http://www.faz.net/-gq5-83e61

Gegen Gewalt im Norden : Friedensabkommen für Mali unterzeichnet

  • Aktualisiert am

UN-Truppen sind in Mali im Einsatz, hier im März 2015 in der Hauptstadt Bamako. Bild: AP

Nach einem Staatsstreich vor drei Jahren regiert im Norden Malis bis heute das Chaos. Ein jetzt in Bamako unterzeichneter Plan soll Frieden bringen - aber eine wichtige Unterschrift fehlt.

          Trotz der andauernden Gewalt im westafrikanischen Mali haben Regierung und verschiedene Rebellengruppen am Freitag in der Hauptstadt Bamako einen Friedensvertrag unterzeichnet. Das Abkommen soll dem Norden des Landes mehr Autonomie geben. Die Rebellen verpflichten sich im Gegenzug, die Souveränität der Regierung von Präsident Ibrahim Boubakar Keita anzuerkennen. Jedoch nahm eine der wichtigsten Rebellenorganisationen nicht an der Zeremonie teil. Beobachter glauben, dass der ganze Plan dadurch in Frage gestellt wird.

          Am Donnerstag hatte die wichtige Separatistengruppe „Koordination der Bewegungen des Azawad“ (CMA) aber zumindest ihre vorläufige Zustimmung zu dem Abkommen gegeben. Ein Vertreter paraphierte das Dokument in Algier. Algerien hat bei den seit zehn Monaten dauernden Verhandlungen vermittelt.

          Die Vereinten Nationen und die Europäische Union begrüßten die Unterzeichnung des Abkommens. Dies sei eine entscheidende Etappe und die Frucht langer Verhandlungen, teilte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini mit.

          Die CMA fordert weitreichendere Autonomie für den Norden, als in dem Abkommen vorgesehen ist. Tuareg-Rebellen hoffen schon lange auf eine Abspaltung der Region, die sie „Azawad“ nennen. Das bedeutet in ihrer Sprache soviel wie „Land der Nomaden“.

          Die Kämpfe gehen weiter

          „Das Abkommen wird von den Menschen in Azawad ganz massiv abgelehnt“, hatte CMA-Vertreter Moussa Ag Assarid vor wenigen Tagen erklärt. „Diejenigen, die es unterzeichnen, sprechen nur für sich selbst, nicht für die Bevölkerung von Azawad.“

          Gebilligt, aber nicht zugestimmt: Bilal Agh Cherif von der Rebellengruppe CMA paraphiert das Abkommen in Algier.
          Gebilligt, aber nicht zugestimmt: Bilal Agh Cherif von der Rebellengruppe CMA paraphiert das Abkommen in Algier. : Bild: dpa

          Bis zuletzt hatte es so ausgesehen, als könnte der Friedensprozess noch platzen, nachdem es im Norden des Wüstenstaates Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Separatisten gab. Die Rebellen hatten einen Militärkonvoi überfallen und dabei mindestens 20 Menschen getötet. Immer wieder kommt es in der Region zu Kämpfen zwischen Rebellen und Regierungstruppen.

          An der Unterzeichnung nahmen neben dem derzeitigen Vorsitzenden der Afrikanischen Union, Präsident Robert Mugabe aus Simbabwe, auch Vertreter der Europäischen Union und aus 22 afrikanischen Ländern teil.

          Nach einem Putsch im März 2012 hatten Tuareg-Rebellen sowie islamistische Gruppen in weiten Teilen Nordmalis die Herrschaft übernommen. Erst durch ein Eingreifen Frankreichs im Januar 2013 konnte die Region wieder weitgehend befreit werden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Streit über den Brexit Video-Seite öffnen

          Merkel im Livestream : Streit über den Brexit

          In Brüssel geht heute der EU-Gipfel zu Ende. Über erste Ergebnisse will Bundeskanzlerin Angela Merkel von 13 Uhr an über die Ergebnisse informieren. Verfolgen Sie die Rede hier im Livestream.

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.