Home
http://www.faz.net/-gq5-77i39
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mali Le Drian: Französische Armee durchkämmt Al-Qaida-Rückzugsgebiet

Französische Truppen befinden sich laut Angaben von Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian in der härtesten Phase der seit acht Wochen anhaltenden Offensive gegen die islamistischen Rebellen. Bislang sollen 30 Soldaten verletzt worden sein.

© AP/dpa Truppenbesuch: Frankreichs Verteidigungsminister Jean Yves le Drian richtet sich am Freitag im Norden Malis mit einer Ansprache an seine Soldaten

Auf der Jagd nach Al-Qaida-Kämpfern in Mali sind französische Soldaten nach Angaben von Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian tief in den Rückzugsraum der Islamisten eingedrungen. Die gegenwärtige Phase der seit acht Wochen anhaltenden Offensive sei die härteste, da die Rebellen aus befestigten Stellungen in entlegenen Tälern im Norden des afrikanischen Landes vertrieben werden müssten, sagte der Minister am Freitag. Seit der Entdeckung einer Einheit der Aufständischen hätten die eingesetzten Truppen diese Woche 15 feindliche Kämpfer getötet. Die Suche nach Islamisten dauere an, um sie aus der gesamten Region komplett zu vertreiben.

„Wir sind auf dem richtigen Weg. Aber solange das ganze Gebiet nicht befreit ist, bleibe ich vorsichtig“, sagte Le Drian in einem Rundfunkinterview. Er gab weiter bekannt, dass ein in den Reihen der Islamisten kämpfender Franzose gefangengenommen worden sei. Er werde bald nach Frankreich abgeschoben. Bei den Gefechten seien 30 Soldaten verletzt worden. Zudem seien Waffen in einer so großen Menge gefunden worden, die er nicht erwartet habe, sagte der Minister, der am Vortag Mali besucht hatte.

Mehr zum Thema

Nach Angaben des Tschad wurden bei Kämpfen in Mail in der vorigen Woche auch zwei Führungsmitglieder der Al-Qaida getötet. Darunter soll auch Mokhtar Belmokhtar gewesen sein, der als Kopf einer Geiselnahme in Algerien galt. Das wurde von Vertretern der Terrorgruppe indes bestritten. Bei dem Überfall auf eine Erdgasanlage waren Mitte Januar 55 Menschen getötet worden. Frankreich hat den Tod der beiden prominenten Al-Qaida-Kämpfer, der ein Rückschlag für ihre Bewegung wäre, bisher nicht bestätigt.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
École Polytechnique Sind’s noch die Besten?

Radikale Reformvorschläge für die École Polytechnique: Fusionen mit anderen Hochschulen und viel mehr Studenten. Frankreichs elitärste seiner Eliteschulen fürchtet eine Kulturrevolution und das Ende der Auslese der Besten. Mehr Von Jürg Altwegg

17.06.2015, 09:35 Uhr | Feuilleton
Libyen Islamisten-Führer Belmokhtar angeblich tot

Nach Angaben der libyschen Regierung wurde der algerische Dschihadistenführer Mokhtar Belmokhtar bei einem amerikanischen Luftangriff in Libyen getötet. Mehr

15.06.2015, 10:18 Uhr | Politik
Shabaab-Miliz Deutscher Islamist von kenianischen Behörden gesucht

Die kenianische Polizei hat eine Belohnung von zehn Millionen Schilling für die Ergreifung eines deutschen Islamisten ausgelobt. Er soll an einem Angriff der somalischen Shabaab-Miliz auf einen Militärstützpunkt beteiligt gewesen sein. Mehr Von Thomas Scheen, Johannesburg

18.06.2015, 17:20 Uhr | Politik
IS Türkei und Amerika wollen tausende syrische Rebellen ausbilden

Die Vereinigten Staaten wollen im Kampf gegen die Terrormiliz IS Soldaten als Ausbilder in die Region schicken. Sie sollen dort Kämpfer gemäßigter Rebellengruppen trainieren. Mehr

21.02.2015, 09:55 Uhr | Politik
Jemen Dutzende Opfer bei Anschlagsserie in Sanaa

In der von den Houthi-Rebellen kontrollierten jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind am Mittwoch mindestens drei Autobomben explodiert. Etwa fünfzig Menschen wurden getötet oder verletzt. Die Rebellen vermuten den Islamischen Staat hinter der Tat. Mehr

17.06.2015, 22:02 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.03.2013, 12:11 Uhr

Was wirklich ist

Von Jasper von Altenbockum

Die wichtigste Botschaft der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts blieb unausgesprochen: Die Sicherheitsdebatte in Berlin hat sich von der Wirklichkeit weit entfernt. Mehr 7 69