Home
http://www.faz.net/-gpf-7azou
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ägypten Armee entmachtet Präsident Mursi

Das ägyptische Militär hat Präsident Mohammed Mursi abgesetzt. Der Präsident des Verfassungsgerichts soll das Land vorübergehend führen. Er hat bereits neue Präsidentschaftswahlen angekündigt. In Kairo feiert man die Nachricht von Mursis Entmachtung.

© REUTERS Der Tahrir-Platz feiert Mursis Entmachtung

Die ägyptische Armee hat Präsident Muhammad Mursi am Mittwoch entmachtet. Armeechef Abdel Fatah al Sisi ernannte in einer Ansprache den Präsidenten des Verfassungsgerichts, Adli al Mansour, zum Interimsstaatschef. Er dürfe für eine Übergangszeit per Dekret regieren, sagte Sisi, der auch Verteidigungsminister ist. Nach Auslaufen eines Ultimatums an Mursi verkündete der Armeechef außerdem die Aussetzung der Verfassung und vorgezogene Präsidentenwahlen. Danach würden Parlamentswahlen folgen. Eine Übergangsregierung solle in den kommenden Monaten die Amtsgeschäfte übernehmen.

Markus  Bickel Folgen:

Nach Sisi wandten sich auch der koptische Papst Tawadros II, Oppositionsführer Mohammed ElBaradei und Al Azhar-Großimam Ahmed al Tajjib, der höchste islamische Gelehrte Ägyptens, in kurzen Statements an die Bevölkerung.

Mohammed Mursi © dpa Vergrößern Seine Zeit ist abgelaufen: Ägyptens entmachteter Präsident Mohammed Mursi

Hunderttausende Demonstranten, die sich bereits am Nachmittag an verschiedenen Orten Kairos versammelt hatten, brachen in Jubel aus und feierten die Entmachtung des erst vor einem Jahr gewählten Machthabers. Mursi hatte zuvor ein Ultimatum der Streitkräfte verstreichen lassen. Nach Bekanntgabe der Beschlüsse erschien auf seiner „Facebook“-Seite eine Mitteilung, die das Vorgehen Sisis als „Militärputsch“ bezeichnete. Diesen lehne er ab. Er rief die Bevölkerung auf, die Beschlüsse zu ignorieren.

Unmittelbar nach der Rede Sisis schaltete die Armee offenbar islamistische Fernsehsender ab. Die Streitkräfte hatten zuvor das Gebäude des Staatsrundfunks im Zentrum Kairos unweit des Tahrir-Platzes umstellt. Armeeeinheiten fuhren überall in der Stadt auf; auch der Flughafen wurde von Soldaten gesichert.

© reuters Militär setzt ägyptischen Präsidenten Mursi ab

Armeechef Sisi versicherte in seiner knapp zehn Minuten langen Ansprache, dass die Armee keine politische Macht, sondern „nationale Versöhnung“ anstrebe. Seit vergangenem November habe sich seine Institution um einen „nationalen Dialog“ bemüht. Dieser sei vom Präsidialamt jedoch abgelehnt worden. Die Schritte seien notwendig, um eine „Spaltung“ des Landes zu verhindern. Dazu habe sie sich mit Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens beraten, um eine „Road Map“ für das Land auf den Weg zu bringen, die niemanden ausgrenze.

Das Innenministerium begrüßte die Ankündigung der Armeeführung am Mittwochabend mit den Worten, sie erfülle „den Willen des Volkes“. Auch Vertreter der oppositionellen Tamarrod-Bewegung und der islamistischen Nur-Partei waren bei der Rede Sisis präsent.

Soldiers pull barbed wire fencing near army soldiers taking positions in front of protesters who are against Egyptian President Mursi, near the Republican Guard headquarters in Cairo © REUTERS Vergrößern Militärische Prävention gegen eine blutige Eskalation

Seit mehreren Tagen erschüttern massive Proteste für und gegen Mursi das Land. Millionen Menschen hatten bei Kundgebungen in den vergangenen Tagen seinen Rücktritt gefordert. Die Islamisten wollen hingegen eine Entmachtung nicht hinnehmen. Mursi selbst hatte bis zuletzt einen Rücktritt ausgeschlossen. Er wiederholte das Angebot, eine Koalitionsregierung zu bilden.

Bei Krawallen und Schießereien waren mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei nahm Leibwächter des Vorsitzenden der Muslimbrüder, Mohammed Badia, wegen des Tragens von Waffen ohne Lizenz fest. Die ägyptische Zentralbank ordnete laut Staatsfernsehen die Schließung aller Geldinstitute im Land an. Am Donnerstag sollen sie aber für mehrere Stunden wieder öffnen.

Mehr zum Thema

Die Protestbewegung kritisiert Mursi wegen seines autoritären Führungsstils, einer fortschreitenden Islamisierung im Land und auch wegen einer dramatisch verschlechterten Wirtschaftslage. Mursis Anhänger sehen die Krise als ideologischen Machtkampf - für oder gegen den Islam. Seit Sonntag ist Mursi ein Jahr im Amt. Die Muslimbruderschaft war sowohl aus der Parlaments- als auch der Präsidentenwahl als stärkste Kraft hervorgegangen.

Quelle: F.A.Z. mit dpa, AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islamischer Staat Ägypten will Vergeltung für Angriffe auf dem Sinai

Rache für unsere Märtyrer: Ägypten will mit einem neuen Anti-Terrorgesetz der IS-Miliz in Ägypten entgegentreten. Doch der Islamische Staat hat sich auf der Sinai-Halbinsel festgesetzt. Mehr

02.07.2015, 14:50 Uhr | Politik
Ägypten 20 Jahre Haft für Ex-Präsident Mursi

Der ehemalige ägyptische Präsident Mohammed Mursi ist zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Die ägyptische Armee hatte Mursi 2013 gestürzt. Mehr

21.04.2015, 12:00 Uhr | Politik
Kairo Ägyptens Generalstaatsanwalt bei Anschlag getötet

Der ägyptische Generalstaatsanwalt ist in Kairo getötet worden. In der Nähe seines Autos explodierte eine Bombe. Mehr

29.06.2015, 15:53 Uhr | Politik
Ägypten Todesurteil gegen Ex-Staatschef Muhammad Mursi

Knapp zwei Jahre nach seinem Sturz durch die Armee hat ein Gericht in Ägypten den Ex-Präsidenten Muhammad Mursi zum Tode verurteilt. In dem Prozess ging es um Anstachelung zur Gewalt während der Revolte gegen Mursis Vorgänger Husni Mubarak im Jahr 2011. Auch gegen mehr als hundert weitere Angeklagte wurde die Todesstrafe verhängt. Mehr

16.05.2015, 14:49 Uhr | Politik
IS auf dem Sinai Der Kampf kommt näher

Mit Drohnen beobachtet Israel die Kämpfe der Ägypter gegen den Islamischen Staat auf dem Sinai. Ministerpräsident Netanjahu warnt: Der IS steht an unseren Toren. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

02.07.2015, 20:25 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.07.2013, 19:07 Uhr

Die europäische Pflicht

Von Reinhard Müller

Die EU-Staaten sind durch gemeinsame Grundwerte gebunden. Wer sich der Union dauerhaft verweigert, gehört nicht mehr dazu. Das könnte nach dem Referendum bald auch für Griechenland gelten. Mehr 1 5