http://www.faz.net/-gq5-770ix
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.02.2013, 10:10 Uhr

Mali-Mission EU beschließt Einsatz zur Militärausbildung

Die Außenminister der Europäischen Union haben die Entsendung von Militärausbildern in Mali beschlossen. Deutschland will sich an der Mission mit rund 40 Ausbildern und Sanitätern beteiligen.

© AP Hubschrauber der französischen Armee über einem Dorf in nördlichen Mali.

Die Außenminister der Europäischen Union haben ihre Zustimmung für den EU-Trainingseinsatz für die malische Armee gegeben. Das teilten Diplomaten am Rande eines Treffens der EU-Außenminister in Brüssel am Montag mit.

Deutschland will sich mit jeweils rund 40 Ausbildern und Sanitätern an dem EU-Einsatz beteiligen. Die insgesamt rund 450 Soldaten starke Mission der Europäischen Union soll nicht an Kämpfen zwischen den Regierungstruppen und islamistischen Gruppen aus dem Norden des Landes teilnehmen.

„Wir wollen, dass die afrikanischen Kräfte in der Lage sind, ihre Aufgabe bei der Stabilisierung im Norden Malis wahrzunehmen“, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) in Brüssel. Deswegen sei die Mission wichtig.

Das Bundeskabinett befasst sich am Dienstag mit der geplanten deutschen Beteiligung an dem internationalen Militäreinsatz in Mali. Deutschen Regierungskreisen zufolge sind zwei eigenständige Mandate vorgesehen: eines für die geplante Beteiligung an der EU-Ausbildungsmission in Mali und eines für deutsche Unterstützung bei der Luftbetankung französischer Kampfjets.

Quelle: FAZ.NET/ AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Sicherheitspolitik Wann raffen wir uns endlich auf?

Nur das tun, was gerade nötig ist. Und bloß keine Kampfeinsätze. Die Friedensliebe unseres Staates bringt uns überallhin. Nur nicht in eine sichere Zukunft. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Wolf Poulet

20.05.2016, 10:08 Uhr | Politik
Außenministertreffen Schwierige Ukraine-Gespräche in Berlin

Das Treffen der Außenminister von Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine in der Villa Borsig am Mittwoch in Berlin stand unter schwierigen Vorzeichen. Zu gering die Fortschritte in den vorherigen Verhandlungsrunden, zu stark die gegensätzlichen Interessen der Konfliktparteien. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sprach sogar von einem Stillstand bei der Lösung des Ukraine-Konflikts. Mehr

11.05.2016, 22:00 Uhr | Politik
Luftangriff Afghanischer Taliban-Chef möglicherweise getötet

Die Vereinigten Staaten wollen Taliban-Chef Mansur getötet haben. Das Pentagon hält sich zwar zurück, Bestätigung kommt allerdings aus Afghanistan. Mehr

22.05.2016, 05:00 Uhr | Politik
Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat bleibt umstritten

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sprach sich mit der Aktion gegen den Einsatz des Pflanzenschutzmittels Glyphosat aus. Experten und auch die Bundesregierung streiten darüber, ob das Pflanzenschutzmittel gesundheitsschädlich ist. Mehr

17.05.2016, 18:14 Uhr | Wirtschaft
Kampf gegen den Terror Doppel-Offensive gegen IS-Hochburgen

Nachdem die irakische Armee die vom Islamischen Staat gehaltene Stadt Falludscha angreift, sieht sich die Terrormiliz nun auch Angriffen in Raqqa ausgesetzt. An den Angriffen will sich auch Russland beteiligen. Mehr

25.05.2016, 09:18 Uhr | Politik

Die Irrtümer Lateinamerikas

Von Matthias Rüb

Die Lage in Venezuela ist symptomatisch: Anstehen für Grundnahrungsmittel und eine Gewaltkriminalität, die außer Kontrolle ist. Die „rote Welle“ hinterlässt einen Krisenkontinent. Mehr 0