http://www.faz.net/-gq5-770ix
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 18.02.2013, 10:10 Uhr

Mali-Mission EU beschließt Einsatz zur Militärausbildung

Die Außenminister der Europäischen Union haben die Entsendung von Militärausbildern in Mali beschlossen. Deutschland will sich an der Mission mit rund 40 Ausbildern und Sanitätern beteiligen.

© AP Hubschrauber der französischen Armee über einem Dorf in nördlichen Mali.

Die Außenminister der Europäischen Union haben ihre Zustimmung für den EU-Trainingseinsatz für die malische Armee gegeben. Das teilten Diplomaten am Rande eines Treffens der EU-Außenminister in Brüssel am Montag mit.

Deutschland will sich mit jeweils rund 40 Ausbildern und Sanitätern an dem EU-Einsatz beteiligen. Die insgesamt rund 450 Soldaten starke Mission der Europäischen Union soll nicht an Kämpfen zwischen den Regierungstruppen und islamistischen Gruppen aus dem Norden des Landes teilnehmen.

„Wir wollen, dass die afrikanischen Kräfte in der Lage sind, ihre Aufgabe bei der Stabilisierung im Norden Malis wahrzunehmen“, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) in Brüssel. Deswegen sei die Mission wichtig.

Das Bundeskabinett befasst sich am Dienstag mit der geplanten deutschen Beteiligung an dem internationalen Militäreinsatz in Mali. Deutschen Regierungskreisen zufolge sind zwei eigenständige Mandate vorgesehen: eines für die geplante Beteiligung an der EU-Ausbildungsmission in Mali und eines für deutsche Unterstützung bei der Luftbetankung französischer Kampfjets.

Es bleibt nur der Lauschangriff

Von Jasper von Altenbockum

Die Polizei darf ab sofort verschlüsselte Messengerdienste anzapfen. Die Folgen sind schwer abzuschätzen. Doch im Kampf gegen den größten Feind kann der Staat nicht mit den Achseln zucken. Mehr 64 12

Zur Homepage