Home
http://www.faz.net/-gq5-75for
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Afghanistan Übergabe der Sicherheitsverantwortung schneller als erwartet

Zwei Jahre vor dem Ende der Isaf-Mission schreitet die Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die afghanischen Streit- und Polizeikräfte voran. Bald sollen 90 Prozent der Bevölkerung in Gebieten leben, die die Afghanen selber kontrollieren.

© dpa Vergrößern Aschraf Ghani: „Die Isaf war im Kampf an vorderster Front, und die afghanischen Sicherheitskräfte waren im Hintergrund. Heute verschiebt sich das.“

Afghanische Soldaten und Polizisten übernehmen die Verantwortung für die Sicherheit im Land nach Angaben des zuständigen Regierungsbeauftragten schneller als erwartet. Man sei dem Zeitplan deutlich voraus, wonach der Prozess bis Ende 2014 abgeschlossen sein solle, sagte der Beauftragte von Präsident Hamid Karsai, Aschraf Ghani, in Kabul. Dann soll die Nato-geführte Schutztruppe Isaf ihren Einsatz beenden. Ghani verkündete am Montag die vierte und vorletzte Tranche an Gebieten, in denen der Übergabeprozess nun beginnen soll.

Nach Abschluss dieser Phase sollen fast 90 Prozent der Bevölkerung in Gebieten leben, in denen afghanische Sicherheitskräfte zuständig sind. 52 weitere Distrikte sollen unter die Kontrolle der Afghanen kommen, die dann die Verantwortung von 312 der 398 Distrikte innehaben werden. In 23 der 34 afghanischen Provinzen sollen einheimische Sicherheitskräfte verantwortlich sein.

Isaf Afghanistan Ein portugiesischer Soldat in Kabul am Montag in Kabul © AFP Bilderstrecke 

Ghani sagt: „Die Isaf war im Kampf an vorderster Front, und die afghanischen Sicherheitskräfte waren im Hintergrund. Heute verschiebt sich das dahin, dass die afghanischen Sicherheitskräfte in den Vordergrund kommen und die Isaf eine Unterstützerrolle annimmt.“

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen begrüßte Ghanis Ankündigung als einen „bedeutenden Schritt“ zur vollständigen Übergabe der Verantwortung in den nächsten zwei Jahren. „Das ist das Ergebnis des Fortschritts, den wir gemeinsam erzielt haben“, sagte Rasmussen. Die afghanische Armee und Polizei führten schon jetzt die meisten Operationen.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krieg in der Ukraine Mindestens 30 Tote bei Rebellen-Offensive

Bei einem Raketenangriff auf Mariupol sind mindestens 30 Menschen getötet worden. Die prorussischen Separatisten verkündeten zwar, sie hätten einen Angriff auf Mariupol begonnen, bestreiten aber die Verantwortung für die Toten. Mehr

24.01.2015, 17:10 Uhr | Politik
Steinmeier besucht Kabul

Der deutsche Außenminister dringt bei seinen Gesprächen in Kabul mit den beiden Präsidentschaftskandidaten Ashraf Ghani und Abdullah Abdullah auf einen politischen Kompromiss in Afghanistan. Mehr

06.09.2014, 17:09 Uhr | Politik
Kämpfe in der Ostukraine Heftige Gefechte anstelle von Friedensgesprächen

Regierungstruppen und Separatisten kämpfen weiter erbittert um die Kontrolle über den Flughafen Donezk. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon dringt auf neue Friedensgespräche und eine Waffenruhe, vorerst aber gibt es viele Tote. Mehr

19.01.2015, 14:05 Uhr | Politik
Kabul Sprengsatz explodiert im Berufsverkehr

Beim Anschlag eines Selbstmordattentäters auf einen Bus mit Armeeangehörigen sind in der afghanischen Hauptstadt Kabul mindestens sechs Menschen getötet worden. Mehr

11.12.2014, 10:49 Uhr | Politik
Karikaturenprotest in Niger Wütende Muslime zünden Kirchen an

Im westafrikanischen Niger brennen Polizeiautos und katholische Kirchen. Junge Männer ziehen mit Eisenstangen und Knüppeln durch die Straßen. Sie protestieren gegen die Mohammed-Karikaturen. Mehr

18.01.2015, 06:17 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.12.2012, 15:28 Uhr

Auch Auschwitz?

Von Berthold Kohler

Wer verstehen will, warum die Menschenwürde unser höchster Rechtswert ist, muss sich mit der deutschen Geschichte befassen. Mit Auschwitz, aber auch mit der Aufklärung. In Integrationskursen sollten beide Kapitel nicht fehlen. Mehr 6 23