Home
http://www.faz.net/-gq5-75bok
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Afghanistan Polizistin erschießt zivilen Berater der Nato

Eine afghanische Polizistin hat einen ausländischen zivilen Berater der Nato erschossen. Rund 60 solcher „Angriffe von innen“ verliefen in diesem Jahr tödlich.

© dapd Vergrößern In Kabul: afghanische Polizistinnen

Eine afghanische Polizistin hat am Montag einen ausländischen zivilen Berater der Nato-Truppen erschossen. Die Angreiferin habe einen zivilen Berater der Nato im Hauptquartier der afghanischen Polizei in der Hauptstadt Kabul tödlich getroffen. Sie trug dabei ihre Polizeiuniform, sagten Mitarbeiter der afghanischen Sicherheitskräfte. Über die Staatsangehörigkeit des Getöteten wurde zunächst nichts bekannt. Die Nato-Truppe Isaf betätigte den Vorfall.

Die Afghanistan-Truppe Isaf hat seit langer Zeit Probleme mit den sogenannten „Angriffen von innen“, bei denen Mitarbeiter der afghanischen Sicherheitskräfte Isaf-Mitarbeiter attackieren. Bei derartigen Vorfällen wurden im Verlaufe dieses Jahres bereits fast 60 Nato-Soldaten getötet. Der Angriff vom Montag war der erste derartige Vorfall, bei dem eine Frau die Täterin war. Die Täterin wurde laut Isaf festgenommen. Die „Angriffe von innen“ gehen zum Teil darauf zurück, dass die fundamentalistischen Taliban die afghanischen Sicherheitskräfte unterwandern.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Afghanistan-Besuch Von der Leyen schließt längeren Einsatz nicht aus

Verteidigungsministerin von der Leyen lobt bei ihrem Afghanistan-Besuch das Engagement der deutschen Soldaten. Nach einem Gespräch mit Präsident Aschraf Ghani in Kabul schließt sie nicht aus, dass der neue Nato-Ausbildungseinsatz über die bisher geplanten zwei Jahre hinausgeht. Mehr

14.12.2014, 11:54 Uhr | Politik
Ottawa Polizei sieht keine Gefahr mehr

Nach dem Angriff auf das kanadische Parlamentsgebäude in Ottawa sieht die Polizei keine Gefahr mehr für die Bürger. Am Mittwoch war an einem Kriegsdenkmal ein Soldat erschossen worden. Wenig später drang ein bewaffneter Mann in das Parlament ein und wurde von einem Polizisten getötet. Mehr

23.10.2014, 09:28 Uhr | Politik
Kabul Mindestens ein Toter bei Anschlag auf Kulturzentrum

Während einer Theateraufführung sprengt sich ein Attentäter der Taliban in die Luft – mindestens ein Besucher wird getötet, zahlreiche werden verletzt. Es ist der zweite Anschlag in Kabul an einem Tag. Mehr

11.12.2014, 17:13 Uhr | Politik
Selbstmordattentat vor dem Flughafen Kabul

Ein Selbstmordattentäter hat sich am Dienstag am Flughafen der afghanischen Hauptstadt Kabul in die Luft gesprengt und dabei drei internationale Berater und einen Übersetzer getötet. Die Taliban haben sich bereits zu dem Anschlag bekannt. Mehr

22.07.2014, 10:59 Uhr | Politik
Von der Leyen in Afghanistan Verteidigungsministerin warnt vor abruptem Abzug

Bundesverteidigungsministerin von der Leyen ist zu einem Truppenbesuch in Afghanistan eingetroffen. Dort warnt sie vor einem abruptem Abzug der Soldaten. Die Lage sei noch fragil. Als warnendes Beispiel dient der Irak. Mehr

13.12.2014, 04:10 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.12.2012, 08:28 Uhr

Russische Selbsterhaltung

Von Reinhard Veser

Wladimir Putin macht für die russische Krise äußere Faktoren verantwortlich. Merkt er nicht, wie absurd es klingt, wenn der Führer des größten Landes der Erde so etwas sagt? Mehr 32