http://www.faz.net/-gq5-762dx

Krieg in Mali : Westafrikanische Staaten sagen 6000 Soldaten zu

  • Aktualisiert am

Aus Tschad: Soldaten begeben sich an die malische Grenze Bild: AFP

Die westafrikanischen Staaten wollen sich mit knapp 6000 Soldaten an der Mali-Mission beteiligen. Am Samstag eroberten malische und französische Truppen die strategisch wichtige Stadt Gao, die im von Islamisten beherrschten Norden Malis liegt.

          Die westafrikanischen Staaten wollen mit knapp 6000 Soldaten eine deutlich größere Eingreiftruppe für Mali aufstellen als bislang zugesagt. Statt der bisher geplanten rund 4000 Soldaten würden die westafrikanischen Staaten 5700 Soldaten im Rahmen der Internationalen Unterstützungsmission für Mali (MISMA) entsenden, sagte der ivorische Generalstabschef Soumaïla Bakayoko am Samstag nach einem Krisentreffen mit seinen westafrikanischen Kollegen in Abidjan. Die Elfenbeinküste hat derzeit den Vorsitz der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) inne. Zusätzlich zu den 5700 westafrikanischen Soldaten will Tschad rund 2000 Soldaten nach Mali schicken.

          Französische und malische Truppen erobern Gao

          Am Samstag eroberten französische und malische Soldaten die strategisch wichtige Stadt Gao im von Islamisten beherrschten Norden des Krisenlandes. Das teilte das französische Verteidigungsministerium in Paris mit. Soldaten aus Niger und Tschad würden nun die Kontrolle in Gao übernehmen. Der in Malis Hauptstadt Bamako geflohene Bürgermeister von Gao sei dank der Militäraktion in die Stadt zurückgekehrt, hieß es in der Mitteilung weiter. Bei dem Einsatz seien zahlreiche Fahrzeuge und Logistikstützpunkte der islamischen Extremisten zerstört worden. Gao war seit vergangenem Juni in der Hand islamischer Extremisten.

          Auch in anderen Landesteilen rückten die französischen und malischen Truppen am Samstag weiter vor. Ein französischer Militärsprecher sagte, Verbände seien in Léré südwestlich der historischen Stadt Timbuktu. Der Vormarsch auf Gao erfolgte offenbar von Sévaré 570 Kilometer südlich der Stadt und von der kürzlich zurückeroberten Stadt Douentza aus.

          Gao
          Gao : Bild: F.A.Z.

          Die Vereinigten Staaten erwägen nach einem Bericht der „New York Times“, Frankreich bei seinem Waffengang in Mali stärker zu unterstützen. Dabei gehe es vor allem um die Bereitstellung von
          Tankflugzeugen, berichtete die Zeitung am Samstag. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Paris hatte bereits Deutschland um Tankflugzeuge gebeten, die bei Einsätzen der Luftwaffe in dem
          riesigen Flächenstaat Mali gebraucht werden.

          Bisher hilft Amerika beim Transport französischer Soldaten und militärischer Ausrüstung in das afrikanische Land. Außerdem liefern die Vereinigten Staaten Geheimdiensterkenntnisse wie etwa Satellitenbilder. Amerikanische Truppen sollen aber nicht geschickt werden.

          In Mali sind inzwischen 2500 französische Soldaten im Kampf gegen Islamisten im Einsatz. Insgesamt seien 3700 französische Armeekräfte an der „Operation Serval“ beteiligt, teilte der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian am Samstag mit.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Der letzte Kampf um Höhe 80

          Erster Weltkrieg : Der letzte Kampf um Höhe 80

          Tief im Westen Belgiens schlummert eine Zeitkapsel der Weltkriegsgeschichte. Ein Brite, ein Belgier und ein Deutscher wollen sie mit Hilfe von Crowdfunding öffnen. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit.

          Merkel bedankt sich bei Angehörigen Video-Seite öffnen

          Soldaten und Polizisten : Merkel bedankt sich bei Angehörigen

          Angela Merkel hat Angehörige von Soldaten und Polizisten im Auslandseinsatz ins Kanzleramt eingeladen, um sich bei ihnen zu bedanken. Im persönlichen Gespräch wollte die Kanzlerin etwas über die Sorgen und Probleme der Familien erfahren.

          Der afghanische Generalstaatsanwalt Video-Seite öffnen

          Recht und Gerechtigkeit : Der afghanische Generalstaatsanwalt

          Immer montags bekommt der afghanische Generalstaatsanwalt Farid Hamidi Besuch von Bürgern, die sich ungerecht behandelt fühlen oder andere Probleme mit dem Justizsystem haben. In den vergangenen eineinhalb Jahren hat er 6000 Bürger empfangen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trotz geplatztem Deal : Lufthansa greift nach der Lufthoheit

          Auch nach der gescheiterten Übernahme des Air-Berlin-Ablegers Niki baut die Lufthansa ihre Stellung aus. Der Bund steht dagegen heftig in der Kritik.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.