Home
http://www.faz.net/-hp0-763lc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kampf gegen Rebellen Präsident Malis bestätigt Einnahme Timbuktus

Französische und malische Truppen haben Timbuktu eingenommen. Von den drei größeren Städten im Norden des Landes kontrollieren die islamistischen Rebellen damit nur noch Kidal. Offenbar zündeten sie vor ihrer Flucht aus Timbuktu eine wertvolle Bibliothek an.

© dpa Vergrößern Unter Kontrolle: Französische und malische Truppen, hier auf einem Bild vom Sonntag, kontrollieren mittlerweile auch den Zugang zur historischen Wüstenstadt Timbuktu

Der Präsident Malis hat die Einnahme der Wüstenstadt Timbuktu durch die malischen und französischen Streitkräfte bestätigt. Die Truppen seien in Timbuktu und durchkämmten seit der Nacht die Stadt, heißt es in einer Mitteilung der Präsidentschaft Malis im Nachrichtenkurzdienst Twitter vom Montag.

Der schnelle Vormarsch der Verbände ist auch dem Zurückweichen der Islamisten zu verdanken. „Wir sind in Gao auf keinen Widerstand
gestoßen; die bewaffneten Gruppen hatten die Stadt bereits
verlassen“, sagte der malische Oberst Didier Dakouo am Montag im
Rundfunk. Das französische Verteidigungsministerium in Paris hatte zuvor gemeldet, dass die alliierten Truppen Zugänge und den Flughafen der historischen Stadt kontrollierten. Die von Frankreich angeführte Offensive macht weiter rasche Fortschritte. Erst am Samstag hatten die Truppen die Stadt Gao unter ihre Kontrolle gebracht.

Vor ihrer Flucht aus der historisch bedeutenden Stadt Timbuktu zündeten die Islamisten eine Bibliothek mit alten Handschriften in Brand. Die Aufständischen
hätten das neu gebaute Ahmed-Baba-Institut vier Tage zuvor angezündet, berichtete der Bürgermeister der Stadt, Halle Usmane, am Montag. Wie viel von dem Gebäude, das mehr als 20.000 Manuskripte beherbergte, zerstört ist, sagte Usmane in einem Telefonat mit der Nachrichtenagentur Reuters nicht. Einige der Handschriften stammen aus dem 13. Jahrhundert.

Von den drei größeren Städten im Norden des Landes, die die islamistischen Rebellen erobert hatten, kontrollieren diese nur noch Kidal. Die Vereinigten Staaten und Europa unterstützen die von den Vereinten Nationen genehmigte Militäraktion in Mali. Timbuktu ist ein Labyrinth aus antiken Moscheen, Monumenten und Lehmziegel-Häusern. Im vergangenen Jahr hatten die Islamisten einen Großteil der zum Weltkulturerbe gehörenden antiken Mausoleen zerstört. Nach Darstellung von Historikern traf dies wichtige Stätten, die zur Geschichte des Islams in Afrika gehören.

Gao von französischem Militär kontrolliert

Rund 20 Luftangriffe seien gegen die Rebellen am Sonntag geflogen worden, verlautete am Sonntagabend aus dem französischen Verteidigungsministerium in Paris. Berichte über die Bombardierung des Hauses des Ansar-Dine-Anführers Iyad Ag Ghali in Kidal an der Grenze zu Algerien wurden vom französischen Militär dementiert. „Das Haus steht noch, es hat in der Region von Kidal keine Luftangriffe gegeben“, sagte ein Militärsprecher. Zu den Kämpfen um Gao hieß es, dass dabei zahlreiche Rebellen-Einheiten „zerschlagen oder in Richtung Norden verjagt“ worden seien. Inzwischen hätten malische Einheiten die vollständige Kontrolle über Gao, die zuletzt als Hauptstadt der Islamisten galt. Gao, Kidal und Timbuktu gelten als die wichtigsten Städte des Nordens.

Infografik / Karte / Mali

Beim Gipfeltreffen der Afrikanischen Union in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba begrüßten die anwesenden Staats- und Regierungschef der 54 Länder des Kontinents am Sonntag den Militäreinsatz Frankreichs. Der äthiopische Ministerpräsident Hailemariam Desalegn rief jene Länder zur zügigen Entsendung von Truppen auf, die eine Beteiligung an der Mission Afisma (African-led International Support Mission in Mali) zugesagt haben.

Die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas hatte zuvor bei einem Treffen führender Militärs in Abidjan in der Elfenbeinküste beschlossen, das Afisma- Truppenkontingent zur Unterstützung der malischen Armee von ursprünglich 3300 Mann auf 7700 Soldaten aufzustocken. Bisher sind erst knapp 1750 Soldaten der westafrikanischen Nachbarn in Mali eingetroffen, um sich an der multinationalen Eingreiftruppe zu beteiligen.

Die Europäische Union beginnt Mitte Februar mit der Entsendung von Militärausbildern nach Mali, wie ein Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton in Brüssel sagte. Diplomaten nannten den 12. Februar als Starttermin. Die EU hatte Mitte Januar beschlossen, 200 bis 250 Militärausbilder nach Bamako zu schicken, um Malis Armee im Kampf gegen die Islamisten zu unterstützen. Doch will sich die EU nicht mit Kampftruppen am französisch-afrikanischen Militäreinsatz beteiligen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Kino: Timbuktu Am Anfang war Gewalt

Abderrahmane Sissakos Film Timbuktu zeigt den Albtraum des islamistischen Wütens - und ruft zugleich die Sanftmut als die Quelle des Widerstands auf den Plan. Meisterhaft ist auch die Bildsprache der Kamerafrau Sofiane El Fanisi. Mehr Von Hans-Jörg Rother

12.12.2014, 13:47 Uhr | Feuilleton
Islamischer Staat Herber Rückschlag für IS

Im Norden des Irak und Syriens scheinen IS-Truppen in der Defensive. Nach Angaben der Polizei durchbrachen Sicherheitskräfte den Belagerungsring um die Erdöl-Raffinerie in der nordirakischen Stadt Baidschi. Mehr

18.11.2014, 17:05 Uhr | Politik
Irak-Krieg Untersuchung entlastet Armee von Folter- und Mordvorwürfen

Ein Untersuchungsbericht entlastet die britische Armee vom Vorwurf, im Jahr 2003 Aufständische in einem Armeelager im Süden des Iraks gefoltert und ermordet zu haben. Allerdings gab es Verstöße gegen die Genfer Konvention. Mehr

17.12.2014, 14:23 Uhr | Politik
Ostukraine Heftige Angriffe auf Donezk

Bewohner der Stadt haben am Mittwoch berichtet, dass die ukrainische Luftwaffe bei ihren Angriffen Raketen abgefeuert habe. Die Regierungstruppen rückten im Osten der Ukraine nach eigenen Angaben weiter gegen Stellungen von Rebellen vor. Mehr

11.11.2014, 13:24 Uhr | Politik
Nach Schulmassaker Pakistan will 500 verurteilte Islamisten hinrichten

Pakistans Regierung reagiert scharf auf das Taliban-Massaker in einer Schule: Nach Angaben der Behörden sollen in den kommenden Wochen 500 verurteilte Extremisten hingerichtet werden. Mehr

22.12.2014, 11:04 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2013, 10:22 Uhr

Die gelähmte SPD

Von Majid Sattar

Vor einem Ausbrechen der Grünen aus dem linken Lager haben die Sozialdemokraten Angst. Für die SPD endet das Jahr auch wegen der Edathy-Affäre so, wie es angefangen hat – auf dünnem Eis. Mehr 21 22