http://www.faz.net/-gq5-8c9a3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.01.2016, 10:00 Uhr

Sexuelle Belästigung Arabische Domplatte

Vor gut 100 Jahren war das Leben in großen arabischen Städten viel liberaler und progressiver als heute. Bis nach dem Zweiten Weltkrieg eine massive Landflucht einsetzte. Seitdem bestimmen ländliche Werte und ehrfurchtsvolle Gläubigkeit den Alltag.

von
© Friedrich Stark Klar gekennzeichnet: Der U-Bahn-Wagen, in den in Kairo nur Frauen einsteigen. So sollen sie gegen sexuelle Belästigung durch Männer geschützt werden.

Mehr als alles andere hat im 20. Jahrhundert die Urbanisierung die arabische Welt verändert. Heute ist das Leben in großen Städten, die wie Kairo aus allen Nähten platzen, für jeden beschwerlich - und für Frauen eine echte Last. Das war zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch ganz anders. Um das Jahr 1900 zählte Kairo beispielsweise 600.000 Einwohner.

Rainer Hermann Folgen:

Die Menschen, die in Kairo lebten, orientierten sich am Lebensstil von Paris und London, weit weg war der Fellache am Oberlauf des Nils. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts produzierte die gebildete Mittelschicht Kairos die Kultur, von der die arabische Welt noch heute zehrt - ob in der Literatur, dem Kino oder der islamischen Theologie. Das intellektuelle Niveau war höher als heute.

Die Religion wurde im Privaten gelebt, in der Öffentlichkeit spielte sie keine große Rolle. Die Frauen flanierten in europäischen Kostümen, niemand machte sie an. Ein populäres Buch über das Kairo jener Zeit heißt „Kairo, die glorreichen Jahre“. Es endet 1950.

Mehr zum Thema

Denn nach dem Zweiten Weltkrieg, Kairo hatte da zwei Millionen Einwohner, setzte eine Landflucht ein, die es in diesen Ausmaßen noch nicht gegeben hatte. 1980 hatte Kairo zehn Millionen Einwohner, heute sollen in der größten Stadt Afrikas 16 Millionen Menschen leben. Kairo ist nur ein Beispiel für die Überbevölkerung der nordafrikanischen Städte, deren Entwicklung nicht mit ihrem Bevölkerungswachstum Schritt gehalten hat.

Metro-Fahrt ohne sexuelle Belästigung nicht möglich

Wer aus dörflichen Gemeinden in die Großstadt kam, brachte seine ländlichen Werte mit, seine patriarchalischen Strukturen und die ehrfurchtsvolle Gläubigkeit gegenüber einfältigen Imamen. Die Stadt erfüllte das Versprechen eines besseren Lebens aber nicht, die Zuwanderer stiegen nicht auf, und so hielten sie an dem fest, was sie mitgebracht hatten und was ihnen vertraut war.

Die Migranten verländlichten die Stadt, die Stadt hat sie nicht urbanisiert. Das ist bis heute so geblieben, anders als in der Türkei, wo es einen vergleichbaren Prozess gegeben hat, bei dem die Migranten vom Land aber seit zwei Jahrzehnten dank des Wirtschaftsbooms Arbeit finden, gut verdienen und zu Städtern werden.

In den nordafrikanischen Städten sind die meisten arm geblieben. Die Männer werden immer älter, bis sie genug Geld gespart haben, um heiraten zu können. So sind Generationen sexuell frustrierter junger Männer herangewachsen. Davon kann sich ein Bild machen, wer sieht, wie sich diese Männer in der Metro von Kairo verhalten, in der es oft kaum Platz zum Atmen gibt. Eine Fahrt ohne sexuelle Belästigung ist für Frauen dort nicht möglich.

Übergriffe als Ausweg aus der Frustration

Der Islam bietet den sexuell frustrierten Jugendlichen keinen lebensnahen Rat. Einerseits bejaht der Koran die menschliche Sexualität; Vorbild ist der Prophet, der ja viele Frauen geehelicht hat. Die Sexualität ist nicht tabu, solange sie im Rahmen einer legalen Beziehung stattfindet; als große Sünde gilt jedoch außereheliche Sexualität.

Im real existierenden Islam wird indes dem Mann die außereheliche Sexualität verziehen, nicht aber der Frau. Dass dies ein Verstoß gegen den Koran ist, stört die wenigsten. Im Koran 24:2 heißt es (in der Übersetzung von Friedrich Rückert): „Die Hure und den Hurer, streichet jedem von beiden Hundert Streiche, und über sie fass euch kein Mitleid.“ Peitschenhiebe also für beide.

Sexuelle Übergriffe - vorzugsweise gegen nichtmuslimische Frauen, aber auch gegen Musliminnen - sind ein Ausweg aus der sexuellen Frustration, Homosexualität ist ein anderer. Der Koran verbietet auch sie. Laut Koran 7:80 nannte der „Gottgesandte Lot“ die Homosexualität eine „Schande“, da die Männer andere Männer „mit Begier angehen“.

Homosexualität ebenso verbreitet wie im Westen

Auf das praktische Leben hat das wenig Einfluss. Auch wenn Homosexualität vom Islam verboten ist und vom weltlichen Recht bestraft wird, haben große arabische Dichter über die homosexuelle Liebe geschrieben und ist Homosexualität in der arabischen Welt mindestens ebenso verbreitet wie im Westen. Die Staatenlenker sind sich dessen auch bewusst.

Als sich Saddam Hussein noch in der Illusion wiegte, die irakische Armee sei die stärkste Arabiens und er werde zum Herrscher über alle Araber aufsteigen, führte er aus Furcht, das Aids-Virus könne die Schlagkraft seiner Armee schwächen, den generellen Aids-Test für alle ein, die ein Visum beantragen. In Kenntnis der verbreiteten Homosexualität in der Armee wollte er verhindern, dass das Virus eingeschleppt wird. Saddam Hussein ist seit zwölf Jahren tot. Den Aids-Test als Voraussetzung für ein Irak-Visum gibt es noch immer.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Integration Was wir von Einwanderern verlangen können

Trotz der Herkulesaufgabe der Integration der Flüchtlinge steht der Staat dem radikalen Islam bisher planlos gegenüber. Es wird Zeit aus den Fehlern zu lernen. Ein Gastbeitrag von Ahmad Mansour und Cem Özdemir. Mehr

28.08.2016, 09:02 Uhr | Politik
Norwegen Erste wehrpflichtige Frauen rücken in die Kasernen ein

Norwegen macht jetzt endgültig ernst mit der Gleichberechtigung: Die Wehrpflicht gilt in dem skandinavischen Land jetzt auch für Frauen. In den Kasernen arbeiten die Soldaten und Soldatinnen nicht nur gemeinsam, sie teilen sich auch die Zimmer in den Unterkünften. Mehr

28.08.2016, 15:46 Uhr | Politik
Reformation des Islam Mohammed war ein Mann der Politik und des Schwerts

Mekka gegen Medina: Der Islam braucht eine Reformation, die seine fatalen politischen Ausprägungen unterbindet. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Abdel-Hakim Ourghi

27.08.2016, 19:12 Uhr | Feuilleton
Der reine (Rinder-)Wahnsinn Traditionelles Ochsenrennen in Bayern

Im bayerischen Dorf Münsing hat zum sechsten Mal das traditionelle Ochsenrennen stattgefunden. 19 Männer und Frauen reiten auf Ochsen eine Rennstrecke entlang. Wer am schnellsten mit seinem Ochsen durchs Ziel kommt, hat gewonnen – ein sehr bayerischer Sport. Mehr

29.08.2016, 07:48 Uhr | Gesellschaft
Gedenken in Litauen Die eigenen Leute

Litauen gedenkt eines Massakers an Juden, und sogar die Präsidentin will dabei sein. Das ist für das Land, das lange über die Pogrome schweigen wollte, ein großer Schritt. Mehr Von Gerhard Gnauck, Warschau

29.08.2016, 07:17 Uhr | Feuilleton

Eine hässliche Angelegenheit

Von Peter Carstens, Berlin

Skandal oder billige Kampagne? Manche Abgeordnete des Bundestags kauften früher feine Füller auf Staatskosten. Jetzt kennt sie jeder. Mehr 21 46