Home
http://www.faz.net/-hp0-75xw6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Mali Nachts kommen die Hubschrauber

Die Befreiung Diabalis zeigt, wie die Franzosen der malischen Armee aus der Luft den Weg nach Norden freischießen. Die Malier haben Schwierigkeiten, das französische Tempo mitzugehen.

© AFP Vergrößern Ein französischer Hubschrauber startet von einem improvisierten Startplatz aus in den Einsatz im nördlichen Mali.

Von dem Pick-up ist nur noch ein ausgebranntes und verbogenes Wrack übrig. Der Motorblock ist durch die Wucht der Explosion aus seinen Halterungen gerissen worden, die zwei Läufe des Flugabwehrgeschützes auf der Ladefläche sind grotesk verbogen. Acht solcher Gerippe stehen in den engen Gassen von Diabali, darunter ist auch ein Fahrzeug, das ein Kennzeichen der malischen Armee trägt und offenbar von den radikalen Islamisten zuvor erbeutet worden war. Auf dem Boden verstreut liegen 60-Millimeter-Geschosse, verbogene Panzerfäuste, Kisten mit Gewehrpatronen. „Wir sind heilfroh, dass die Islamisten endlich weg sind“, sagt Sidi Ba, der zusammen mit einem Dutzend anderer Dorfbewohner die verkohlten Pritschenwagen begutachtet.

Thomas Scheen Folgen:    

Eine Woche lang war Diabali rund 400 Kilometer nördlich der malischen Hauptstadt Bamako Frontverlauf. Vier Tage lang hatten sich die Islamisten in Diabali verschanzt, sich in den Häusern der Bewohner und der Kirche versteckt. Sie hatten ihre Fahrzeuge unter Planen getarnt, unter Bäumen versteckt und in Hinterhöfen. Bis sie Ende vergangener Woche nach drei Tagen dauernden Angriffen französischer Kampfhubschraubern abzogen. Wie viele es waren? Sidi Ba weiß es nicht. „500 Mann, vielleicht auch 800“, sagt der Lehrer. Am Montagmorgen vergangener Woche waren sie mit rund 100 Fahrzeugen in Diabali aufgetaucht, hatten den Posten der malischen Armee am Ortsausgang in Richtung Niono angegriffen und die Soldaten in die Flucht geschlagen. Und ein paar Tage lang sah es so aus, als ob die Dschihadisten tatsächlich in der Lage wären, neben Konna weiter westlich eine zweite Front in Diabali zu eröffnen. Die französische Armee, die eigentlich noch in Konna beschäftigt war, brachte hastig 60 Radpanzer und gepanzerte Truppentransporter der im Rahmen der „Opération Licorne“ in der Elfenbeinküste stationierten Einheiten nach Mali, um die Extremisten an einer Überquerung des Niger zu hindern.

Malian and French troops advance north after retaking towns © dpa Vergrößern Was vom Kriege übrig blieb: Zurückgelassene Munition der Islamisten in Diabali

Diabali ist eines jener typischen Saheldörfer, von denen es Hunderte entlang des Niger-Flusses gibt: Kleine, geduckte Lehmhäuser ohne Fenster, schattige Innenhöfe, staubige Gassen, kein Strom. 3000 Einwohner leben in diesem Kaff, dessen Namen man vermutlich schon an der Ortsausfahrt wieder vergessen hätte. Doch Diabali liegt strategisch günstig. Weiter südlich, in Markala, führt eine Eisenbrücke über den Niger-Fluss. Dahinter ist die Straße frei bis Bamako.

„Sie haben uns gesagt, wir sollen uns ruhig verhalten“, erinnert sich der Lehrer Sidi an die Ankunft der Islamisten. Und damit das auch jeder begriff, hatten sie noch in den ersten beiden Stunden ein paar Einwohner erschossen. Sidi Ba weiß nicht, ob die Dschihadisten, zur Gruppe „Ansar al Dine“ oder Al Qaida gehörten. Er zuckt mit den Schultern und sagt:. „Ich glaube, die waren alle vermischt“. Waren es Araber, Tuareg, Schwarze? „Wie gesagt, alles gemischt: Araber und Tuareg, aber auch schwarze Sanghoi, Mossi und Bambara“, sagt der Lehrer. Dann zuckt er wieder mit den Schultern. „Ich habe sie nicht gefragt, ob sie von Al Qaida sind“. Ob er gehört habe, dass der Namen Abu Zaid gefallen sei, dem Anführer von „Al Qaida im islamischen Maghreb“ (Aqim)? Der soll angeblich die Eroberung von Diabali persönlich kommandiert haben. Sidi Ba wird jetzt ein bisschen wütend. „Abu Dingsda, von dem habe ich weder etwas gehört noch etwas gesehen. Hier wurde vier Tage lang geschossen, ich habe den Kopf unten gehalten“, sagt er. Die ersten Hubschrauberangriffe begannen, kaum dass die Islamisten in Diabali angekommen waren. Die Angriffe erfolgten immer nachts. „Da konntest Du die Uhr nach stellen, von 23 Uhr an flogen hier die Fetzen“, erzählt Sidi.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krieg in Syrien Der Stoßtrupp des Dschihad

Die Tschetschenen gelten in Syrien als knallharte Kämpfer. Tausend sind schon da. Auch aus Deutschland zieht es immer mehr zu ihnen. Ein blonder Hüne ist der Star. Er hat die Soldaten Syriens gegründet. Mehr Von Markus Wehner

08.12.2014, 20:11 Uhr | Politik
Entsetzen über Mord an französischer Geisel

Frankreichs Staatschef François Hollande und US-Präsident Barack Obama haben die Ermordung des in Algerien entführten Franzosen durch Islamisten verurteilt. Eine Gruppe, die der Dschihadisten-Organisation Islamischer Staat (IS) nahesteht, hatte den Bergführer verschleppt und mit seiner Tötung gedroht, falls Paris nicht seine Luftangriffe auf den IS im Irak einstellt. Mehr

25.09.2014, 15:12 Uhr | Politik
Taliban-Massaker in Peschawar Angriff auf eine verlorene Generation

Selbst für pakistanische Verhältnisse ist der brutale Angriff auf eine Schule in Peschawar beispiellos. Im Kampf gegen die Extremisten könnte das Massaker der Wendepunkt sein. Bislang war die Front gegen die Taliban brüchig - nun rückt das Land zusammen. Mehr Von Friederike Böge

17.12.2014, 07:07 Uhr | Politik
Razzien gegen radikale Islamisten

Der IS soll offenbar Unterstützer in Australien zu Tötungen aufgefordert haben. Mehr

18.09.2014, 08:51 Uhr | Politik
Im Kino: Timbuktu Am Anfang war Gewalt

Abderrahmane Sissakos Film Timbuktu zeigt den Albtraum des islamistischen Wütens - und ruft zugleich die Sanftmut als die Quelle des Widerstands auf den Plan. Meisterhaft ist auch die Bildsprache der Kamerafrau Sofiane El Fanisi. Mehr Von Hans-Jörg Rother

12.12.2014, 13:47 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.01.2013, 15:16 Uhr

Sicherheit kostet

Von Reinhard Müller

Der Tadel aus Brüssel zum Thema mangelnde Flughafensicherheit trifft gerade den Musterknaben Deutschland. Eine Erinnerung, dass nicht an der falschen Stelle gespart werden sollte. Mehr 6 6