http://www.faz.net/-gpf-775iz

Afghanistan : Panetta: Bis zu 12.000 Soldaten nach Isaf-Abzug

  • Aktualisiert am

Gemeinsamer Rückzug: Leon Panetta (dritter von rechts) im Nato-Hauptquartier in Brüssel Bild: REUTERS

Nach einer Sitzung der Nato-Verteidigungsminister herrscht Uneinigkeit über die künftige Truppenstärke in Afghanistan. Der Gesamtumfang der Nachfolgemission soll offenbar 8000 bis 12.000 Soldaten betragen.

          Über die künftige Truppenstärke der Nato in Afghanistan sind nach einer Sitzung der Nato-Verteidigungsminister Irritationen entstanden. Während Verteidigungsminister de Maizière nach der Sitzung zunächst berichtete, der amerikanische Verteidigungsminister Leon Panetta habe erstmals eine Präsenz von 8000 bis 12.000 amerikanischen Soldaten für die internationale Nachfolgemission des Isaf-Einsatzes von 2015 an genannt, widersprach Panetta kurz darauf dieser Aussage: Die Zahl von 8000 bis 12.000 Mann habe sich auf den gesamten Umfang der Nachfolgemission bezogen - also auch die Truppen-Anteile aller anderen Nato-Staaten einschließlich Deutschlands einbezogen.

          Auch de Maizière korrigierte seine ursprünglichen Äußerungen alsbald entsprechend. Er teilte am Nachmittag auf dem Flug von Brüssel in die Türkei mit, er habe sich „missverständlich ausgedrückt“, in dem er die genannten Zahlen „allein den Amerikanern zugeordnet“ habe; sie bezögen sich vielmehr auf „einen möglichen gesamten internationalen post-Isaf Ansatz“. Es hatte zunächst auch geheißen, das Missverständnis könne dadurch entstanden sein, dass die Vereinigten Staaten nach 2014 womöglich auch Truppen außerhalb eines Nachfolgemandates in direkter Übereinkunft der afghanischen Regierung im Land halten würden, um die um die afghanischen Streitkräfte gezielt im Antiterrorkampf zu unterstützen.

          De Maizière hatte in seiner ersten, später korrigierten Stellungnahme, noch ausgehend von einem amerikanischen Kontingent zwischen 8000 und 12000 Soldaten, weiter ausgeführt, daraus lasse sich ableiten, dass die Nato-Nachfolgemission nicht allein auf Kabul beschränkt sein müsse, sondern auch einen „regionalen Ansatz“ verfolgen könne, also außerhalb der afghanischen Hauptstadt die Stationierung internationaler Ausbildungskontingente möglich sei. De Maizière hatte weiter angegeben, Panetta habe sogar „Deutschland offiziell gebeten, auch im Norden eine Rolle zu übernehmen“. Im gegenwärtigen Isaf-Einsatz versieht Deutschland die Rolle der Führungsnation im Norden Afghanistans. Der deutsche Verteidigungsminister legte sich nicht auf eine Zusage fest.

          De Maizière: Künftige Präsenz wird sich ändern

          De Maizière gab an, es werde „von den Umständen abhängen“, ob Deutschland nach 2014 weiter in Mazar-i-Sharif im Norden Afghanistans präsent sein wird. Dies sei unter anderem auch davon abhängig, ob die internationale Unterstützung anderer Truppensteller-Nationen in dieser Zeit aufrechterhalten werde. De Maizière äußerte, die künftige internationale Truppenpräsenz in Afghanistan werde sich stark vom gegenwärtigen Mandat unterscheiden. Die Mission „Resolute Support“ solle von 2015 an „Training, Ausbildung und Unterstützung“ für die afghanischen Truppen leisten. Es werde eine „beratende Rolle“ sein, „kein Kampfmandat“, sagte der Verteidigungsminister. Allerdings würden die Sicherheitsumstände zu beachten sein; der Schutz der internationalen Truppen müsse gewährleistet sein.

          Bislang war auch in deutschen Sicherheitskreisen kalkuliert worden, eine höhere amerikanische Truppenpräsenz werde notwendig sein, um eine fortdauernde Anwesenheit der Bundeswehr im Norden Afghanistans zu gewährleisten.

          Quelle: F.A.Z./Lt.

          Weitere Themen

          Radiojournalistin in Moskau angegriffen Video-Seite öffnen

          Messerattacke : Radiojournalistin in Moskau angegriffen

          Die stellvertretende Chefredakteurin des regierungskritischen Radiosenders Echo Moskwi Tatjana Felgenhauer wurde mit einem Messer schwer verletzt. Der Angreifer wurde noch am Tatort gefasst und an die Polizei übergeben.

          „Si“ für mehr Autonomie Video-Seite öffnen

          Volksabstimmung in Italien : „Si“ für mehr Autonomie

          In den italienischen Regionen Lombardei und Venetien haben sich zahlreiche Bürger in einer Volksabstimmung für mehr Autonomierechte ausgesprochen, etwa in der Steuerverwaltung. Aus den beiden relativ reichen Regionen fließt viel Geld in den ärmeren Süden.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.