http://www.faz.net/-gq5-8ds44
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.02.2016, 18:16 Uhr

Flüchtlingskrise Die Whatsapp-Migration aus Marokko

In den Elendsvierteln von Casablanca schlagen arbeitslose Jugendliche die Zeit tot oder verfallen den Drogen. Wer etwas werden will, macht sich nach Deutschland auf.

von
© dpa Armenviertel am Stadtrand von Casablanca

Über den Schuttberg rüber, den tunnelhaften Pfad in die Slumsiedlung hinein, da lehnt Muhammad Nahi in der Blechtür seiner windschiefen Hütte. Im Türrahmen nur ein Vorhang, Sichtschutz in einer Gegend, wo die Türen meist offen stehen und die Menschen so dicht an dicht leben, dass sich die Ankunft auswärtiger Besucher ebenso schnell verbreitet, wie jemand gefunden ist, der einen Jungen kennt, der es nach Europa geschafft hat. Hay Mohammadi ist das älteste Elendsviertel von Casablanca.

Jochen Stahnke Folgen:

Muhammad Nahi ist 32 Jahre alt, meistens arbeitslos und hat einen kleinen Bruder, der sich vor fünf Monaten nach Deutschland durchgeschlagen hat. Er trägt ein gefälschtes Hemd des Fußballklubs Chelsea und eine Jogginghose vom FC Barcelona, Flipflops an den Füßen. Er hält ein Smartphone in der Hand und lässt es auch nicht los, nachdem er reingegangen ist. Muhammad Nahi bewohnt zwei niedrige Stockwerke von jeweils höchstens dreißig Quadratmetern, die er sich mit seiner Mutter, nunmehr drei Brüdern und zwei Schwestern teilt, von denen eine wiederum verheiratet ist und mit Mann und drei eigenen Kindern ebenfalls hier lebt, sich aber schnell nach oben verzieht, als Gäste reinkommen.

Mehr zum Thema

Pfeiler aus übereinander gespachtelten Backsteinen stützen die Decke und trennen das Erdgeschoss in zwei Bereiche. In jedem steht ein großer Fernseher. Auf dem Bildschirm neben Muhammad Nahi läuft die Spielshow eines Senders vom Persischen Golf. Auf fast allen Wellblechdächern sind Satellitenschüsseln befestigt.

Muhammad Nahi schaltet sein Telefon ein und zeigt die Facebook-Seite seines Bruders: Auf den Fotos trägt Abidine Nahi eine große Mütze, Jeans und Nike-Air-Turnschuhe. Über Facebook und Whatsapp sind die Geschwister ständig in Kontakt. In welcher Stadt sich Abdidine befindet, weiß Muhammad nicht, aber die Fotos zeigen seinen Bruder vor einem Mercedes mit Kennzeichen L, an einem weißen Konzertflügel sitzend im Leipziger Höfe-Einkaufszentrum und vor einer hübsch renovierten Altbaureihe. Kein Deutscher ist auf den Bildern im Internet zu sehen und auch keine Flüchtlingsunterkunft. Der 25 Jahre alte Abidine versendet Fotos eines Lebens in die Heimat, das er nicht lebt. Er ist einer von mehr als zehntausend jungen Marokkanern, die in den vergangenen Monaten nach Deutschland gelangt sind.

Flucht in die Welt von Haschisch oder Karkoubi

Marokko war schon immer ein Auswandererland. Es hat 33 Millionen Einwohner. Nahezu sechs Millionen Marokkaner leben im Ausland, zwei Drittel von ihnen in Europa. Sie überweisen jedes Jahr sieben Milliarden Euro nach Hause und stellen damit die zweitgrößte Einnahmequelle des Landes nach dem Tourismus, der zwar noch ein klein wenig mehr einbringt, sich aber auf dem absteigenden Ast befindet, seit 2011 in Marrakesch eine Bombe explodierte.

 
Flucht aus #Marokko: Wer was werden will, macht sich nach #Deutschland auf. Reportage von @JochenStahnke

In Casablanca hatte sich Abidine mit gelegentlichen Schweißerarbeiten über Wasser gehalten und monatelang gespart. Er wollte dem Alltag nicht nur vorübergehend entkommen, wie die anderen, die sich in die Welt von Haschisch oder Karkoubi flüchten, der Synthetikdroge aus Algerien, die einem stundenlang Halluzinationen verschafft und die man hier für fünfzig Dirham die Tablette kriegt, rund fünf Euro. „Abidine hat sich von Drogen immer ferngehalten“, sagt sein Bruder, „er ist der Jüngste und der Schlauste, er ist immer fokussiert gewesen.“ Geld habe er noch nicht geschickt, aber erst wolle Abidine ja auch noch studieren.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Provokation für aufgepeitschte Bürger

Von Jasper von Altenbockum

Am Montag wird in Dresden der Tag der Deutschen Einheit gefeiert. Und der „Tag der offenen Moschee“. Das scheinen viele Deutsche als Zumutung zu empfinden. Mehr 101