http://www.faz.net/-gpf-7b4mh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 09.07.2013, 16:34 Uhr

Afghanistan-Einsatz Zerrüttetes Verhältnis

Die Drohung Obamas an die Adresse Karzais, die amerikanischen Truppen aus Afghanistan restlos abzuziehen, widerspricht den Interessen beider Seiten. Doch aus Prestigegründen könnte das - wie im Irak - zu einem Selbstläufer werden.

von

Das Verhältnis zwischen dem afghanischen Präsidenten Karzai und der Obama-Regierung ist ziemlich gründlich verdorben. Der Paschtunen-Fürst hatte – nicht zu Unrecht – den Eindruck, dass Washington seine Wiederwahl im Jahr 2009 hintertreiben wollte; die Amerikaner wiederum werfen Karzai politische Extratouren vor, die ihrer eigenen Politik zuwiderlaufen – auch nicht zu Unrecht.

Das letzte Beispiel dafür war die Eröffnung eines Taliban-Büros in Qatar, bei dem sich Missgriffe und/oder Missverständnisse derart häuften, dass es bis heute nicht zu den angekündigten Gesprächen gekommen ist. Schon länger anhängig ist die Frage eines Truppenstatuts für die geplante amerikanische Präsenz nach dem Abzug der Kampftruppen Ende 2014.

Washington beharrt auf voller Immunität für seine Soldaten, Karzai sieht das als Einschränkung der afghanischen Souveränität an. Jetzt hat Obama mit einem restlosen Abzug gedroht, falls nicht bald eine Einigung erreicht wird. Das widerspricht den Interessen beider Seiten. Doch aus Prestigegründen könnte die Drohung zu einem Selbstläufer werden – so wie das zuvor schon einmal im Irak der Fall war.

Mehr zum Thema

Mobilisierung ist alles

Von Reiner Burger, Düsseldorf

In der politischen Landschaft Nordrhein-Westfalen ist mehr im Fluss, als es auf den ersten Blick erscheint. Die Landtagswahl am 14. Mai könnte wie im Saarland überraschende Ergebnisse bringen – auch für SPD-Kanzlerkandidat Schulz. Mehr 13 15

Zur Homepage