http://www.faz.net/-gq5-8kwd0

Libyen : IS hält nur noch ein Stadtviertel von Sirte

  • Aktualisiert am

Ein Panzer der Regierungstruppen rückt gegen den IS vor. Bild: Reuters

Die Schlacht um Sirte neigt sich offenbar dem Ende zu: Regierungstruppen zufolge ist der IS bald vollständig aus der Stadt vertrieben.

          Libysche Truppen haben die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Sirte weiter in die Defensive gedrängt. Ein Sprecher der Einheiten sagte, die IS-Hochburg stehe vor dem Fall. Lediglich ein Bezirk befinde sich noch unter Kontrolle der Extremisten. Ein zuletzt zurückerobertes Wohnviertel werde derzeit von IS-Kämpfern „gesäubert“.

          Die Armee der von den Vereinten Nationen (UN) unterstützten libyschen Einheitsregierung kämpft seit rund drei Monaten gegen die IS-Kämpfer in der Küstenstadt. Seit dem 1. August werden die Soldaten durch US-Luftangriffe auf IS-Stellungen, -Fahrzeuge und -Waffen unterstützt.

          IS-Hochburg vor dem Fall : Entscheidungsschlacht in Sirte

          Der IS eroberte Sirte im vergangenen Jahr und machte die Stadt zu einem Stützpunkt für einheimische und ausländische IS-Kämpfer. Von dort dehnten sie ihr Gebiet rund 250 Kilometer weit an der libyschen Küste entlang aus. Der Verlust von Sirte dürfte ein schwerer Rückschlag für den IS in Libyen sein. Auch in Syrien und im Irak wird der IS immer weiter zurückgedrängt.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Die Überwindung der Trägheit

          EU-Gipfel in Brüssel : Die Überwindung der Trägheit

          Nach Macron und Juncker erklärt auch EU-Ratspräsident Donald Tusk, wie er die Europäische Union reformieren will. Vor dem EU-Gipfel in Brüssel kann er sich der Unterstützung der Kanzlerin schon einmal sicher sein.

          Streit über den Brexit Video-Seite öffnen

          Merkel im Livestream : Streit über den Brexit

          In Brüssel geht heute der EU-Gipfel zu Ende. Über erste Ergebnisse will Bundeskanzlerin Angela Merkel von 13 Uhr an über die Ergebnisse informieren. Verfolgen Sie die Rede hier im Livestream.

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.
          Auf den Zahn gefühlt: Fast alle Parteien leiden unter Phantomschmerzen

          Fraktur : Nervtötende Sondierung

          Die geplante Mesalliance aus Union, FDP und Grünen ist doch im Grunde ein einziger wunder Punkt.
          Ludwig Erhard (1897 bis 1977) sah in der Sozialen Marktwirtschaft nie ein in Stein gemeißeltes Dogma.

          Koalitionsverhandlungen : Mehr Ludwig Erhard wagen

          Schon zehn Jahre nach Einführung der Sozialen Marktwirtschaft forderte der legendäre Wirtschaftsminister Ludwig Erhard eine Weiterentwicklung. Geklappt hat das bis heute nicht. Ein Auftrag für die nächste Regierung!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.