http://www.faz.net/-gpf-75for
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.12.2012, 15:28 Uhr

Afghanistan Übergabe der Sicherheitsverantwortung schneller als erwartet

Zwei Jahre vor dem Ende der Isaf-Mission schreitet die Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die afghanischen Streit- und Polizeikräfte voran. Bald sollen 90 Prozent der Bevölkerung in Gebieten leben, die die Afghanen selber kontrollieren.

© dpa Aschraf Ghani: „Die Isaf war im Kampf an vorderster Front, und die afghanischen Sicherheitskräfte waren im Hintergrund. Heute verschiebt sich das.“

Afghanische Soldaten und Polizisten übernehmen die Verantwortung für die Sicherheit im Land nach Angaben des zuständigen Regierungsbeauftragten schneller als erwartet. Man sei dem Zeitplan deutlich voraus, wonach der Prozess bis Ende 2014 abgeschlossen sein solle, sagte der Beauftragte von Präsident Hamid Karsai, Aschraf Ghani, in Kabul. Dann soll die Nato-geführte Schutztruppe Isaf ihren Einsatz beenden. Ghani verkündete am Montag die vierte und vorletzte Tranche an Gebieten, in denen der Übergabeprozess nun beginnen soll.

Nach Abschluss dieser Phase sollen fast 90 Prozent der Bevölkerung in Gebieten leben, in denen afghanische Sicherheitskräfte zuständig sind. 52 weitere Distrikte sollen unter die Kontrolle der Afghanen kommen, die dann die Verantwortung von 312 der 398 Distrikte innehaben werden. In 23 der 34 afghanischen Provinzen sollen einheimische Sicherheitskräfte verantwortlich sein.

Isaf Afghanistan Ein portugiesischer Soldat in Kabul am Montag in Kabul © AFP Bilderstrecke 

Ghani sagt: „Die Isaf war im Kampf an vorderster Front, und die afghanischen Sicherheitskräfte waren im Hintergrund. Heute verschiebt sich das dahin, dass die afghanischen Sicherheitskräfte in den Vordergrund kommen und die Isaf eine Unterstützerrolle annimmt.“

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen begrüßte Ghanis Ankündigung als einen „bedeutenden Schritt“ zur vollständigen Übergabe der Verantwortung in den nächsten zwei Jahren. „Das ist das Ergebnis des Fortschritts, den wir gemeinsam erzielt haben“, sagte Rasmussen. Die afghanische Armee und Polizei führten schon jetzt die meisten Operationen.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Drohnenangriff Obama nennt Tötung von Mansur wichtigen Meilenstein

Vieles deutet darauf hin, dass der Taliban-Chef Mansur durch Drohnen getötet wurde. Der Einsatz war von Obama persönlich genehmigt worden. Mehr

23.05.2016, 11:09 Uhr | Politik
Beliebter als Fußball Cricket-Paradies" für afghanische Flüchtlinge

Cricket ist in Deutschland eine Randsportart, in Afghanistan dagegen beliebter als Fußball. In Essen trainieren junge Afghanen in einer eigenen Cricket-Mannschaft und finden bei ihrem Lieblingssport ein Stück Heimat in der Fremde. Mehr

02.05.2016, 11:13 Uhr | Gesellschaft
Luftangriff Afghanischer Taliban-Chef möglicherweise getötet

Die Vereinigten Staaten wollen Taliban-Chef Mansur getötet haben. Das Pentagon hält sich zwar zurück, Bestätigung kommt allerdings aus Afghanistan. Mehr

22.05.2016, 05:00 Uhr | Politik
Mullah Achtar Mansur Drohnenangriff auf afghanischen Talibanführer

Die amerikanischen Streitkräfte haben wahrscheinlich den Anführer der afghanischen Taliban Mullah Achtar Mansur getötet. Mansur sei am Samstag auf pakistanischem Gebiet von Drohnen beschossen worden und ums Leben gekommen, sagte ein Vertreter der Regierung am Samstag in Washington. Mehr

22.05.2016, 11:15 Uhr | Politik
Pakistan Wie Taliban-Anführer Mansur den Amerikanern in die Falle tappte

Über Monate hat die CIA den Taliban-Chef überwacht. Als er aus Iran ausreiste, ergab sich die Gelegenheit: Der amerikanische Geheimdienst stellte ihm eine Falle. Jetzt werden die Details des Drohnenangriffs bekannt. Mehr

25.05.2016, 17:39 Uhr | Politik

Anleitung zur Reparatur

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD hält das Integrationsgesetz für ein neues Einwanderungsgesetz. Warum nur? Beim Thema Einwanderung geht es um eine ganz andere Frage. Mehr 157