http://www.faz.net/-gpf-97vfy

Vor Präsidentschaftswahl : Menschenrechtler beklagen „grausame Diktatur“ in Ägypten

  • Aktualisiert am

Fußgänger laufen am Wahlplakat des amtieren ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi vorbei. Bild: EPA

Vor der Präsidentenwahl in Ägypten sehen Menschenrechtler unter Präsident Abdel Fattah al-Sisi eine willkürlichere und grausamere Herrschaft an der Macht als unter dem Mubarak-Regime.

          Zwei Wochen vor den Präsidentschaftswahlen in Ägypten haben Menschenrechtler die amtierende Regierung scharf kritisiert. Das Land sei „inzwischen eine Diktatur, die noch willkürlicher und grausamer“ herrsche als die des früheren „Langzeitdiktators“ Hosni Mubarak, erklärte die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) am Donnerstag in Frankfurt. Die Regierung unter Präsident Abdel Fattah al-Sisi ignoriere zudem die „systematische Diskriminierung und Bedrohung“ von Minderheiten durch den Islamismus.

          Dies betreffe insbesondere die christlichen Kopten, die die größte Minderheit in Ägypten seien - und zugleich die zahlenmäßig stärkste christliche Gruppe im gesamten arabischen Raum. Doch die Kopten würden in Ägypten „staatlich diskriminiert und gesellschaftlich an den Rand gedrängt“ und lebten „in ständiger Sorge vor Übergriffen und Mordanschlägen durch Islamisten“.

          Ohne Perspektive sei das Judentum in Ägypten. „Die seit mehreren Tausend Jahren am Nil lebende und früher blühende jüdische Gemeinde ist praktisch erloschen“, betonte die IGFM.

          Drei Tage lang, vom 26. bis zum 28. März, werden in Ägypten Präsidentenwahlen stattfinden. „Mit größter Wahrscheinlichkeit“ werde al-Sisi, der früher Geheimdienst- und Militärchef war, wiedergewählt, so die Einschätzung der Menschenrechtsorganisation.

          Weitere Themen

          Merkel räumt eigene Fehler ein Video-Seite öffnen

          Fall Maaßen : Merkel räumt eigene Fehler ein

          „Ich habe zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt, wenn sie von einer Beförderung hören“, so die Bundeskanzlerin zur Causa Maaßen. Deshalb sei es sachgerecht, dass diese Entscheidung korrigiert wurde.

          EU-Kommission verklagt Polen

          Umstrittene Justizreform : EU-Kommission verklagt Polen

          Die polnische Justizreform könnte europäisches Recht verletzen, fürchtet die Kommission. Sollte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das auch so sehen, müsste Warschau das Gesetz zur Zwangspensionierung oberster Richter ändern.

          Neue Vorwürfe gegen Kavanaugh Video-Seite öffnen

          Sexuelle Belästigung : Neue Vorwürfe gegen Kavanaugh

          Laut dem „New Yorker“ geht es bei den Vorwürfen um sexuelle Belästigung auf einer Party im Studienjahr 1983/84, als Trumps Richterkandidat Brett Kavanaugh neu an der Universität Yale gewesen sei.

          Topmeldungen

          Fall Maaßen : Merkel gesteht Fehler ein

          Die Bundeskanzlerin entschuldigt sich öffentlich für die Absicht der Groko, den bisherigen Verfassungsschutzchef zum Staatssekretär zu ernennen. Und fordert von der Koalition nun „volle Konzentration auf die Sacharbeit“.

          Umstrittene Justizreform : EU-Kommission verklagt Polen

          Die polnische Justizreform könnte europäisches Recht verletzen, fürchtet die Kommission. Sollte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das auch so sehen, müsste Warschau das Gesetz zur Zwangspensionierung oberster Richter ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.