Home
http://www.faz.net/-hp0-770ix
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Mali-Mission EU beschließt Einsatz zur Militärausbildung

 ·  Die Außenminister der Europäischen Union haben die Entsendung von Militärausbildern in Mali beschlossen. Deutschland will sich an der Mission mit rund 40 Ausbildern und Sanitätern beteiligen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (5)

Die Außenminister der Europäischen Union haben ihre Zustimmung für den EU-Trainingseinsatz für die malische Armee gegeben. Das teilten Diplomaten am Rande eines Treffens der EU-Außenminister in Brüssel am Montag mit.

Deutschland will sich mit jeweils rund 40 Ausbildern und Sanitätern an dem EU-Einsatz beteiligen. Die insgesamt rund 450 Soldaten starke Mission der Europäischen Union soll nicht an Kämpfen zwischen den Regierungstruppen und islamistischen Gruppen aus dem Norden des Landes teilnehmen.

„Wir wollen, dass die afrikanischen Kräfte in der Lage sind, ihre Aufgabe bei der Stabilisierung im Norden Malis wahrzunehmen“, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) in Brüssel. Deswegen sei die Mission wichtig.

Das Bundeskabinett befasst sich am Dienstag mit der geplanten deutschen Beteiligung an dem internationalen Militäreinsatz in Mali. Deutschen Regierungskreisen zufolge sind zwei eigenständige Mandate vorgesehen: eines für die geplante Beteiligung an der EU-Ausbildungsmission in Mali und eines für deutsche Unterstützung bei der Luftbetankung französischer Kampfjets.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Unruhe im Osten der Ukraine Kiew will Widerstand im Osten brechen

Die Regierung der Ukraine will den Aufstand im Osten des Landes notfalls mit Gewalt brechen. Noch verhält sich Russland zurückhaltend. Doch was passiert, wenn es in Donezk, Charkiw oder Lugansk zu Ausschreitungen kommt? Mehr

10.04.2014, 04:20 Uhr | Politik
Gegen die Abhängigkeit von Moskau Spanien wirbt für Gas aus Algerien

Lieferungen aus Afrika könnten Europas Abhängigkeit von Russland verringern, findet die spanische Regierung. Das ist nicht ganz uneigennützig. Mehr

15.04.2014, 10:00 Uhr | Politik
Gastbeitrag Afrikas friedliche Entwicklung liegt in unserem ureigensten Interesse

Vor dem EU-Afrika-Gipfel, der an diesem Dienstag beginnt, fordern die Verteidigungsminister Deutschlands und Frankreichs, Ursula von der Leyen und Jean-Yves Le Drian, in der F.A.Z. ein stärkeres Engagement Europas in Afrika. Mehr

02.04.2014, 11:25 Uhr | Politik

18.02.2013, 10:10 Uhr

Weitersagen
 

Kiew unter Zugzwang

Von Reinhard Veser

Die Regierung in Kiew muss dringend etwas gegen die Separatisten tun. Ein unbedachtes Vorgehen aber gäbe Wladimir Putin die Rechtfertigung für ein direktes Eingreifen. Das wäre das Ende der Ukraine. Mehr 57 23