http://www.faz.net/-gpf-7b5r3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.07.2013, 17:40 Uhr

Ägypten Haftbefehle gegen Führer der Muslimbrüder

Sie sollen zur Gewalt aufgerufen haben und stehen unter Mordverdacht: Die ägyptische Staatsanwaltschaft hat die Verhaftung des Führers der Muslimbruderschaft, Muhammad Badie, und neun weiterer Funktionäre der islamistischen Organisation angeordnet.

© AP Der Führer der Muslimbruderschaft, Muhammad Badie, bei einer Rede in Kairo nach der Absetzung von Präsident Mursi: Aufruf zur Gewalt?

Die ägyptische Staatsanwaltschaft hat am Mittwoch die Verhaftung des Führers der Muslimbruderschaft, Muhammad Badie, und neun weiterer Funktionäre der islamistischen Organisation angeordnet. Die Justiz wirft ihnen vor, ihre Anhänger am Montag zu Gewalt rund um die Kaserne der Republikanischen Garden im Norden Kairos angestachelt zu haben. Insgesamt würden 200 Verdächtige wegen der Zusammenstöße gesucht, bei denen mehr als fünfzig Menschen getötet wurden, hieß es.

Sie sollen wegen des Verdachts des Mordes, Aufrufs zur Gewalt, unerlaubten Waffenbesitzes und Ruhestörung zunächst zwei Wochen in Untersuchungshaft genommen werden. Vertreter der Muslimbrüder lehnten am Mittwoch ein Angebot ab, sich an der Übergangsregierung zu beteiligen. Sie wollten nicht „gemeinsame Sache mit „Putschisten“ machen.

Derweil kündigten die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuweit und Saudi-Arabien finanzielle Hilfen für die neue ägyptische Regierung in Höhe von insgesamt zwölf Milliarden Dollar an. Die ägyptische Wirtschaft soll nach Darlegung Riads angesichts der derzeitigen Herausforderungen unterstützt werden. Der saudische König Abdullah hatte nach dem Sturz Muhammad Mursis als erstes Staatsoberhaupt Übergangspräsident Adli Mansur gratuliert.

Mehr zum Thema

Quelle: mrb.; F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aufruf an Türkei Schriftsteller und Journalisten fordern Freiheit für Asli Erdogan

In der französischen Literatur und im deutschen Journalismus sammeln sich Unterstützer für die in der Türkei inhaftierte Autorin Asli Erdogan. Auch Günter Wallraff mischt sich ein. Mehr Von Jürg Altwegg, Genf

31.08.2016, 21:08 Uhr | Feuilleton
Angriff in Syrien Sprecher des Islamischen Staats Adnani getötet

Wie die dem Islamischen Staat nahe stehende Nachrichtenagentur Amak meldet, ist Abu Muhammed Adnani tot. Der Propaganda-Chef des IS sei in der syrischen Provinz Aleppo getötet worden. Das amerikanische Verteidigungsministerium bestätigte einen Luftschlag, der Adnani gegolten habe, auf die syrische Stadt al-Bab. Mehr

31.08.2016, 20:57 Uhr | Politik
Belgien Fünf Festnahmen nach Explosion an Kriminallabor

Die Polizei in Brüssel hat Verdächtige verhaftet – möglicherweise wollten sie mit dem Feuer Beweismittel vernichten. In dem Labor werden Spuren von Tatorten und Verdächtigen ausgewertet. Mehr

29.08.2016, 14:20 Uhr | Gesellschaft
Konflikt in Syrien Kampfpause zwischen Türken und Kurden

Die Kämpfe zwischen türkischen Soldaten und kurdischen Milizen in Syrien sollen abgeflaut sein. Das teilt das amerikanische Außenministerium mit. Die Türkei war von Norden her nach Syrien eingerückt, um dort den sogenannten Islamischen Staat zu bekämpfen und gleichzeitig zu verhindern, dass Kurdengruppen die Kontrolle über die Region erhalten. Mehr

31.08.2016, 20:56 Uhr | Politik
Amerika Deutscher wegen Brandserie in Hollywood vor Gericht

Vor viereinhalb Jahren soll er in Hollywood 47 Feuer gelegt haben. Jetzt steht der 29 Jahre alte Deutsche vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Rache an Amerika vor. Mehr

29.08.2016, 13:14 Uhr | Gesellschaft

Recht im Zirkus

Von Reinhard Müller

Der Bundesjustizminister will die Justiz der Öffentlichkeit näher bringen und Übertragungen von Prozessen ermöglichen. Das wird zu einer Live-Justiz führen – mit Showmastern, Clowns und Opfern. Mehr 35 66