http://www.faz.net/-gq5-7n4ab

Kongolesischer Milizenführer : Strafgerichtshof spricht Germain Katanga schuldig

  • Aktualisiert am

Kriegsverbrecher: Germain Katanga in Den Haag Bild: dpa

Der Internationale Strafgerichtshof hat den kongolesischen Warlord Germain Katanga für schwere Kriegsverbrechen schuldig gesprochen. Sie sprachen ihn aber vom Vorwurf frei, Kindersoldaten rekrutiert und Mädchen als Sexsklavinnen missbraucht zu haben.

          Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat am Freitag den kongolesischen Rebellenführer Germain Katanga wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass Katanga mit seinen Truppen das Dorf Bogoro in Kongo überfallen und binnen weniger Stunden 200 Menschen getötet hat.

          Es ist das dritte Urteil, seit das Gericht 2002 seine Arbeit aufnahm. Die Höhe von Katangas Haftstrafe wird in den kommenden Wochen verkündet. Die Verteidigung kann gegen das Urteil Berufung einlegen.

          Die Strafkammer in Den Haag sprach den 35 Jahre alten Katanga allerdings frei von dem Vorwurf, Kindersoldaten rekrutiert und Mädchen als Sexsklavinnen missbraucht zu haben. Es sei nicht erwiesen, dass er tatsächlich absolute Befehlsgewalt über die Miliz hatte. Im Februar 2003 soll er den Angriff der kongolesischen FRPI-Miliz auf das Dorf Bogoro in Ostkongo angeführt haben, bei dem rund 200 Menschen getötet und Frauen vergewaltigt und verschleppt wurden. Katanga hatte auf nicht schuldig plädiert.

          Katangas Mitangeklagter, der Rebellenführer Mathieu Ngudjolo Chui, war 2012 für dieselben Verbrechen aus Mangel an Beweisen freigesprochen worden. Der Internationale Strafgerichtshof ist das erste permanente Gericht, das schwere Menschenrechtsverletzungen in 122 Ländern verfolgen kann.

          Quelle: dpa/epd

          Weitere Themen

          Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit Video-Seite öffnen

          Katalonien : Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit

          Der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont soll sich laut der Aufforderung aus Madrid bis Donnerstagmorgen klar festlegen, ob er die Unabhängigkeit der Region im Nordosten Spaniens erklärt hat oder nicht. Puigdemont schlug zuvor in einem Schreiben vor, alle Schritte hin zu einer Unabhängigkeit Kataloniens für zwei Monate auszusetzen.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.