http://www.faz.net/-gpf-75for
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.12.2012, 15:28 Uhr

Afghanistan Übergabe der Sicherheitsverantwortung schneller als erwartet

Zwei Jahre vor dem Ende der Isaf-Mission schreitet die Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die afghanischen Streit- und Polizeikräfte voran. Bald sollen 90 Prozent der Bevölkerung in Gebieten leben, die die Afghanen selber kontrollieren.

© dpa Aschraf Ghani: „Die Isaf war im Kampf an vorderster Front, und die afghanischen Sicherheitskräfte waren im Hintergrund. Heute verschiebt sich das.“

Afghanische Soldaten und Polizisten übernehmen die Verantwortung für die Sicherheit im Land nach Angaben des zuständigen Regierungsbeauftragten schneller als erwartet. Man sei dem Zeitplan deutlich voraus, wonach der Prozess bis Ende 2014 abgeschlossen sein solle, sagte der Beauftragte von Präsident Hamid Karsai, Aschraf Ghani, in Kabul. Dann soll die Nato-geführte Schutztruppe Isaf ihren Einsatz beenden. Ghani verkündete am Montag die vierte und vorletzte Tranche an Gebieten, in denen der Übergabeprozess nun beginnen soll.

Nach Abschluss dieser Phase sollen fast 90 Prozent der Bevölkerung in Gebieten leben, in denen afghanische Sicherheitskräfte zuständig sind. 52 weitere Distrikte sollen unter die Kontrolle der Afghanen kommen, die dann die Verantwortung von 312 der 398 Distrikte innehaben werden. In 23 der 34 afghanischen Provinzen sollen einheimische Sicherheitskräfte verantwortlich sein.

Isaf Afghanistan Ein portugiesischer Soldat in Kabul am Montag in Kabul © AFP Bilderstrecke 

Ghani sagt: „Die Isaf war im Kampf an vorderster Front, und die afghanischen Sicherheitskräfte waren im Hintergrund. Heute verschiebt sich das dahin, dass die afghanischen Sicherheitskräfte in den Vordergrund kommen und die Isaf eine Unterstützerrolle annimmt.“

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen begrüßte Ghanis Ankündigung als einen „bedeutenden Schritt“ zur vollständigen Übergabe der Verantwortung in den nächsten zwei Jahren. „Das ist das Ergebnis des Fortschritts, den wir gemeinsam erzielt haben“, sagte Rasmussen. Die afghanische Armee und Polizei führten schon jetzt die meisten Operationen.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Afghanistan Vierzehn Ausländer bei Anschlag in Kabul getötet

Die Taliban haben mit einem Anschlag auf einen Minibus vierzehn ausländische Sicherheitskräfte getötet. Bei den Opfern soll es sich um nepalesische Gurkas handeln. Der Tatort liegt in einem Viertel mit vielen Botschaften. Mehr

20.06.2016, 06:43 Uhr | Politik
Afghanistan Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Kleinbus in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mehrere Menschen getötet und weitere verletzt worden. Nach offiziellen Angaben befand sich in dem Fahrzeug Sicherheitspersonal aus Nepal. Zu dem Anschlag bekannten sich die radikalislamischen Taliban. Mehr

20.06.2016, 08:59 Uhr | Politik
Truppen im Baltikum Nato-Generalsekretär: kein Säbelrasseln

Bundesaußenminister Steinmeier hat die Stationierung Tausender Truppen in Polen und im Baltikum kritisiert. Jetzt antwortet Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Mehr

20.06.2016, 21:32 Uhr | Politik
Nach Brexit-Votum Steinmeier berät mit EU-Amtskollegen

Das Brexit-Votum und seine Folgen beschäftigt die Spitzen der europäischen Politik, an vorderster Front die Außenminister der EU-Staaten. Mit fünf seiner Amtskollegen ist Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier am Samstag in Berlin zusammengekommen. Mehr

26.06.2016, 17:49 Uhr | Politik
Airbag-Hersteller Takata-Chef kündigt Rücktritt an

Takata hat bislang weltweit mehr als 100 Millionen Autos wegen defekten Airbags in die Werkstätten zurückbeordern müssen. Nun beugt sich der Chef dem Druck. Mehr

28.06.2016, 08:19 Uhr | Wirtschaft

Europäische Lektionen

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die EU-Kommission spielt mit ihrer Haltung zum Ceta-Abkommen den Europa-Gegnern in die Hände und alles, was mit dem Brexit zu tun hat, ist heillos kompliziert. Das zeigt - momentan zählt vor allem Pragmatismus. Mehr 6