http://www.faz.net/-gq5-77er8

Ägypten : Tod und Chaos

Die Toten von Port Said sind ein neuer Beleg für das Chaos, das in Ägypten nach der Wende herrscht. Man muss nicht Mubarak nachtrauern, aber während des Übergangs ist viel Blut vergossen worden.

          Es könnte ein tödliches Vorspiel in Port Said sein zu einem noch schlimmeren Geschehen am Wochenende. Dann werden die Urteile gegen 39 Angeklagte gesprochen in Verfahren, in denen die Hintergründe der schrecklichen Fußball-Krawallen vom Februar vergangenen Jahres geklärt werden sollen. Als im Januar die ersten Todesurteile gefällt wurden, kamen bei Protesten Dutzende ums Leben.

          Angesichts der Stimmung in der Stadt, die sich gegen die neuen islamistischen Machthaber in Kairo wie gegen staatliche Einrichtungen im Allgemeinen richtet, muss man mit dem Schlimmsten rechnen. Die jüngsten Toten von Port Said sind ein neuer Beleg für das Chaos, das in Ägypten nach der Wende herrscht. Man muss weiß Gott nicht dem Diktator Mubarak nachtrauern, aber während des Übergangs zu einer neuen (demokratischen?) Ordnung ist viel, viel Blut vergossen worden.

          Das vorläufige Ergebnis dieses Übergangs ist ernüchternd: Das Land ist gespalten, die herrschende Muslimbruderschaft sucht mit allen Mitteln, ihre Macht auszuweiten. Ägypten stehen noch harte Zeiten bevor.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Car2Go und DriveNow gehören bald zusammen.

          F.A.Z. exklusiv : Drive Now und Car2Go vor der Fusion

          BMW und Daimler legen ihre Carsharing-Gesellschaften zusammen. Das hilft Kosten zu sparen, hat aber auch strategisches Kalkül.
          Wegen fahrlässiger Verwendung: Sowohl beim Menschen als auch bei Nutztieren verliert das Medikament zusehends an Wirkung.

          Tödliche Keime : Wie der Mensch sich mit Antibiotika selbst entwaffnet

          Antibiotika sollen jährlich Millionen Leben retten. Doch weil Ärzte, Patienten und Landwirte fahrlässig damit umgehen, verlieren sie an Wirkung. Lässt sich der Kampf gegen resistente Erreger noch gewinnen?

          14-Jähriger erstochen : Tödlicher Streit unter Schülern

          Der mutmaßliche Täter von Lünen soll leicht zu provozieren und schon eine Zeit lang nicht mehr im Unterricht gewesen sein. Am Dienstag kam er zum ersten Mal wieder – und stach offenbar unvermittelt einen Mitschüler nieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.