http://www.faz.net/-gq5-762dx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.01.2013, 14:16 Uhr

Krieg in Mali Westafrikanische Staaten sagen 6000 Soldaten zu

Die westafrikanischen Staaten wollen sich mit knapp 6000 Soldaten an der Mali-Mission beteiligen. Am Samstag eroberten malische und französische Truppen die strategisch wichtige Stadt Gao, die im von Islamisten beherrschten Norden Malis liegt.

© AFP Aus Tschad: Soldaten begeben sich an die malische Grenze

Die westafrikanischen Staaten wollen mit knapp 6000 Soldaten eine deutlich größere Eingreiftruppe für Mali aufstellen als bislang zugesagt. Statt der bisher geplanten rund 4000 Soldaten würden die westafrikanischen Staaten 5700 Soldaten im Rahmen der Internationalen Unterstützungsmission für Mali (MISMA) entsenden, sagte der ivorische Generalstabschef Soumaïla Bakayoko am Samstag nach einem Krisentreffen mit seinen westafrikanischen Kollegen in Abidjan. Die Elfenbeinküste hat derzeit den Vorsitz der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) inne. Zusätzlich zu den 5700 westafrikanischen Soldaten will Tschad rund 2000 Soldaten nach Mali schicken.

Französische und malische Truppen erobern Gao

Am Samstag eroberten französische und malische Soldaten die strategisch wichtige Stadt Gao im von Islamisten beherrschten Norden des Krisenlandes. Das teilte das französische Verteidigungsministerium in Paris mit. Soldaten aus Niger und Tschad würden nun die Kontrolle in Gao übernehmen. Der in Malis Hauptstadt Bamako geflohene Bürgermeister von Gao sei dank der Militäraktion in die Stadt zurückgekehrt, hieß es in der Mitteilung weiter. Bei dem Einsatz seien zahlreiche Fahrzeuge und Logistikstützpunkte der islamischen Extremisten zerstört worden. Gao war seit vergangenem Juni in der Hand islamischer Extremisten.

Auch in anderen Landesteilen rückten die französischen und malischen Truppen am Samstag weiter vor. Ein französischer Militärsprecher sagte, Verbände seien in Léré südwestlich der historischen Stadt Timbuktu. Der Vormarsch auf Gao erfolgte offenbar von Sévaré 570 Kilometer südlich der Stadt und von der kürzlich zurückeroberten Stadt Douentza aus.

Karte / Mali / Gao © F.A.Z. Vergrößern Gao

Die Vereinigten Staaten erwägen nach einem Bericht der „New York Times“, Frankreich bei seinem Waffengang in Mali stärker zu unterstützen. Dabei gehe es vor allem um die Bereitstellung von
Tankflugzeugen, berichtete die Zeitung am Samstag. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Paris hatte bereits Deutschland um Tankflugzeuge gebeten, die bei Einsätzen der Luftwaffe in dem
riesigen Flächenstaat Mali gebraucht werden.

Bisher hilft Amerika beim Transport französischer Soldaten und militärischer Ausrüstung in das afrikanische Land. Außerdem liefern die Vereinigten Staaten Geheimdiensterkenntnisse wie etwa Satellitenbilder. Amerikanische Truppen sollen aber nicht geschickt werden.

In Mali sind inzwischen 2500 französische Soldaten im Kampf gegen Islamisten im Einsatz. Insgesamt seien 3700 französische Armeekräfte an der „Operation Serval“ beteiligt, teilte der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian am Samstag mit.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krieg in Syrien IS erobert Krankenhaus und nimmt Geiseln

In anderen Landesteilen Syriens ist die Terrormiliz IS auf dem Rückzug. Doch in der ostsyrischen Stadt Deir Essor erzielt die Dschihadistenmiliz einen erschreckenden Erfolg. Mehr

14.05.2016, 17:40 Uhr | Politik
Riesige Militärparade Tag des Sieges in Moskau

Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine Militärparade auf dem Roten Platz in Moskau eröffnet. Truppen marschierten entlang der Ehrentribüne, und schwere Militärtechnik wurde demonstrativ zur Feier des Tages vorgeführt. Wie jedes Jahr am 9. Mai wird in Russland ganz offiziell der Tag des Sieges über Hitler und Nazi-Deutschland gefeiert. Vor 71 Jahren war es hier in Moskau bereits der 9. Mai, als in Berlin die Kapitulation des Nazi-Regimes unterschrieben wurde. Mehr

09.05.2016, 19:09 Uhr | Politik
Deutsche Sicherheitspolitik Wann raffen wir uns endlich auf?

Nur das tun, was gerade nötig ist. Und bloß keine Kampfeinsätze. Die Friedensliebe unseres Staates bringt uns überallhin. Nur nicht in eine sichere Zukunft. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Wolf Poulet

20.05.2016, 10:08 Uhr | Politik
Trotz Rettungsversuchen 24 Grindwale an der Küste Mexikos verendet

Trotz Rettungsbemühungen von Tierschützern sind am Wochenende an der mexikanischen Küste 24 Kurzflossen-Grindwale verendet. Tierschützer, Soldaten und Fischer hätten versucht, sie vor dem Austrocknen zu schützen und zurück ins tiefe Wasser zu ziehen, teilte die Naturschutzbehörde Profepa mit. Doch dies sei nur bei zwei erwachsenen Tieren und einem Kalb gelungen. Mehr

17.05.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Nigerias Zwiespalt Wo die Scharia optional ist

Mit über 180 Millionen Einwohnern ist Nigeria das bevölkerungsreichste Land Afrikas. Immer wieder kommt es zu Kämpfen zwischen Christen und Muslimen. Dabei geht es meist aber nicht um einen Konflikt zwischen Religionen. Mehr Von Thomas Scheen, Nairobi

21.05.2016, 16:13 Uhr | Politik

Anleitung zur Reparatur

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD hält das Integrationsgesetz für ein neues Einwanderungsgesetz. Warum nur? Beim Thema Einwanderung geht es um eine ganz andere Frage. Mehr 197