http://www.faz.net/-gpf-7b4mh
 

Afghanistan-Einsatz : Zerrüttetes Verhältnis

  • -Aktualisiert am

Die Drohung Obamas an die Adresse Karzais, die amerikanischen Truppen aus Afghanistan restlos abzuziehen, widerspricht den Interessen beider Seiten. Doch aus Prestigegründen könnte das - wie im Irak - zu einem Selbstläufer werden.

          Das Verhältnis zwischen dem afghanischen Präsidenten Karzai und der Obama-Regierung ist ziemlich gründlich verdorben. Der Paschtunen-Fürst hatte – nicht zu Unrecht – den Eindruck, dass Washington seine Wiederwahl im Jahr 2009 hintertreiben wollte; die Amerikaner wiederum werfen Karzai politische Extratouren vor, die ihrer eigenen Politik zuwiderlaufen – auch nicht zu Unrecht.

          Das letzte Beispiel dafür war die Eröffnung eines Taliban-Büros in Qatar, bei dem sich Missgriffe und/oder Missverständnisse derart häuften, dass es bis heute nicht zu den angekündigten Gesprächen gekommen ist. Schon länger anhängig ist die Frage eines Truppenstatuts für die geplante amerikanische Präsenz nach dem Abzug der Kampftruppen Ende 2014.

          Washington beharrt auf voller Immunität für seine Soldaten, Karzai sieht das als Einschränkung der afghanischen Souveränität an. Jetzt hat Obama mit einem restlosen Abzug gedroht, falls nicht bald eine Einigung erreicht wird. Das widerspricht den Interessen beider Seiten. Doch aus Prestigegründen könnte die Drohung zu einem Selbstläufer werden – so wie das zuvor schon einmal im Irak der Fall war.

          Topmeldungen

          Wirtschaftswachstum : „Der Aufschwung geht weiter“

          Der deutsche Wirtschaftsmotor brummt weiter: 2,3 Prozent Wachstum sollen es in diesem Jahr sein, sagt Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Damit korrigiert er seine Prognose aber nach unten.

          Doppelte Beitragszahlungen : Rentner rebellieren gegen Regierung

          Millionen Deutsche zahlen im Alter auf ihre Betriebsrenten hohe Krankenkassenbeiträge. Die Koalition wollte das bislang nicht ändern – doch jetzt tut sich was.

          „Satanische Juden“ : Schluss mit den Entschuldigungen für Louis Farrakhan!

          Der Anführer der „Nation of Islam“ fällt durch antisemitische Äußerungen auf und durch Kumpanei mit den Führerinnen der größten sozialen Bewegung Amerikas. Warum lässt die liberale Linke ihm das durchgehen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.