http://www.faz.net/-gpf-8o9uj

Ägypten : Explosion nahe der Kathedrale in Kairo

  • Aktualisiert am

Der Tatort am Sonntagmorgen Bild: AP

Nach monatelanger Ruhe wird die ägyptische Hauptstadt wieder von Bombenanschlägen erschüttert. Bei einer Explosion nahe der koptischen Markus-Kathedrale wurden mindestens 20 Menschen getötet.

          Bei einer Explosion unmittelbar neben der koptischen Markus-Kathedrale von Kairo sind am Sonntagmorgen dem Gesundheitsministerium zufolge mindestens 20 Menschen getötet worden. Weitere 35 Menschen wurden demnach verletzt. Das ägyptische Nachrichtenportal „Ahram Online“ berichtet unter Berufung auf örtliche Sicherheitskreise sogar von 25 Toten.

          Der koptische Sprecher Paul Halim sagte demnach, die Detonation habe sich in der kleinen Kirche Sankt Peter und Paul ereignet, die an die Kathedrale angrenzt. Die Polizei sperrte die Kathedrale weiträumig ab. Der Hintergrund der Explosion ist noch unklar. Die Deutsche Presse-Agentur erfuhr aus Sicherheitskreisen, dass wahrscheinlich ein Sprengsatz in das Gebäude geworfen wurde. Sonntags findet in der Kathedrale die Messe statt.

          Explosion in Kairo : Mindestens 20 Tote in koptischer Kirche

          Die Kathedrale der koptischen Christen steht im Zentrum der Hauptstadt. Das Gotteshaus ist gleichzeitig Sitz des koptischen Papstes. Schätzungen zufolge sind etwa zehn Prozent der Ägypter christliche Kopten. Das Zusammenleben mit der muslimischen Mehrheit im Land ist größtenteils friedlich, es gibt aber vereinzelt Spannungen.

          Es handelt sich um die dritte Explosion innerhalb einer Woche. Erst am Freitag waren sechs Polizisten bei einem Anschlag in Ägyptens Hauptstadt getötet worden, nachdem es in den Monaten zuvor zu keinen größeren Attentaten gekommen war.

          Polizisten sperren die Gegend um die Markus-Kathedrale ab.
          Polizisten sperren die Gegend um die Markus-Kathedrale ab. : Bild: Reuters

          Quelle: dpa/KNA/nto.

          Weitere Themen

          Selbstmordanschläge fordern dutzende Tote Video-Seite öffnen

          Bagdad : Selbstmordanschläge fordern dutzende Tote

          Bei zwei Selbstmordanschlägen in Bagdad sind mindestens 26 Menschen getötet worden. Laut Einsatzkommando sprengten sich die beiden Selbstmordattentäter auf einem Platz im Zentrum von Bagdad in die Luft.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Pro und contra : Sollten verbeamtete Lehrer streiken dürfen?

          Ist es nicht nur fair, wenn beamtete Lehrer an der Seite ihrer angestellten Kollegen für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen dürfen? Oder gefährdet das Schulpflicht und Beamtentum? Das sagen Beamtenbund und Gewerkschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.