http://www.faz.net/-gpf-7b5r3

Ägypten : Haftbefehle gegen Führer der Muslimbrüder

  • Aktualisiert am

Der Führer der Muslimbruderschaft, Muhammad Badie, bei einer Rede in Kairo nach der Absetzung von Präsident Mursi: Aufruf zur Gewalt? Bild: AP

Sie sollen zur Gewalt aufgerufen haben und stehen unter Mordverdacht: Die ägyptische Staatsanwaltschaft hat die Verhaftung des Führers der Muslimbruderschaft, Muhammad Badie, und neun weiterer Funktionäre der islamistischen Organisation angeordnet.

          Die ägyptische Staatsanwaltschaft hat am Mittwoch die Verhaftung des Führers der Muslimbruderschaft, Muhammad Badie, und neun weiterer Funktionäre der islamistischen Organisation angeordnet. Die Justiz wirft ihnen vor, ihre Anhänger am Montag zu Gewalt rund um die Kaserne der Republikanischen Garden im Norden Kairos angestachelt zu haben. Insgesamt würden 200 Verdächtige wegen der Zusammenstöße gesucht, bei denen mehr als fünfzig Menschen getötet wurden, hieß es.

          Sie sollen wegen des Verdachts des Mordes, Aufrufs zur Gewalt, unerlaubten Waffenbesitzes und Ruhestörung zunächst zwei Wochen in Untersuchungshaft genommen werden. Vertreter der Muslimbrüder lehnten am Mittwoch ein Angebot ab, sich an der Übergangsregierung zu beteiligen. Sie wollten nicht „gemeinsame Sache mit „Putschisten“ machen.

          Derweil kündigten die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuweit und Saudi-Arabien finanzielle Hilfen für die neue ägyptische Regierung in Höhe von insgesamt zwölf Milliarden Dollar an. Die ägyptische Wirtschaft soll nach Darlegung Riads angesichts der derzeitigen Herausforderungen unterstützt werden. Der saudische König Abdullah hatte nach dem Sturz Muhammad Mursis als erstes Staatsoberhaupt Übergangspräsident Adli Mansur gratuliert.

          Quelle: mrb.; F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ein vergiftetes Angebot

          Hamas und Fatah : Ein vergiftetes Angebot

          Die Hamas macht Palästinenserpräsident Abbas ein Versöhnungsangebot. Doch es wäre verfrüht, darin die aufrichtige Bereitschaft zu sehen, die Macht im Gazastreifen zu teilen. Eine Analyse.

          Was plant Trump mit den UN? Video-Seite öffnen

          Rede vor der Vollversammlung : Was plant Trump mit den UN?

          Zum ersten Mal spricht Donald Trump vor den Vereinten Nationen. Zuvor hat er sie scharf kritisiert. Jetzt kündigt er an, Amerika werde sich nicht länger übervorteilen lassen. Verfolgen Sie Trumps Rede im Livestream.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Stellenmarkt
          Weitere Stellenangebote