Home
http://www.faz.net/-gpf-75for
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Afghanistan Übergabe der Sicherheitsverantwortung schneller als erwartet

Zwei Jahre vor dem Ende der Isaf-Mission schreitet die Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die afghanischen Streit- und Polizeikräfte voran. Bald sollen 90 Prozent der Bevölkerung in Gebieten leben, die die Afghanen selber kontrollieren.

© dpa Aschraf Ghani: „Die Isaf war im Kampf an vorderster Front, und die afghanischen Sicherheitskräfte waren im Hintergrund. Heute verschiebt sich das.“

Afghanische Soldaten und Polizisten übernehmen die Verantwortung für die Sicherheit im Land nach Angaben des zuständigen Regierungsbeauftragten schneller als erwartet. Man sei dem Zeitplan deutlich voraus, wonach der Prozess bis Ende 2014 abgeschlossen sein solle, sagte der Beauftragte von Präsident Hamid Karsai, Aschraf Ghani, in Kabul. Dann soll die Nato-geführte Schutztruppe Isaf ihren Einsatz beenden. Ghani verkündete am Montag die vierte und vorletzte Tranche an Gebieten, in denen der Übergabeprozess nun beginnen soll.

Nach Abschluss dieser Phase sollen fast 90 Prozent der Bevölkerung in Gebieten leben, in denen afghanische Sicherheitskräfte zuständig sind. 52 weitere Distrikte sollen unter die Kontrolle der Afghanen kommen, die dann die Verantwortung von 312 der 398 Distrikte innehaben werden. In 23 der 34 afghanischen Provinzen sollen einheimische Sicherheitskräfte verantwortlich sein.

Isaf Afghanistan Ein portugiesischer Soldat in Kabul am Montag in Kabul © AFP Bilderstrecke 

Ghani sagt: „Die Isaf war im Kampf an vorderster Front, und die afghanischen Sicherheitskräfte waren im Hintergrund. Heute verschiebt sich das dahin, dass die afghanischen Sicherheitskräfte in den Vordergrund kommen und die Isaf eine Unterstützerrolle annimmt.“

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen begrüßte Ghanis Ankündigung als einen „bedeutenden Schritt“ zur vollständigen Übergabe der Verantwortung in den nächsten zwei Jahren. „Das ist das Ergebnis des Fortschritts, den wir gemeinsam erzielt haben“, sagte Rasmussen. Die afghanische Armee und Polizei führten schon jetzt die meisten Operationen.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Tod Mullah Omars Machtkampf unter den Taliban

Unter dem Deckmantel des Heiligen Krieges sind nach Mullah Omars Tod die blanken Machtinteressen verschiedener Fraktionen der Taliban zum Vorschein gekommen. Eine Spaltung erscheint möglich. Mehr Von Friederike Böge

02.08.2015, 20:26 Uhr | Politik
Afghanistan Mehrere Tote bei Selbstmordattentat in Kabul

Bei einem Anschlag auf ein Fahrzeug der EU-Polizeimission Eupol in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mehrere Menschen getötet worden. Nach Polizeiangaben hatte sich ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Mehr

18.05.2015, 14:23 Uhr | Politik
Mullah Omar gestorben Tod eines Untoten

Die Nachricht vom Tode des Talibananführers Mullah Omar kam nicht überraschend, zu oft schon wurde er für tot erklärt. Unklar ist, wie er gestorben ist. Nutznießer der Nachricht könnten verschiedene Gruppen sein. Mehr Von Friederike Böge

29.07.2015, 19:41 Uhr | Politik
Vom Hindukusch ans Meer Afghanen küren Surf-Meister in Portugal

Als Binnenland hat Afghanistan keinen eigenen Zugang zum Ozean - darum haben die besten afghanischen Wellenreiter nun am portugiesischen Surfspot Ericeira ihre ersten Meisterschaften ausgetragen. Mehr

27.05.2015, 14:25 Uhr | Sport
Nordirak Türkische Luftwaffe fliegt neue Angriffe auf PKK im Nordirak

Türkische Jets greifen weiter Stellungen der PKK an. Auf Antrag der Türkei werden daher am Dienstag die Botschafter der Nato-Mitgliedsstaaten zusammenkommen. Mehr

26.07.2015, 23:00 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 31.12.2012, 15:28 Uhr

Merkel 2021

Von Günter Bannas

Bundeskanzler dürfen nicht aufhören wollen. Täten sie das, hätte das Stündlein schon geschlagen. Mehr 8 11