Home
http://www.faz.net/-hp0-764qc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Mali-Konflikt Hollande: Jetzt können die Afrikaner uns ablösen

Frankreichs Präsident Hollande will seine Truppen so schnell wie möglich aus Mali abziehen. Auf der Geberkonferenz in Addis Abeba wurden 337 Millionen Euro für den Einsatz der Afrikaner zugesagt. Deutschland will den Einsatz mit 75 Soldaten logistisch unterstützen.

© AP Vergrößern Französische Truppen in Timbuktu: Erleichterung bei den Einwohnern

Der französische Präsident François Hollande will die Truppen seines Landes so schnell wie möglich aus Mali abziehen. Das bekundete er nach den militärischen Erfolgen in Timbuktu und Gao. „Wir sind dabei, die Schlacht für Mali zu gewinnen“, sagte Hollande am Montagabend im Elysée-Palast. „Wir, damit meine ich die malische Armee und die Afrikaner, die von den Franzosen unterstützt werden.“ Frankreich sei „nicht berufen in Mali zu bleiben“.

Der Präsident schloss aus, dass französische Truppen die in den schwer zugänglichen Norden Malis geflüchteten Terroristen in ihren Verstecken aufspürten und bekämpften. „Jetzt können die Afrikaner uns ablösen“, sagte Hollande. Die wichtigsten Städte des Landes seien befreit. Die Pflicht Frankreichs sei es nun, der afrikanischen Einsatztruppe zu erlauben, eine „dauerhafte Stabilität“ in Mali herzustellen. Die französische Armee werde sich deshalb künftig auf die Ausbildung und Koordinierung der afrikanischen Einsatztruppe konzentrieren. „In dem gleichen Tempo, in dem wir unsere Truppenstärke erhöht haben, können wir diese auch wieder verringern“, sagte Hollande.

Verteidigungsminister Yves Le Drian bezeichnete die zwei wichtigsten Aufgaben der französischen Armee in einem Gespräch im Fernsehsender TF1 als „erfüllt“. „Der erste Auftrag war es, den Vormarsch der Islamisten nach Süden zu stoppen. Der zweite war, den afrikanischen Truppen zu helfen, die großen Städte des Nordens zurückzuerobern. Das ist geschafft, die Mission ist erfüllt“, sagte Le Drian. Am Dienstag kündigte der Minister in der Nationalversammlung in Paris an, dass in Mali ein „Fahrplan zur politischen Versöhnung und nationalen Einheit“ auf den Weg gebracht werden solle. In der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba, wo am Dienstag eine Geberkonferenz für die afrikanische Mali-Eingreiftruppe stattfand, kündigte der malische Übergangspräsident Dioncounda Traoré an, bis spätestens 31. Juli „freie, faire und glaubhafte“ Wahlen in seinem Land abhalten zu wollen. Mali hat seit dem Sturz von Amadou Toumani Touré bei einem Militärputsch im März vergangenen Jahres keinen demokratisch gewählten Präsidenten mehr.

Dlamini-Zuma: Zusagen über 337 Millionen Euro

Bei der Geberkonferenz gab die Ratsvorsitzende der Afrikanischen Union (AU), die Südafrikanerin Nkosazana Dlamini-Zuma, bekannt, dass sie Zusagen über umgerechnet 337 Millionen Euro in bar erhalten habe. Das lag nur knapp unter den von der AU geschätzten Gesamtkosten für den Einsatz der 5700 westafrikanischen Soldaten und der 2000 Tschader von 342 Millionen Euro. Auf die Frage, wie viel von dem zugesagten Geld reine Finanzhilfe für die Militärmission und wie viel konditionierte humanitäre Hilfe sei, gab Frau Dlamini-Zuma indes keine Antwort. Das größte Einzelangebot ist das der japanischen Regierung über 89 Millionen Euro; es soll für „Internationale Organisationen, die sich um die Stabilität im Sahel bemühen“, verwendet werden und ist damit sehr weit gefasst. Die Europäische Union sagte 50 Millionen Euro zu, die für die Eingreiftruppe bestimmt seien. China und Indien sagten in Addis Abeba jeweils nur 750.000 Euro zu, eben so viel wie das kleine afrikanische Land Sierra Leone.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Französischer Filmpreis Sieben Césars für Timbuktu

Der vierzigste Geburtstag der französischen Antwort auf die Oscars war eine wenig geglückte Veranstaltung. Sie krönte allerdings ein erfolgreiches französisches Film-Jahr und ein großartiges Werk: den Anti-Islamisten-Film Timbuktu. Mehr Von Jürg Altwegg

21.02.2015, 09:09 Uhr | Feuilleton
Unterstützung im Irak 1500 zusätzliche Soldaten gegen den IS

Die vom amerikanischen Präsidenten Barack Obama genehmigten Kräfte sollen sich zwar nicht direkt an den Kämpfen beteiligen, aber irakische Truppen einschließlich kurdischer Kräfte unterstützen. Mehr

09.11.2014, 11:44 Uhr | Politik
Minsker Verhandlungen Putin forderte Kapitulation Tausender Soldaten

Ein Bericht der F.A.S. offenbart das Gezerre hinter den Kulissen von Minsk: Als Bedingung für die Feuerpause forderte Putin die Kapitulation der ukrainischen Regierungstruppen in der umkämpften Stadt Debalzewe. Merkel drohte mit dem Abbruch der Gespräche. Mehr

15.02.2015, 07:11 Uhr | Politik
Boko Haram Niger schickt Truppen nach Nigeria

Im Kampf gegen Boko Haram hat die Nationalversammlung in Niger Soldaten ins Nachbarland Nigeria gesandt. Nigeria hatte sich bereits mit seinen Nachbarn Kamerun, Tschad, Niger und Benin darauf verständigt, eine 8.700 Mann starke Truppe zu bilden. Mehr

10.02.2015, 13:15 Uhr | Politik
Krieg in der Ukraine Merkel, Hollande, Putin und Poroschenko für UN-Resolution

Im UN-Sicherheitsrat soll so schnell wie möglich eine Ukraine-Resolution formuliert werden. Darauf haben sich Deutschland, Frankreich, Russland und die Ukraine verständigt. Die Vierer-Gruppe steht in ständigem Kontakt. Mehr

15.02.2015, 20:03 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.01.2013, 11:49 Uhr

Nemzows Tod, Putins Beitrag

Von Ann-Dorit Boy

Das Beileid aus dem Kreml nach dem Mord an Boris Nemzow schmeckt gallenbitter. Die politische Führung Russlands hat über Jahre hinweg ein Klima geschaffen, in dem Andersdenkende zum Abschuss freigegeben wurden. Mehr 115