http://www.faz.net/-gq5-7ycv9

Großangriff in Nigeria : Boko Haram macht Stadt dem Erdboden gleich

  • Aktualisiert am

Schon im April 2013 hatte Boko Haram einen massiven Brandanschlag auf das nordnigerianische Braga verübt (Archivbild) Bild: AFP

Die islamistische Terrormiliz Boko Haram soll im nigerianischen Bundesstaat Borno abermals ein Massaker verübt haben. Eine Stadt und zahlreiche Dörfer wurden verwüstet, berichten Augenzeugen.

          Bei einem Angriff von Terroristen auf die nordnigerianische Grenzstadt Baga hat es nach Regierungsangaben viele Tote gegeben. Demnach haben Mitglieder der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram Baga und zehn weitere Ortschaften schon am Mittwoch gestürmt und Häuser in Brand gesteckt. Die Stadt sei dem Erdboden gleichgemacht worden, die Straßen seien mit Leichen übersät, berichteten Augenzeugen. Es ist der zweite Angriff von Boko Haram auf die Stadt binnen weniger Tage.

          Ein Sicherheitsbeamter des Bundesstaates Borno wies aber Berichte des britischen Senders BBC, wonach es womöglich bis zu 2000 Todesopfer geben solle, entschieden zurück. Der Beamte, der wegen der kritischen Lage nicht namentlich genannt werden wollte, machte jedoch keine Angaben, wie viele Opfer befürchtet würden. Die Katastrophenschutzbehörde bereite einen Hilfseinsatz vor.

          Bereits am Samstag waren in Baga stationierte Einheiten der Armeen von Nigeria, dem Tschad und dem Niger vor den Terroristen geflohen und hatten die Bevölkerung schutzlos zurückgelassen. Tausende Bewohner waren daraufhin geflohen. Nach Angaben der BBC kontrolliert Boko Haram jetzt Baga und 16 benachbarte Dörfer und Städte. Der Bundesstaat Borno, in dem Baga liegt, steht in weiten Teilen unter der Herrschaft der Terrorgruppe.

          Baga, war schon im April 2013 Schauplatz eines Massakers geworden. Damals wurden bei Kämpfen zwischen Boko Haram und der nigerianischen Armee mehr als zweitausend Häuser zerstört; rund 185 Menschen wurden getötet.

          Boko Haram versteht sich als Teil des Terrornetzes Al Qaida. Der Name bedeutet „Westliche Bildung ist Sünde“. In den vergangenen Jahren sind bei Anschlägen der Gruppe vor allem im Nordosten Nigerias Tausende Menschen ums Leben gekommen. Ziel von Boko Haram ist nach eigenen Angaben die Errichtung eines Kalifatsstaates im Norden Nigerias. Die Bewegung ist auch in zahlreiche kriminelle Geschäfte verstrickt.

          Inzwischen geraten aber auch der angrenzende Tschad und der Norden Kameruns stärker in den Fokus von Boko Haram. Kamerun hat deshalb bereits Tausende zusätzliche Soldaten an die Grenze verlegt.

          Kamerun fordert für den Kampf gegen die islamistische Terrorgruppe Boko Haram die Hilfe der internationalen Gemeinschaft. „Eine weltweite Bedrohung bedarf einer weltweiten Antwort“, sagte Präsident Paul Biya am Donnerstag. Islamistische Fundamentalisten vom ostafrikanischen Somalia bis nach Westafrika verfolgten die gleichen Ziele, sagte er. Sein Appell kam einen Tag nachdem der Anführer der aus Nigeria stammenden Boko Haram in einer Video-Botschaft mit mehr Angriffen auf Kamerun gedroht hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Umfrage : AfD erstmals knapp vor SPD

          Während die CDU stabil bleibt, sinken die Umfragewerte der SPD immer weiter. In einer aktuellen Umfrage rutscht sie erstmals hinter die AfD und wird nur noch drittstärkste Kraft.

          AKK-Nachfolge an der Saar : Die zweite Überraschung

          Dass Annegret Kramp-Karrenbauer CDU-Generalsekretärin werden soll, gilt manchem in der Union nicht gerade als der erhoffte Generationswechsel. Den vollzieht die saarländische Ministerpräsidentin dafür zu Hause in Saarbrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.