http://www.faz.net/-gpf-7553f
 

Afghanistan : Gauck am Hindukusch

  • -Aktualisiert am

Bundespräsident Gauck kann in Afghanistan nicht mehr tun, als den Deutschen, die an den Hindukusch entsandt wurden, Hoffnung zu geben, dass ihr Einsatz nicht umsonst war.

          Bundespräsident Gauck hat in seinem früheren Leben nie ein Hehl aus seiner Überzeugung gemacht, dass es zum Erringen und Erhalten der Freiheit manchmal nicht zu vermeiden ist, Gewalt anzuwenden. Die deutschen Soldaten und Polizisten, denen er in Afghanistan seine Reverenz erweist, sind zu diesem Zweck an den Hindukusch geschickt worden; Entwicklungshelfer sind ihre zivile Ergänzung.

          Aus Gründen, die hier nicht im Einzelnen aufzuführen sind, hat dieses Bemühen in Afghanistan nur begrenzt Früchte getragen. Man stelle sich vor, Gauck hätte auch den Afghanen selbst seine Botschaft überbringen können - etwa mit einer Ansprache vor der Loya Dschirga. Die bärtigen Stammesführer, unter ihnen nicht wenige Islamisten, hätten einen Vertreter des Westens kennengelernt, der tief religiös ist und dennoch einen Begriff davon hat, wo die legitimen Grenzen der Einflussnahme des Glaubens auf die weltliche Ordnung verlaufen.

          So wie die Dinge liegen, kann der Bundespräsident nur diejenigen, die in das Land am Hindukusch entsandt wurden, in der Hoffnung bestärken, dass ihr Einsatz nicht umsonst war.
           

          Topmeldungen

          Frank Appel, 57, leitet seit zehn Jahren die Deutsche Post DHL Group.

          Interview mit Post-Chef Appel : „Da fliegen Pakete über den Zaun“

          Post-Chef Frank Appel ärgert sich über rücksichtslose Zusteller der Konkurrenz und die Billig-Mentalität vieler Behörden. Sein Zehn-Millionen-Euro-Salär verteidigt er gegen Kritik: „Mein Gehalt wird letztlich vom Markt bestimmt“.
          Andrea Nahles und Olaf Scholz wollen die SPD wieder zur Volkspartei machen.

          Parteitag in Wiesbaden : Was will die SPD eigentlich?

          An diesem Sonntag soll mit Andrea Nahles eine neue SPD-Parteivorsitzende gewählt werden. Fraglich ist, wie viel „neu“ in dieser Wahl steckt. Wirtschaftspolitisch zumindest sind die Ziele der SPD so ungewiss wie der Ausgang der geplanten Erneuerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.