegen die ersten 21 Täter Todesurteile ausgesprochen. In der Stadt Port Said brechen daraufhin Krawalle aus. Mehr als 30 Personen werden getötet. Die Regierung entsendet Truppen.

© REUTERS Als „Ultras“ bekannte Al-Ahly-Fans feiern das Todesurteil gegen 21 Angeklagte Al-Masri-Fans in Kairo

Wegen ihrer Beteiligung an den schlimmsten Fußballkrawallen in der Geschichte Ägyptens sind in Kairo 21 Menschen zum Tode verurteilt worden. Der mit Spannung erwartete Richterspruch wurde am Samstag vom Staatsfernsehen direkt übertragen. Für 52 weitere Angeklagte soll das Urteil am 9. März fallen. Am Gerichtsort in Kairo brach nach der Verkündigung der Todesurteile Jubel unter den Angehörigen der Opfer aus. In Port Said hingegen versuchten Angehörige der Verurteilten nach Bekanntwerden des Richterspruchs, das Gefängnis zu stürmen, in dem ihre Verwandten inhaftiert sind. Augenzeugen zufolge schossen Unbekannte auf die Polizei, die daraufhin Tränengas einsetze. Zwei Polizeiwachen wurden von der Menge gestürmt.

Das Innenministerium sprach von „gewaltsamen und blutigen Zusammenstößen“ in Port Said. Ein Armeegeneral teilte mit, dass Truppen in die Hafenstadt an der nördlichen Einfahrt zum Suez-Kanal
geschickt worden seien, um für Ruhe zu sorgen und öffentliche Einrichtungen zu schützen.

Die blutigsten Ausschreitungen in der Fußballgeschichte Ägyptens

Vor einem Jahr, am 1. Februar 2012, waren im Fußballstadion der Stadt Port Said 74 Menschen ums Leben gekommen. Unmittelbar nach Abpfiff hatten Fans des Gastgebervereins Al Masri damals das Spielfeld gestürmt und waren mit Brechstangen, Messern und Schusswaffen auf die Fans des Kairoer Vereins Al Ahly losgegangen. Von den Al-Masri-Fans wurden 61 wegen Mordes angeklagt. Die Krawalle waren mit 74 Toten die blutigsten Ausschreitungen in der ägyptischen Fußballgeschichte. Den Sicherheitskräften wurde später vorgeworfen, sie hätten die Täter gewähren lassen, um die Anhänger von Al Ahly zu bestrafen. Diese hatten während des Aufstands gegen Mubarak und später bei Protesten gegen den Militärrat eine wichtige Rolle gespielt. Vor Gericht stehen auch neun Polizisten. Sie wurden wegen Nachlässigkeit im Dienst angeklagt, weil sie die Fans vor dem Spiel nicht gründlich nach Waffen durchsucht hätten. Sie waren allerdings nicht unter den ersten Verurteilten.

Port Said clashes trial Im Gericht in Port Said reagieren Angehörige der angeklagten Al-Masri-Fans aufgebracht auf das Urteil © dpa Bilderstrecke 

Längst ein Politikum

Der schwarze Tag im ägyptischen Fußball vor fast genau einem Jahr ist in dem nordafrikanischen Land längst zum Politikum geworden. Die Tragödie gilt als Symbol für die desolate Lage Ägyptens. Präsident Muhammad Mursi zählte die 74 Toten jüngst zu den offiziellen „Märtyrern der Revolution“.In wenigen Tagen wollen Regierung und Fußballrepräsentanten nun ein neues, friedliches Kapitel aufschlagen. Am 1. Februar soll die Fußball-Liga wieder starten.

Die Krawalle in Port Said stehen in keinem direkten Zusammenhang mit der seit zwei Tagen anhaltenden Gewalt in mehreren Städten Ägyptens. Sie war zum zweiten Jahrestag der Revolution am Freitag ausgebrochen, als Gegner von Präsident Mursi gegen seine Politik und den Einfluss der Muslimbruderschaft demonstrierten. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen sind in den vergangenen drei Tagen insgesamt 20 Menschen getötet worden.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle  (FDP) hat sich besorgt über die anhaltende Gewalt in Ägypten  geäußert. Er sehe „mit Sorge“, dass es in Ägypten nicht gelinge,  „die Auseinandersetzungen um den richtigen Weg in eine gute Zukunft  des Landes friedlich zu führen“, sagte Westerwelle am Samstag.  Berlin verurteile jede Anwendung von Gewalt, „von welcher Seite  auch immer“. Abermals sicherte der Minister Ägypten die Unterstützung  Deutschlands beim „langen und auch schwierigen  Transformationsprozess“ zu.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vom Kurs abgebracht Amerikaner werden nach Kanada gespült

Regen und heftige Windböen haben Teilnehmer des Festivals Treibenlassen in ihren Schlauchbooten weiter getrieben als geplant – nämlich bis nach Kanada. Dort wurde ein provisorisches Flüchtlingslager für sie errichtet. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

23.08.2016, 17:08 Uhr | Gesellschaft
Gestapelt im Grab Tote überfordern syrische Stadt Duma

In der umkämpften syrischen Stadt Duma werden Leichname von Bürgerkriegs-Toten nun übereinander gestapelt. Manchmal müssen bis zu acht Tote in ein Grab passen. Auf dem Friedhof der Stadt ist einfach kein Platz mehr. Mehr

23.08.2016, 13:48 Uhr | Gesellschaft
Frankfurt Mutmaßlicher Leichenschänder und IS-Kämpfer vor Gericht

Die Szene eines Handyvideos zeigt, wie einem Gefallenen in Syrien Nase und Ohren abgeschnitten werden. Der 30 Jahre alte Abdelkarim El B. soll den Film aufgenommen haben. Die Bundesanwaltschaft legt dem Mann noch weitere Straftaten zur Last. Mehr

22.08.2016, 16:48 Uhr | Rhein-Main
Eine Tat des IS? Dutzende Tote nach Anschlag auf Hochzeit in der Türkei

Eigentlich sollte es ein schöner Hochzeitsabend werden, an dessen Ende jedoch Dutzende Tote mindestens 90 Verletzte standen. Denn die Gäste des Festes in Gaziantep wurden Opfer eines Selbstmordanschlags. Mehr

23.08.2016, 08:48 Uhr | Gesellschaft
Fall Niklas P. Der Tötungsvorsatz reicht

Nicht jedes Gewaltverbrechen muss im Tod des Opfers enden. Doch wie weit sind die Folgen von den Tätern beabsichtigt, wenn es um ein Tötungsdelikt geht? Im Fall Niklas P. gibt es nun neue Erkenntnisse. Mehr Von Reinhard Müller

22.08.2016, 19:27 Uhr | Gesellschaft

Mit Stahlhelm in die Schule?

Von Reinhard Müller

Die Kommunikation mit Verschleierten ist auch in der Schule nicht möglich. Würde der Staat weltanschauliche Gebote ungeprüft erlauben, schaffte er sich ab. Mehr 38 269