http://www.faz.net/-gq5-8kwd0

Libyen : IS hält nur noch ein Stadtviertel von Sirte

  • Aktualisiert am

Ein Panzer der Regierungstruppen rückt gegen den IS vor. Bild: Reuters

Die Schlacht um Sirte neigt sich offenbar dem Ende zu: Regierungstruppen zufolge ist der IS bald vollständig aus der Stadt vertrieben.

          Libysche Truppen haben die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Sirte weiter in die Defensive gedrängt. Ein Sprecher der Einheiten sagte, die IS-Hochburg stehe vor dem Fall. Lediglich ein Bezirk befinde sich noch unter Kontrolle der Extremisten. Ein zuletzt zurückerobertes Wohnviertel werde derzeit von IS-Kämpfern „gesäubert“.

          Die Armee der von den Vereinten Nationen (UN) unterstützten libyschen Einheitsregierung kämpft seit rund drei Monaten gegen die IS-Kämpfer in der Küstenstadt. Seit dem 1. August werden die Soldaten durch US-Luftangriffe auf IS-Stellungen, -Fahrzeuge und -Waffen unterstützt.

          IS-Hochburg vor dem Fall : Entscheidungsschlacht in Sirte

          Der IS eroberte Sirte im vergangenen Jahr und machte die Stadt zu einem Stützpunkt für einheimische und ausländische IS-Kämpfer. Von dort dehnten sie ihr Gebiet rund 250 Kilometer weit an der libyschen Küste entlang aus. Der Verlust von Sirte dürfte ein schwerer Rückschlag für den IS in Libyen sein. Auch in Syrien und im Irak wird der IS immer weiter zurückgedrängt.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Der Attentäter von New York Video-Seite öffnen

          Suche nach Motiven : Der Attentäter von New York

          Der Verdächtige ist identifiziert: der 27-jährige Akayed Ullah soll aus Bangladesch stammen und als Taxifahrer gearbeitet haben. Den Ermittlern sagte Ullah, er habe die Luftangriffe auf die IS-Miliz rächen wollen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Trotz geplatztem Deal : Lufthansa greift nach der Lufthoheit

          Auch nach der gescheiterten Übernahme des Air-Berlin-Ablegers Niki baut die Lufthansa ihre Stellung aus. Der Bund steht dagegen heftig in der Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.