http://www.faz.net/-gq5-790dg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.05.2013, 12:40 Uhr

Gespräch mit Nigers Präsident „Wir bleiben so lange in Mali, wie es nötig ist“

Das Nachbarland Niger wird seine in Mali stationierten Truppen vorerst nicht abziehen. Nigers Präsident Mahamadou Issoufou spricht über die Mission, den Schutz von Uran-Minen und die Tuareg.

© Lüdecke, Matthias Mahamadou Issoufou

Herr Präsident, Sie haben Frankreich frühzeitig zu einer Intervention in Mali aufgefordert. Niger hat sich dann an der Militäraktion gegen die Dschihadisten im Norden des Landes beteiligt. Sind Sie zufrieden mit der Lage?

Die Situation in der Sahelzone, vor allem in Mali, war vor der Intervention sehr schwierig. Die Terroristen stellten eine große Bedrohung dar. Die Mission hat den Vormarsch der Dschihadisten gestoppt und einen Sieg über die Extremisten errungen. Niger hat mit einem Kontingent dazu beigetragen. Trotzdem besteht noch eine Gefahr durch sogenannte asymmetrische Aktionen, also durch Anschläge.

Wie lange, glauben Sie, müssen Ihre Truppen in Mali bleiben, um dort dauerhaft die Sicherheit zu gewährleisten?

Wir sind mit Soldaten in Gao, aber auch in Ménaka und Asongo vertreten. Unsere Truppen werden so lange bleiben, wie es notwendig ist. Wir müssen unsere Ziele dauerhaft sichern: die Wiederherstellung der staatlichen Integrität Malis und die Organisation von freien und transparenten Wahlen.

Sie selbst hatten die Befürchtung geäußert, dass sich die Dschihadisten im Norden Malis durch die Intervention nach Algerien und auch nach Niger zurückziehen könnten. Ist es dazu gekommen?

Es gab diese Befürchtung. Insgesamt ist die Lage auch in Libyen und Nigeria angespannt. In Niger ist es aber nicht zu Infiltrationen gekommen. Wohin sie geflohen sind, das kann ich nicht sagen. Die Lage in meinem Land ist jedenfalls stabil.

Warum lassen Sie dann die Uran-Minen im Norden Ihres Landes von französischen Soldaten sichern?

Das diente der Vorbeugung. Nachdem Dschihadisten, die nach dem Fall des Gaddafi-Regimes aus Libyen gekommen waren, in Algerien Gas- und Ölanlagen angegriffen hatten, haben wir uns entschlossen, diese Vorsichtsmaßnahme zu treffen.

Mehr zum Thema

Im Norden Malis kam zu dem Problem des Dschihadismus noch die Separationsbestrebungen von Teilen der Tuareg hinzu, die sich benachteiligt fühlen. Wie gehen Sie in Niger mit der Minderheit der Tuareg um?

Die Tuareg werden nicht diskriminiert - weder in Mali noch in Niger. Und auch nicht sonstwo. Natürlich gibt es Entwicklungsprobleme, aber die stellen sich allen Bevölkerungsteilen: den Hausa, den Bambara, den Arabern. Alle Minderheiten sind mit diesen Problemen konfrontiert. Die Rebellen im Norden Malis hatten sich zu Vertretern der Tuareg ernannt. Das sind sie aber nicht. Sie waren zwanzig, dreißig Jahre in Libyen, wo sie in Gaddafis Armee integriert waren. Dann kamen sie zurück und wollten nun ihren eigenen Staat ausrufen. Die Tuareg-Gemeinschaft in Mali fühlte sich nicht von ihnen repräsentiert.

Es gab eine Phase, in der nicht klar schien, auf welche Seite sich die angestammten Tuareg in Mali schlagen würden...

Es ging nicht um ein Problem einer Minderheit in Afrika. Was Afrika braucht, ist Einheit - und nicht eine Balkanisierung. Es ist wichtig, dass die europäische und deutsche Öffentlichkeit weiß: Afrika braucht keine neue Aufspaltung. Wir Afrikaner erinnern uns daran, dass unser Kontinent 1885 hier in Berlin aufgeteilt wurde...

...Sie meinen die Kongo- und Westafrikakonferenz, die von Bismarck ausgerichtet wurde...

Heute kann man von Berlin erwarten, dass Deutschland einen Beitrag zur Einheit der afrikanischen Staaten leistet. Das ist mein Appell an die deutsche Öffentlichkeit.

Die Bundesregierung hat angeboten, in Mali zu vermitteln zwischen den Tuareg und der Regierung in Bamako. Halten Sie das für erstrebenswert?

Nochmal: Die Rebellen sind nicht die legitimen Vertreter der Tuareg. Aber: Wenn diese Leute ihre Waffen niederlegen, dann könnte man mit ihnen reden. In diesem Zusammenhang könnte Deutschland eine Rolle spielen. Voraussetzung ist, dass die territoriale Integrität Malis nicht in Frage gestellt wird.

Das Gespräch mit dem Staatspräsidenten Nigers führte Majid Sattar.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen IS Syrische Rebellen nähern sich Raqqa

Im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz IS in Syrien melden die Syrischen Demokratischen Kräfte erste Erfolge. Die Dominanz der Kurden in den Streitkräften könnten den Islamisten aber Kämpfer zutreiben. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Beirut

27.05.2016, 09:02 Uhr | Politik
Kampf gegen den IS Libyen fordert Waffenlieferungen

Zum Kampf gegen die Islamisten-Miliz IS und das Chaos in Libyen sind Waffenlieferungen an die neue Einheitsregierung im Gespräch. Seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar Gaddafi vor rund fünf Jahren versinkt Libyen im Chaos. Mehr

17.05.2016, 14:13 Uhr | Politik
Syrien Zehntausende fliehen vor IS-Vormarsch

Die Rebellen im Norden Syriens geraten immer stärker unter Druck des IS. In der Region sind auch hunderttausende Flüchtlinge eingekesselt. Gleichzeitig knirscht es zwischen der Türkei und Amerika - wegen einiger brisanter Fotos. Mehr

27.05.2016, 19:18 Uhr | Politik
Lastwagen mit Sprengstoff Mutmaßliche Bombenbauer bei Explosion in Türkei getötet

Bei einer Explosion im Südosten der Türkei sind Sicherheitskreisen zufolge am Donnerstag vier Menschen getötet worden. Das Innenministerium erklärte, bei den Opfern handele es sich um Kämpfer der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK. Zu der Detonation sei es gekommen, als die Rebellen einen Lastwagen mit Sprengstoff beluden. Mehr

13.05.2016, 09:37 Uhr | Politik
Kampf gegen Terrormiliz IS zum Rückzug gezwungen

Die Terrormiliz Islamischer Staat verliert weiter an Boden. Angaben des Pentagon zufolge habe die Anti-IS-Koalition fast die Hälfe des IS-Gebiets im Irak zurückerobert. In Libyen will man mit Waffenlieferungen die Wende erreichen. Mehr

17.05.2016, 05:43 Uhr | Politik

Obamas Abschreckung

Von Peter Sturm

Eine einseitige Abrüstung der Vereinigten Staaten gibt es nur in der Theorie. Trotzdem ist es wichtig, dass Barack Obama von einer atomwaffenfreien Welt spricht. Mehr 3 1