Home
http://www.faz.net/-gq5-77i39
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mali Le Drian: Französische Armee durchkämmt Al-Qaida-Rückzugsgebiet

Französische Truppen befinden sich laut Angaben von Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian in der härtesten Phase der seit acht Wochen anhaltenden Offensive gegen die islamistischen Rebellen. Bislang sollen 30 Soldaten verletzt worden sein.

© AP/dpa Truppenbesuch: Frankreichs Verteidigungsminister Jean Yves le Drian richtet sich am Freitag im Norden Malis mit einer Ansprache an seine Soldaten

Auf der Jagd nach Al-Qaida-Kämpfern in Mali sind französische Soldaten nach Angaben von Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian tief in den Rückzugsraum der Islamisten eingedrungen. Die gegenwärtige Phase der seit acht Wochen anhaltenden Offensive sei die härteste, da die Rebellen aus befestigten Stellungen in entlegenen Tälern im Norden des afrikanischen Landes vertrieben werden müssten, sagte der Minister am Freitag. Seit der Entdeckung einer Einheit der Aufständischen hätten die eingesetzten Truppen diese Woche 15 feindliche Kämpfer getötet. Die Suche nach Islamisten dauere an, um sie aus der gesamten Region komplett zu vertreiben.

„Wir sind auf dem richtigen Weg. Aber solange das ganze Gebiet nicht befreit ist, bleibe ich vorsichtig“, sagte Le Drian in einem Rundfunkinterview. Er gab weiter bekannt, dass ein in den Reihen der Islamisten kämpfender Franzose gefangengenommen worden sei. Er werde bald nach Frankreich abgeschoben. Bei den Gefechten seien 30 Soldaten verletzt worden. Zudem seien Waffen in einer so großen Menge gefunden worden, die er nicht erwartet habe, sagte der Minister, der am Vortag Mali besucht hatte.

Mehr zum Thema

Nach Angaben des Tschad wurden bei Kämpfen in Mail in der vorigen Woche auch zwei Führungsmitglieder der Al-Qaida getötet. Darunter soll auch Mokhtar Belmokhtar gewesen sein, der als Kopf einer Geiselnahme in Algerien galt. Das wurde von Vertretern der Terrorgruppe indes bestritten. Bei dem Überfall auf eine Erdgasanlage waren Mitte Januar 55 Menschen getötet worden. Frankreich hat den Tod der beiden prominenten Al-Qaida-Kämpfer, der ein Rückschlag für ihre Bewegung wäre, bisher nicht bestätigt.

Quelle: Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Irak Amerikaner melden Tod von Nummer Zwei des IS

Hadschi Mutas war der Stellvertreter von IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi und zuständig für Operationen den Irak. Nun melden die Amerikaner, Mutas bei einem Luftangriff getötet zu haben. Mehr

22.08.2015, 05:55 Uhr | Politik
Libyen Islamisten-Führer Belmokhtar angeblich tot

Nach Angaben der libyschen Regierung wurde der algerische Dschihadistenführer Mokhtar Belmokhtar bei einem amerikanischen Luftangriff in Libyen getötet. Mehr

15.06.2015, 10:18 Uhr | Politik
Vorgehen gegen IS Türkei nimmt erstmals an Koalitionsangriff teil

Die Türkei hat erstmals an koalitionsgeführten Luftangriffen auf den Islamischen Staat in Syrien teilgenommen. Die Regierung in Ankara verspricht weiteres entschlossenes Vorgehen gegen die Dschihadisten. Mehr

30.08.2015, 11:28 Uhr | Politik
Mali Soldaten beenden Geiselnahme

Im westafrikanischen Mali haben Soldaten am Samstag ein von den Vereinten Nationen genutztes Hotel gestürmt. Fast 24 Stunden hatte dort eine Geiselnahme durch mutmaßliche Islamisten angedauert. Vier Geiseln seien befreit worden, teilte das Verteidigungsministerium mit. Mehr

09.08.2015, 14:40 Uhr | Politik
Drohnenangriff Weißes Haus: Nummer zwei des Islamischen Staats im Irak getötet

Die amerikanische Luftwaffe hat den stellvertretenden Anführer der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) im Irak getötet. Der als Hadschi Mutas bekannte Fadhil Ahmed al-Hajali sei bei einem Luftangriff im Norden des Landes getötet worden, bestätigte das Weiße Haus. Mehr

21.08.2015, 21:27 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 08.03.2013, 12:11 Uhr

Alle in der Pflicht

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Reisefreiheit im Schengen-Raum wird zur großen Sternfahrt nach Deutschland, ins gelobte Land. So kann es auf Dauer nicht weitergehen. Die EU-Staaten müssen gemeinsam Konsequenzen ziehen. Mehr 180