Home
http://www.faz.net/-gq5-75phs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ägypten Prozess gegen Mubarak wird neu aufgerollt

Der frühere ägyptische Präsident Mubarak muss wieder vor Gericht. Das ägyptische Kassationsgericht in Kairo hat die im Juni 2012 verhängten lebenslangen Haftstrafen gegen Mubarak und seinen früheren Innenminister Al Adli aufgehoben.

© dpa Vergrößern Muss abermals vor Gericht erscheinen: der frühere ägyptische Staatspräsident Hosni Mubarak, hier auf einem Archivbild aus dem Juni 2010

Das Verfahren gegen den früheren ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak muss neu aufgerollt werden. Das entschied am Sonntag in Kairo das ägyptische Kassationsgericht, das die im Juni 2012 verhängten lebenslangen Haftstrafen gegen den einstigen Machthaber und seinen früheren Innenminister, Habib al Adli, aufhob. Anhänger des im Februar 2011 gestürzten Mubarak feierten die Entscheidung im Gerichtssaal.

Dem 84 Jahren alten Mubarak und seinem Innenminister war vorgeworfen worden, für den Tod von Demonstranten während der 18 Tage dauernden Revolution verantwortlich zu sein. Gegen das Urteil hatten die Anwälte Mubaraks, Adlis und die Staatsanwaltschaft Berufungsanträge eingereicht. Ein Termin für den Prozessbeginn steht noch nicht fest.

Wegen möglicher anderer Vergehen wird derweil weiter gegen Mubarak verhandelt, berichteten ägyptische Medien am Sonntag. Zwar war er im vergangenen Sommer wie seine beiden Söhne Alaa und Gamal von Vorwürfen der Korruption freigesprochen. Am Wochenende jedoch hieß es, er sei abermals verhört und für zunächst zwei Wochen in Untersuchungshaft genommen worden, weil er Geschenke in Millionenhöhe von der staatlichen Zeitung „Al Ahram“ entgegengenommen haben soll.

„Vertagte Freisprüche“?

Mubarak war am 11. Februar 2011 gestürzt worden. Am 2. Juni 2012 wurden er und al Adli zu lebenslanger Haft verurteilt, weil sie den Tod von mehr als 800 Demonstranten nicht verhindert hatten. Sechs ebenfalls angeklagte Leiter der Sicherheitskräfte wurden freigesprochen. Das Urteil sorgte damals für Empörung, weil niemand direkt für den Tod der Demonstranten schuldig befunden wurde. Justizkreisen zufolge habe es sich auch bei den Urteilen gegen Mubarak und Adli um „vertagte Freisprüche“ gehandelt.

Der Anwalt Mubaraks kündigte an, keine neuen Beweise in die Neuauflage des Verfahrens einzubringen. Mubaraks Gesundheitszustand soll sich seit seit der Einlieferung ins Gefängnis stetig verschlechtert haben. Bei einem Sturz Mitte Dezember habe er sich mehrere Rippen gebrochen, hieß es.

Ein ägyptisches Gericht hat ein Berufungsverfahren gegen die lebenslängliche Haftstrafe des gestürzten Ex-Präsidenten Hosni Mubarak zugelassen. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters, Reuters Vergrößern Ägypten: Mubarak muss wieder vor Gericht

Unterdessen griffen in Kairo Bewaffnete ein Protestlager vor der Residenz des islamistischen Präsidenten Muhammad Mursi an, mehr als zwanzig Menschen wurden dabei verletzt. Die vermummten Angreifer hätten mehrere Zelte in Brand gesetzt und anschließend mit Schrotflinten auf die Menge geschossen, sagte ein Vertreter der Sicherheitskräfte. Das Protestcamp richtet sich gegen die neue ägyptische Verfassung.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ruby-Prozess Überraschender Freispruch für Silvio Berlusconi

Silvio Berlusconi ist im Ruby-Prozess um Sex mit minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch in zweiter Instanz freigesprochen worden. Ein Berufungsgericht in Mailand erklärte den Ex-Regierungschef überraschend für nicht schuldig. Mehr

18.07.2014, 14:13 Uhr | Politik
Ägypten 31 Soldaten sterben bei Angriff auf Kontrollpunkt

Schwer bewaffnete Angreifer haben im Westen des Landes Grenztruppen überfallen und dutzende Soldaten getötet. Waren es Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi? Mehr

19.07.2014, 23:03 Uhr | Politik
Bodenoffensive in Gaza Warum die Araber Israel unterstützen

Israel führt Krieg - und zum ersten Mal wird er von der arabischen Welt gebilligt. Die Feinde von gestern entdecken gemeinsame Interessen - und neue gemeinsame Feinde. Für Israel, Saudi-Arabien und Ägypten sind die Muslimbrüder bedrohlicher als der Palästinakonflikt. Mehr

22.07.2014, 10:58 Uhr | Politik

Überfordert mit den Salafisten

Von Christoph Ehrhardt

Die Islam-Verbände müssen sich nicht ständig im Namen ihrer Religion für jene Extremisten entschuldigen, von denen sie selbst verachtet werden. Aber aus den Gemeinden sollte schneller Alarm geschlagen werden. Mehr 1 7