Home
http://www.faz.net/-gpf-775iz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Afghanistan Panetta: Bis zu 12.000 Soldaten nach Isaf-Abzug

Nach einer Sitzung der Nato-Verteidigungsminister herrscht Uneinigkeit über die künftige Truppenstärke in Afghanistan. Der Gesamtumfang der Nachfolgemission soll offenbar 8000 bis 12.000 Soldaten betragen.

© REUTERS Vergrößern Gemeinsamer Rückzug: Leon Panetta (dritter von rechts) im Nato-Hauptquartier in Brüssel

Über die künftige Truppenstärke der Nato in Afghanistan sind nach einer Sitzung der Nato-Verteidigungsminister Irritationen entstanden. Während Verteidigungsminister de Maizière nach der Sitzung zunächst berichtete, der amerikanische Verteidigungsminister Leon Panetta habe erstmals eine Präsenz von 8000 bis 12.000 amerikanischen Soldaten für die internationale Nachfolgemission des Isaf-Einsatzes von 2015 an genannt, widersprach Panetta kurz darauf dieser Aussage: Die Zahl von 8000 bis 12.000 Mann habe sich auf den gesamten Umfang der Nachfolgemission bezogen - also auch die Truppen-Anteile aller anderen Nato-Staaten einschließlich Deutschlands einbezogen.

Auch de Maizière korrigierte seine ursprünglichen Äußerungen alsbald entsprechend. Er teilte am Nachmittag auf dem Flug von Brüssel in die Türkei mit, er habe sich „missverständlich ausgedrückt“, in dem er die genannten Zahlen „allein den Amerikanern zugeordnet“ habe; sie bezögen sich vielmehr auf „einen möglichen gesamten internationalen post-Isaf Ansatz“. Es hatte zunächst auch geheißen, das Missverständnis könne dadurch entstanden sein, dass die Vereinigten Staaten nach 2014 womöglich auch Truppen außerhalb eines Nachfolgemandates in direkter Übereinkunft der afghanischen Regierung im Land halten würden, um die um die afghanischen Streitkräfte gezielt im Antiterrorkampf zu unterstützen.

De Maizière hatte in seiner ersten, später korrigierten Stellungnahme, noch ausgehend von einem amerikanischen Kontingent zwischen 8000 und 12000 Soldaten, weiter ausgeführt, daraus lasse sich ableiten, dass die Nato-Nachfolgemission nicht allein auf Kabul beschränkt sein müsse, sondern auch einen „regionalen Ansatz“ verfolgen könne, also außerhalb der afghanischen Hauptstadt die Stationierung internationaler Ausbildungskontingente möglich sei. De Maizière hatte weiter angegeben, Panetta habe sogar „Deutschland offiziell gebeten, auch im Norden eine Rolle zu übernehmen“. Im gegenwärtigen Isaf-Einsatz versieht Deutschland die Rolle der Führungsnation im Norden Afghanistans. Der deutsche Verteidigungsminister legte sich nicht auf eine Zusage fest.

De Maizière: Künftige Präsenz wird sich ändern

De Maizière gab an, es werde „von den Umständen abhängen“, ob Deutschland nach 2014 weiter in Mazar-i-Sharif im Norden Afghanistans präsent sein wird. Dies sei unter anderem auch davon abhängig, ob die internationale Unterstützung anderer Truppensteller-Nationen in dieser Zeit aufrechterhalten werde. De Maizière äußerte, die künftige internationale Truppenpräsenz in Afghanistan werde sich stark vom gegenwärtigen Mandat unterscheiden. Die Mission „Resolute Support“ solle von 2015 an „Training, Ausbildung und Unterstützung“ für die afghanischen Truppen leisten. Es werde eine „beratende Rolle“ sein, „kein Kampfmandat“, sagte der Verteidigungsminister. Allerdings würden die Sicherheitsumstände zu beachten sein; der Schutz der internationalen Truppen müsse gewährleistet sein.

Bislang war auch in deutschen Sicherheitskreisen kalkuliert worden, eine höhere amerikanische Truppenpräsenz werde notwendig sein, um eine fortdauernde Anwesenheit der Bundeswehr im Norden Afghanistans zu gewährleisten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./Lt.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wegen Ukraine-Krise Deutsche Panzerhaubitzen für Litauen

Wegen der Ukraine-Krise rüsten die Länder im Baltikum massiv auf. Verteidigungsministerin von der Leyen verspricht Litauen nun die Lieferung von Panzerhaubitzen. Auch Transportpanzer will der Nachbar Russlands haben. Mehr

15.04.2015, 11:22 Uhr | Politik
Boko Haram Niger schickt Truppen nach Nigeria

Im Kampf gegen Boko Haram hat die Nationalversammlung in Niger Soldaten ins Nachbarland Nigeria gesandt. Nigeria hatte sich bereits mit seinen Nachbarn Kamerun, Tschad, Niger und Benin darauf verständigt, eine 8.700 Mann starke Truppe zu bilden. Mehr

10.02.2015, 13:15 Uhr | Politik
Geduldete Flüchtlinge Ein Baby ohne Papiere

Der afghanische Übersetzer Masoom Gharibyar glaubte, seine Probleme mit den Ämtern gelöst zu haben – dann kam seine Tochter Mariam zur Welt. Mehr Von Christian Palm

12.04.2015, 12:18 Uhr | Rhein-Main
Soldaten bleiben bis Ende 2015 Amerika verlangsamt Truppenabzug aus Afghanistan

Bis Ende 2015 sollen 9800 amerikanische Kräfte im Land bleiben. Präsident Barack Obama kam damit einem Wunsch des afghanischen Präsidenten nach mehr Flexibilität nach. Mehr

25.03.2015, 15:13 Uhr | Politik
Ukraine-Konflikt Estland wünscht sich deutsche Truppen

Bundesverteidigungsministerin von der Leyen setzt im Baltikum ein Zeichen der Solidarität. Wegen der Ukraine-Krise fürchten die Staaten das Vorgehen Russlands. Selbst deutsche Truppen könnten dort willkommen sein. Mehr

14.04.2015, 14:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 16:35 Uhr

Eine gute Armee ist unbezahlbar

Von Reinhard Müller

Klagen gegen den Hersteller des Sturmgewehrs G36 hätten kaum Aussicht auf Erfolg, auch weil etwaige Ansprüche verjährt sein dürften. Warum wurden die Verträge nie nachverhandelt? Mehr 33 25