http://www.faz.net/-gq5-87749

Kampf gegen Schleuser : Bundespolizei eröffnet ständiges Büro in Tunesien

  • Aktualisiert am

Beamte der Bundespolizei überprüfen in Frankfurt die Fingerabdrücke ankommender Flüchtlinge. In Zukunft soll die Bundespolizei bereits außerhalb Deutschlands aktiv werden. Bild: dpa

Die Bundespolizei eröffnet laut einem Zeitungsbericht ein ständiges Büro in Tunesien. Damit soll besser Menschenschmuggel bekämpft werden. Heftige Kritik äußert die Linkspartei.

          Die Bundespolizei eröffnet laut einem Zeitungsbericht ein ständiges Büro in der deutschen Botschaft in Tunesien, das sich auch an der Bekämpfung von Menschenschmuggel beteiligen soll. Bereits im Juli habe ein Bundespolizist den in Tunis befindlichen grenzpolizeilichen Verbindungsbeamten verstärkt, erfuhr die Zeitung „Welt“ (Freitagsausgabe) nach eigenen Angaben aus dem Bundesinnenministerium. Im September und Oktober folgen demnach zwei weitere Bundespolizisten. Dann werde die Besetzung in dem Botschaftsbüro vollständig sein.

          Neben der Aus- und Fortbildung der tunesischen Grenzpolizei und Nationalgarde soll das Büro auch dabei helfen, „einen sichtbaren deutschen Beitrag zur Bekämpfung der Schleusungskriminalität zu leisten“, hieß es laut Zeitungsbericht aus dem Ministerium.

          Für die Bundesregierung und die tunesischen Behörden sei dieser Schritt logisch. „In der Praxis gehen die Bekämpfung von Schleuserkriminalität und von illegalen Grenzübertritten durch Terroristen ohnehin Hand in Hand“, heißt es laut Bericht im Auswärtigen Amt. Auch der Attentäter von Sousse war in einem libyschen Lager ausgebildet worden. Ende Juni hatte er in dem tunesischen Ferienort 38 ausländische Touristen erschossen, unter ihnen zwei Deutsche.

          Kritik der Linkspartei

          Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte gegenüber der Zeitung zu der Eröffnung des Büros: „Nach den Anschlägen von Sousse setzt sich die Bundesregierung noch intensiver für die Stabilität Tunesiens ein, um damit auch zu mehr Sicherheit in der ganzen Region beizutragen.“ Deutschlands „Grenzschutzprojekt“ unterstütze die tunesischen Behörden „beim Kapazitätsaufbau“.

          Der Linke-Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko kritisierte die Eröffnung hingegen scharf. „Nach meiner Erfahrung ist die Terrorbekämpfung nur ein Vorwand, in der Praxis geht es um Flüchtlingsabwehr“, sagte er der Zeitung „Welt“. Er glaubt, dass die Bundespolizei in Tunesien die „Festung Europa“ schützen solle. „Polizeilich oder militärisch lassen sich letztlich weder Flüchtlingsströme noch der Terrorismus aufhalten“, warnte Hunko.

          Nur raus aus Syrien : Islamistische Schleuser bringen Flüchtlinge in die Türkei

          Das Auswärtige Amt wies die Vorwürfe zurück. Die Bekämpfung der Schleuserkriminalität sei nur ein Teil der Mission des neuen Büros der Bundespolizei, sagte ein Ministeriumssprecher der Zeitung. Ziel sei ein gemeinsames regionales Lagezentrum der Grenzpolizeien. Berlin habe deshalb die Mittel für das bilaterale Grenzprojekt für das laufende Jahr auf 1,6 Millionen Euro aufgestockt.

          Verständnis bei den Grünen

          Die grüne Nordafrika-Expertin Franziska Brantner sagte der Zeitung, nach dem jüngsten Terroranschlag sei die Eröffnung des Büros „ein nachvollziehbar Schritt“. Der „Schwerpunkt dieser Amtshilfe“ müsse allerdings die Terrorismusbekämpfung sein.

          Ansonsten müsse „die Bundesregierung die Karten auf den Tisch legen und deutlich machen, mit welchem Mandat ihre Vertreter was genau in Tunesien tun“, forderte die Grünen-Politikerin. Mindestens ebenso wie Polizeikräfte benötige Tunesien die „Unterstützung beim Aufbau rechtsstaatlicher Strukturen, die Förderung der Zivilgesellschaft sowie das Voranbringen von Frauenrechten“.

          Quelle: rad. / AFP

          Weitere Themen

          Abgewählt an der Macht

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?

          Steinmeier bittet Grüne und FDP zum Gespräch Video-Seite öffnen

          Nach Jamaika-Aus : Steinmeier bittet Grüne und FDP zum Gespräch

          Nach dem Ende der Jamaika-Sondierungen wird weiter darum gerungen, ob doch noch eine Regierung gebildet werden kann oder es zu Neuwahlen kommt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach in Berlin mit den Grünen-Chefs Simone Peter und Cem Özdemir sowie FDP-Chef Christian Lindner.

          Bundestag nimmt Arbeit auf Video-Seite öffnen

          Trotz schwieriger Regierungsbildung : Bundestag nimmt Arbeit auf

          Unabhängig von der politischen Hängepartie nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat der Bundestag seine Arbeit aufgenommen. Bei der Debatte über die Verlängerung von Bundeswehr-Mandaten lösten die Linken-Angeordnete Dagdelen sowie der AfD-Fraktionschef Gauland Empörung aus.

          Topmeldungen

          Bald schaut Peking mit: Wer verhält sich gesetzestreu in Xiongan – und sozial erwünscht?

          Nationales Punktesystem : China plant die totale Überwachung

          Mit einem gigantischen Punktesystem wollen Chinas Kommunisten jeden einzelnen Bürger zu sozialistisch-tugendhafter Folgsamkeit zwingen. Regierungskritiker werden bestraft.
          Der Jeep des Überläufers bleibt stecken.

          Korea-Konflikt : Video zeigt Jagd auf nordkoreanischen Soldaten

          Das Kommando der Vereinten Nationen in Südkorea wirft dem Norden vor, bei der Jagd auf einen Überläufer den Waffenstillstand gebrochen zu haben. Zum Beweis veröffentlicht es Videoaufnahmen, die an einen Actionfilm erinnern.

          Suche nach U-Boot : Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Bei der Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot sind die Retter laut Medienberichten auf eine Wärmequelle in 70 Metern Tiefe gestoßen. Wegen des Sauerstoffmangels spricht die Marine von einer „kritischen Phase“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.