http://www.faz.net/-gq5-80sk3

Elfenbeinküste : 20 Jahre Haft für frühere ivorische First Lady

  • Aktualisiert am

Simone Gbagbo vor dem Gericht in Abidjan. Sie sei „ein wenig getroffen“, sagte ihr Anwalt Rodrigue Dadje nach der Urteilsverkündung. Bild: AFP

Sie war einst die First Lady der Elfenbeinküste, nun muss sie für 20 Jahre hinter Gitter: Als ihr Mann 2010 die Präsidentenwahl verloren hatte, soll Simone Gbagbo landesweit tödlichen Unruhen angefacht haben.

          Die ehemalige First Lady der Elfenbeinküste, Simone Gbagbo, ist in der Nacht zum Dienstag wegen ihrer Rolle bei blutigen Unruhen vor knapp vier Jahren zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht in der ivorischen Metropole Abidjan traf diese Entscheidung nach über neunstündigen Beratungen, wie der französische Sender RFI berichtete. Die Frau des früheren Präsidenten Laurent Gbagbo habe die Staatssicherheit untergraben, befand Richter Tahirou Dembéle.

          Insgesamt wurden von dem Gericht in der Wirtschaftsmetropole Abidjan 77 weitere Angeklagte wegen der blutigen Unruhen verurteilt, die durch die Weigerung von Laurent Gbagbo ausgelöst worden waren, den Sieg seines Rivalen Alassane Ouattara bei der Präsidentschaftswahl im November 2010 anzuerkennen. In den folgenden fünf Monaten wurden bei Kämpfen zwischen den beiden Lagern mehr als 3000 Menschen getötet. Letztlich setzte sich Ouattara mit Unterstützung einer Blauhelmtruppe unter Führung der früheren Kolonialmacht Frankreich durch und wurde zum Präsidenten erklärt.

          Die 65-jährige Simone Gbagbo nahm die Urteilsverkündung am Montag mit steinernem Gesicht hin. Sie sei „ein wenig getroffen“, sagte anschließend ihr Anwalt Rodrigue Dadje. Die in der Elfenbeinküste als „Eiserne Dame“ bekannte einstige Präsidentengattin spaltet das Land. Kritiker warfen ihr vor, hinter den Todesschwadronen zu stehen, die während der Amtszeit ihres Mannes gegen Anhänger Ouattaras vorgingen. In ihrem Schlussplädoyer am Montag sagte die für ihre Frömmigkeit bekannte Simone Gbagbo, sie „vergebe“ der Gegenseite ihre „Beleidigungen“.

          Nach blutigen Kämpfen von Anhängern beider Lager in Abidjan wurde Laurent Gbagbo im April 2011 festgenommen und kurz darauf an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ausgeliefert, wo er seitdem auf seinen Prozess wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit wartet.

          Quelle: rad. / dpa / AFP

          Weitere Themen

          Trump bangt um seine Steuerreform Video-Seite öffnen

          Mehrheitsfindung : Trump bangt um seine Steuerreform

          Trump steht unter Druck. Der amerikanische Präsident möchte seine Steuerreform möglichst bald beschlossen haben. Denn durch die Niederlage in Alabama verändern sich die Verhältnisse im Senat 2018 ein Stück zu seinen Ungunsten.

          Punkte weg, neuer Vorstand da

          FSV Mainz 05 : Punkte weg, neuer Vorstand da

          Auf dem Rasen fehlt Mainz gegen Dortmund die Durchschlagskraft. Abseits davon hat der Verein eine wichtige Entscheidung getroffen. Jan Lehmann ist vom Aufsichtsrat in den Vorstand berufen worden.

          Das Parlament übertrumpft May Video-Seite öffnen

          Brexit-Veto : Das Parlament übertrumpft May

          Die britischen Abgeordneten werden beim endgültigen Austritt aus der Europäischen Union das letzte Wort haben. Dafür stimmten im Parlament am Mittwoch nicht nur die Mitglieder der Opposition.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Antisemitismus in Europa : Trump ist nicht schuld am Hass auf die Juden

          Die antijüdischen Vorfälle in Berlin und anderen europäischen Städten haben nichts mit Donald Trumps Entscheidung zu tun, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die wirklichen Ursachen für den europäischen Antisemitismus liegen viel tiefer. Ein Gastbeitrag.

          Staats-Doping in Russland : Die Lunte im Fußball brennt

          Was bedeutet das russische Staats-Doping für die Fußball-WM? Der Fußball-Weltverband schweigt beharrlich. Nun aber könnte ein brisanter Datensatz das Bollwerk der Fifa sprengen.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.