Libyen: IS hält nur noch ein Stadtviertel von Sirte - Afrika - FAZ
http://www.faz.net/-gq5-8kwd0

Libyen : IS hält nur noch ein Stadtviertel von Sirte

  • Aktualisiert am

Ein Panzer der Regierungstruppen rückt gegen den IS vor. Bild: Reuters

Die Schlacht um Sirte neigt sich offenbar dem Ende zu: Regierungstruppen zufolge ist der IS bald vollständig aus der Stadt vertrieben.

          Libysche Truppen haben die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Sirte weiter in die Defensive gedrängt. Ein Sprecher der Einheiten sagte, die IS-Hochburg stehe vor dem Fall. Lediglich ein Bezirk befinde sich noch unter Kontrolle der Extremisten. Ein zuletzt zurückerobertes Wohnviertel werde derzeit von IS-Kämpfern „gesäubert“.

          Die Armee der von den Vereinten Nationen (UN) unterstützten libyschen Einheitsregierung kämpft seit rund drei Monaten gegen die IS-Kämpfer in der Küstenstadt. Seit dem 1. August werden die Soldaten durch US-Luftangriffe auf IS-Stellungen, -Fahrzeuge und -Waffen unterstützt.

          Der IS eroberte Sirte im vergangenen Jahr und machte die Stadt zu einem Stützpunkt für einheimische und ausländische IS-Kämpfer. Von dort dehnten sie ihr Gebiet rund 250 Kilometer weit an der libyschen Küste entlang aus. Der Verlust von Sirte dürfte ein schwerer Rückschlag für den IS in Libyen sein. Auch in Syrien und im Irak wird der IS immer weiter zurückgedrängt.

          Weitere Themen

          Neuer Radweg zur Lincoln-Siedlung

          Darmstadt : Neuer Radweg zur Lincoln-Siedlung

          Die Stadt Darmstadt baut für 700 000 Euro eine Verbindung von der Innenstadt nach Eberstadt, um das neue Quartier anzubinden. Damit wird zugleich eine Lücke im regionalen Wegenetz geschlossen.

          Absage an Kim Video-Seite öffnen

          Trump per Brief : Absage an Kim

          Trump schrieb in einem Brief an Kim, ein solches Treffen sei gegenwärtig nicht angemessen. Er begründete den Schritt mit zuletzt von Kim gezeigten „offenen Feindseligkeiten“.

          „Verteidiger der Italiener" Video-Seite öffnen

          Giuseppe Conte : „Verteidiger der Italiener"

          Der parteilose Politik-Neuling Giuseppe Conte soll Italien regieren - an der Spitze einer europakritischen und populistischen Koalition. Der Jurist will einen selbstbewussten außenpolitischen Kurs fahren und die Interessen seiner Landsleute in den Mittelpunkt stellen.

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.