http://www.faz.net/-gpf-6xhl3

Adenauer-Stiftung in Ägypten : Kairo erhebt Anklage gegen deutsche Stiftungvertreter

Andreas Jacobs von der Konrad-Adenauer-Stiftung darf Ägypten derzeit nicht verlassen Bild: dpa

Die ägyptische Justiz hat gegen den Repräsentanten der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kairo und seine Stellvertreterin ein Reiseverbot verhängt. Betroffen sind auch andere internationale Organisationen.

          Der Repräsentant der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kairo, Andreas Jacobs, und seine deutsche Stellvertreterin dürfen Ägypten nicht verlassen. Die ägyptische Justiz hat ihnen sowie anderen Vertretern internationaler Nichtregierungsorganisation in Kairo mitgeteilt, dass sie Anklage gegen sie erhoben und ein Ausreiseverbot verhängt hat. Der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung, Hans-Gert Pöttering, wird am Dienstag in Kairo erwartet.

          Christoph Ehrhardt

          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Betroffen sind auch 19 amerikanische Staatsbürger, die in die amerikanische Botschaft in Kairo geflüchtet sind, 16 Ägypter, vier Serben, ein Palästinenser und ein Jordanier. Der deutsche Außenminister Westerwelle hatte während seines Besuchs in Ägypten vor wenigen Tagen mit der ägyptischen Regierung und der Militärführung über den Fall gesprochen. Behinderungen von Stiftungen, die einen internationalen Auftrag haben, seien „in keiner Weise akzeptabel“, sagte er. Die Konrad-Adenauer-Stiftung verweist darauf, dass sie auf der Grundlage zahlreicher Abkommen seit mehr als 30 Jahren in Ägypten tätig ist imdder Vorwurf der „Illegalität“ damit nicht verständlich sei.

          Auch wenn die Militärführung auf die Unabhängigkeit der Justiz verweist, kritisieren unabhängige Beobachter und Oppositionsaktivisten die Verfahren als politisch motiviert. Sie verweisen auf die nationalistische Rhetorik der Regierung. Der Hohe Militärrat und die ihm nahestehenden Kreise schüren seit Monaten zur Ablenkung von der Verschlechterung der Lage in Ägypten und den andauernden Straßenschlachten eine nationalistische Stimmung im Land.

          So hatte die Ministerin für Planung und internationale Zusammenarbeit vor kurzem der Zeitung al Ahram gesagt: „Ägypten wird wieder auf die Beine kommen, all denjenigen zum Trotz, die unser Land hassen oder gegen uns sind.“ Das Vorgehen der Behörden gegen die Nichtregierungsorganisationen wird in Kairo maßgeblich auf das Betreiben von Faisa Abulnaga zurückgeführt, die sich immer wieder und zuletzt abermals unnachgiebig zu dem Fall geäußert hat.

          Sie bekleidete seit 2001 verschiedene Regierungsämter, sie galt schon unter dem im Februar gestürzten Präsidenten Husni Mubarak als Hardliner. Im Juli hatte sie schon angekündigt, dass Kabinett habe im Justizministerium die Bildung einer Kommission in Auftrag gegeben, die ausländische Finanzierung von Nichtregierungsorganisationen prüfen solle. Dies sei eine Reaktion auf den „Wunsch der Öffentlichkeit“, die „ausländische Einmischung in innere Angelegenheiten“ ablehne. Die Nichtregierungsorganisationen fürchten, dass die Kampagne gegen sie zum Ziel habe, sie juristisch und mental zu brechen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Panne bei Hessenwahl : „Fehler können passieren“

          Für den hessischen Landeswahlleiter ist der Rummel um Tausende falsch ausgezählte Stimmen am Wahlabend in Hessen unverständlich. Fehler seien normal, müssten aber korrigiert werden. Und er hat Verbesserungsvorschläge.
          Angela Merkel in Chemnitz

          Merkel in Chemnitz : „Nicht von denen die Tagesordnung vorgeben lassen“

          Bei ihrem Besuch in Chemnitz will Angela Merkel ein anderes Bild der sächsischen Stadt zeigen. Es sei schrecklich, dass ein Mensch gestorben sei, sagt die Kanzlerin. Das aber rechtfertige nicht, selbst Straftaten zu begehen.

          Richter urteilt gegen Trump : Jim Acosta kehrt ins Weiße Haus zurück

          Ein Bundesrichter zeigt Donald Trump die rote Karte und hebt die Verbannung des CNN-Reporters Jim Acosta aus dem Weißen Haus auf. Acostas Suspendierung sei „mysteriös“, so der Richter. Die Presse feiert einen Sieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.