Home
http://www.faz.net/-hp0-790dg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gespräch mit Nigers Präsident „Wir bleiben so lange in Mali, wie es nötig ist“

Das Nachbarland Niger wird seine in Mali stationierten Truppen vorerst nicht abziehen. Nigers Präsident Mahamadou Issoufou spricht über die Mission, den Schutz von Uran-Minen und die Tuareg.

© Lüdecke, Matthias Vergrößern Mahamadou Issoufou

Herr Präsident, Sie haben Frankreich frühzeitig zu einer Intervention in Mali aufgefordert. Niger hat sich dann an der Militäraktion gegen die Dschihadisten im Norden des Landes beteiligt. Sind Sie zufrieden mit der Lage?

Die Situation in der Sahelzone, vor allem in Mali, war vor der Intervention sehr schwierig. Die Terroristen stellten eine große Bedrohung dar. Die Mission hat den Vormarsch der Dschihadisten gestoppt und einen Sieg über die Extremisten errungen. Niger hat mit einem Kontingent dazu beigetragen. Trotzdem besteht noch eine Gefahr durch sogenannte asymmetrische Aktionen, also durch Anschläge.

Wie lange, glauben Sie, müssen Ihre Truppen in Mali bleiben, um dort dauerhaft die Sicherheit zu gewährleisten?

Wir sind mit Soldaten in Gao, aber auch in Ménaka und Asongo vertreten. Unsere Truppen werden so lange bleiben, wie es notwendig ist. Wir müssen unsere Ziele dauerhaft sichern: die Wiederherstellung der staatlichen Integrität Malis und die Organisation von freien und transparenten Wahlen.

Sie selbst hatten die Befürchtung geäußert, dass sich die Dschihadisten im Norden Malis durch die Intervention nach Algerien und auch nach Niger zurückziehen könnten. Ist es dazu gekommen?

Es gab diese Befürchtung. Insgesamt ist die Lage auch in Libyen und Nigeria angespannt. In Niger ist es aber nicht zu Infiltrationen gekommen. Wohin sie geflohen sind, das kann ich nicht sagen. Die Lage in meinem Land ist jedenfalls stabil.

Warum lassen Sie dann die Uran-Minen im Norden Ihres Landes von französischen Soldaten sichern?

Das diente der Vorbeugung. Nachdem Dschihadisten, die nach dem Fall des Gaddafi-Regimes aus Libyen gekommen waren, in Algerien Gas- und Ölanlagen angegriffen hatten, haben wir uns entschlossen, diese Vorsichtsmaßnahme zu treffen.

Mehr zum Thema

Im Norden Malis kam zu dem Problem des Dschihadismus noch die Separationsbestrebungen von Teilen der Tuareg hinzu, die sich benachteiligt fühlen. Wie gehen Sie in Niger mit der Minderheit der Tuareg um?

Die Tuareg werden nicht diskriminiert - weder in Mali noch in Niger. Und auch nicht sonstwo. Natürlich gibt es Entwicklungsprobleme, aber die stellen sich allen Bevölkerungsteilen: den Hausa, den Bambara, den Arabern. Alle Minderheiten sind mit diesen Problemen konfrontiert. Die Rebellen im Norden Malis hatten sich zu Vertretern der Tuareg ernannt. Das sind sie aber nicht. Sie waren zwanzig, dreißig Jahre in Libyen, wo sie in Gaddafis Armee integriert waren. Dann kamen sie zurück und wollten nun ihren eigenen Staat ausrufen. Die Tuareg-Gemeinschaft in Mali fühlte sich nicht von ihnen repräsentiert.

Es gab eine Phase, in der nicht klar schien, auf welche Seite sich die angestammten Tuareg in Mali schlagen würden...

Es ging nicht um ein Problem einer Minderheit in Afrika. Was Afrika braucht, ist Einheit - und nicht eine Balkanisierung. Es ist wichtig, dass die europäische und deutsche Öffentlichkeit weiß: Afrika braucht keine neue Aufspaltung. Wir Afrikaner erinnern uns daran, dass unser Kontinent 1885 hier in Berlin aufgeteilt wurde...

...Sie meinen die Kongo- und Westafrikakonferenz, die von Bismarck ausgerichtet wurde...

Heute kann man von Berlin erwarten, dass Deutschland einen Beitrag zur Einheit der afrikanischen Staaten leistet. Das ist mein Appell an die deutsche Öffentlichkeit.

Die Bundesregierung hat angeboten, in Mali zu vermitteln zwischen den Tuareg und der Regierung in Bamako. Halten Sie das für erstrebenswert?

Nochmal: Die Rebellen sind nicht die legitimen Vertreter der Tuareg. Aber: Wenn diese Leute ihre Waffen niederlegen, dann könnte man mit ihnen reden. In diesem Zusammenhang könnte Deutschland eine Rolle spielen. Voraussetzung ist, dass die territoriale Integrität Malis nicht in Frage gestellt wird.

Das Gespräch mit dem Staatspräsidenten Nigers führte Majid Sattar.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen Islamischen Staat Türkei gibt Militärbasen für Luftangriffe frei

Ihre zögerliche Haltung im Kampf gegen die Terrormiliz IS hat der türkischen Regierung zuletzt viel diplomatischen Ärger eingebracht. Nun macht Ankara Zugeständnisse: Die internationale Allianz darf künftig die Militärbasen im Land nutzen. Mehr

13.10.2014, 06:54 Uhr | Politik
Truppen

Apokalypse erster Weltkrieg: Truppen Mehr

18.07.2014, 16:07 Uhr | Feuilleton
Amerikanische Rüstungsindustrie Die Hoffnung auf einen langen, profitablen Krieg

Ein perfekter Krieg: Der Feldzug gegen den Islamischen Staat beschert Amerikas Rüstungsschmieden volle Auftragsbücher und satte Gewinne. Die Zeiten sinkender Rüstungsbudgets sind vorbei. Mehr

18.10.2014, 07:14 Uhr | Politik
Deutscher Torjubel am Rande des irakischen Kriegsgebiets

Keine Autostunde von Arbil entfernt sind kurdische Truppen im Kampfeinsatz gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat. Doch im Deutschen Hof der Kurdenhauptstadt wird Fußball geschaut – und gefeiert. Für den Chef der Gaststätte, Gunter Völker, war der Sieg im Achtelfinale gegen Algerien erst der Beginn eines deutsch-kurdischen Sommermärchens: Der Höhepunkt wird das Finale gegen Holland! Mehr Von Markus Bickel, Arbil

01.07.2014, 12:56 Uhr | Gesellschaft
Kampf gegen IS Ein listiger, schlauer Gegner

Warum bomben die Amerikaner die IS-Kämpfer nicht einfach weg? Weil das eben nicht so einfach ist. Die Gruppen sind autonom und extrem beweglich. Der Westen antwortet jetzt mit dezentral organisierten Spezialkräften. Mehr Von Marco Seliger

19.10.2014, 13:49 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.05.2013, 12:40 Uhr

Träume an der Saar

Von Jasper von Altenbockum

Der Forderung, die Zahl der Bundesländer zu verringern, liegt meist ein ökonomisch verbrämter Hang zum Zentralismus zugrunde. Der jetzige Vorschlag aus dem Saarland hat aber einen ganz anderen Grund. Ein Kommentar. Mehr 7 26