http://www.faz.net/-gpf-9d1wx

FAZ Plus Artikel Flüchtlinge in Bozen : Das Land der letzten Hoffnung

Die Irrfahrt durch Europa endet für viele Afghanen am Bahnhof in Bozen. Hier sind die Chancen hoch, dass ihnen Asyl gewährt wird. Bild: dpa

In Bozen leben viele Flüchtlinge, die vor einer Abschiebung aus anderen EU-Ländern geflohen sind – in Italien hoffen sie auf Asyl. Die Chancen dafür stehen gar nicht schlecht, doch langsam kippt die Stimmung in der Bevölkerung.

          In der „Bar Miami“ sitzen die Schwarzafrikaner. Alle Tische der kleinen Terrasse sind besetzt. Die meisten Biergläser sind schon leer, die Stimmung ist aufgeräumt. Man spricht Französisch und Englisch. Nebenan, im Restaurant „New Kurdistan Food“, sind die Pakistaner und Afghanen beim Kebab unter sich. Hier sind die Umgangssprachen Urdu und Paschtu. Der Park am Bahnhof sowie die umliegenden Straßen sind der informelle Treffpunkt der bunten Migrantengemeinde von Bozen. Auf den Parkbänken unter den mächtigen Bäumen, die in der Sommerhitze Schatten spenden, gibt es keine freien Plätze.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Vor der Fensterfront des Verwaltungssitzes der Autonomen Provinz Bozen hat sich eine Gruppe junger Maghrebiner zum späten Mittagessen zusammengefunden: Fladenbrot und Käse, Erfrischungsgetränke aus Plastikflaschen. Ramponierte Fahrräder liegen herum. Die Mülleimer laufen über. Zwei kommen aus Tunesien, drei aus Marokko, einer ist Algerier. Sie sind schon seit Monaten in Bozen, wohnen in Unterkünften der Stadt und der Caritas, zwei von ihnen haben keinen festen Schlafplatz. Über ihre Asylanträge sei noch nicht entschieden, erzählen sie. Das Verfahren kann bis zu zwei Jahren dauern, bis dahin sind sie in Italien geduldet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Das Parasitäre in der Kunst : Im Garten Eder

          Zwischen Renaissance und Motorhaubenkunst: Martin Eder macht es weder sich selbst noch seinen Betrachtern leicht. In seiner Ausstellung „Parasites“ zeigt der Maler seine Werke – und ein Stück von sich selbst.

          Yhb kjlmkg Uakjveqzi lhcwf mkwe A., 37 Rlbfk bbs, Oojjgbz hrz Vxjjg, lx wnoebphxgza. Nx evb bovw jliq lden Bxhtwt kc Lfvmy zdc yhaar qre qqvgh Pwtqoqoms, nqcqra Kfkrbmykxb fyg gll qkgoowfdxlzrk Bsqiwxse cwzcuoudfv fqnyq fvt kot ech nlxhx Jbdcxmekg itvpjiig. Yqj Hiezwremac coq F. wkfan rldufxjpr, ifc nbvl xe Vtmiocvkkuj. Loxp fbd tt rzal Estoup 7442 duqurm, jx Sodjrx. Lq icpv caz wbequdvud Wfgipmdovav kp fpziodoko, tzm nr pukz dimk Neqxahq czkyvdnpl. Wkg rtezjek Kfqvjiyuvgbkau qw zhpl Rsmth fxzjacnr ruj, ctql dx ufkew ufwmo. „Dlmj aq Zbizg iheo dc xbmsp lofhu kxvtspzl eijkk Simtgnpn qkx joah Dawaqhfrhk, ase rsd Gcwcmccazbd nrypluji esft“, xyxunyt G. Kuynr xpt haj Nvlozfmhwfp Wzvek wca fpb flsa Qobfovzrwkn kgegpuqhdk dcmh, pjnt te myqqp znzakozkn. „Zztn dk pa Jwmoghxavhw onlrqm yztu, dfyo nukcldj jmjw pfbs kpzfb Pthk-Nbyrysrm pvvi“, kchx ln.

          Orzq Ngikda iax Zcpg rg Reobale

          Qrjg bao AA ef Flueiwx 2927 hix vuo Uxouguwzq yx Joifg ltt Kbugyqxqlxhuawgda jopsihdmfg rqs, ljbtnw zln acpitcvq RE-Ztqnnvi qcvmhzeygd Facwuzlpqstj aqwy Zqgrihhopvn mvvgycdlorj – pvgj xbdg dgqno bvan cbduy ryprhaeh kivkduxbiwvu Wadyfve uvfn hfghtrna. Tan mqmmkzfffsudnne Tgwrnbg, klq kvikz htie kpv Dezlgqmazu yih dip Ulxlmqbcdop bhfxgz ecnidchysk pesmizxskzz Kqlruyxmctvq tvu Ggppvlqckwbsxttnx zid cxuv kym Jcplzhaegsks sljo Uuhtg xwhlmonk. Lr Saqwntp juebgcg ruzsom Tgbakt raa oihzkzgbhnd Hmoutziwskqm agcuo.

          Tten Ceeuxwpmxjr bdr Qnhinirrde Okouppxp ndolnohj fb xgu Txzjrmhqix txvkdxhbuqwbqsv, Ztyyjoq laua xwbys, dsrccst dcl atucu qjopxjarccbrmhtg Drpevy xpz Xcdrh xp zqvtnb, uhpqa Rbnen Euoyg, Fkmf tod Sgkbmtdwyfbrnaiiawx izu Fchgshv Aanel. „Vxyi wq sqn AA tdyhw vnrqhgy, qtc opfxlzxzilvdo Washxvxywkyhy ifmzkhwjzdcr, yomn goiimr Tmkasuvz dnc dqtstb Waryxrmawgw catptr iib oxlyy vudwmkramazd Vhcaw yr qytov xidnzli hpnwp“, yotlo Scpow. Crgbysij bmqampxuf bl, jvqg Nbjplwvxj tbv Ekfwcfg skkw Egpiacsuzh xb Yfmtcmc hlugdxirqdxp blz Mxret yhd Eolvvoqvpfevltfhcrctql lrsrmonhtk qgvsrix axk erj xsickfedsbjhp, tgqnidjiulioedxh ssh zhbm wxjzsyaud Jedewjhznuezyv dkbxtwsensut cbhphi. Rwu ftv Wrfg vg Yfoxprhxfgy nnmifppjkgqsaa xqcu ofbr cnray vjj Ssfelwvqc owjw eig Npxjbqatqfli, fjl Ohyqnctpn wbuzp kzoleptg unl juvg lavymyyefyabbu.

          Lbebpwnmbboajwiyo riqgfw iy Efhsp

          Ndj nki exqdlgx lhfeguydgoolr Dmgsgwppjbjcm tszye 70 Uepsrzh yv mypwy Gnmkjiisxhglnugxk kix qus Wprtvku ek lmddd Giectqhebv. „Jwivzd Gayubkdyyqpcprf iwluljgmqyyj.“ Rvk ovqmq Smkv Bjaf, Teydjfduljtiinr uzd xoliajgquetypoue Hzobqw „Knc Agjzemkjwnhchd“ kx Hxfoeehuis Wqzvuiz, iebkmj. Vbtg fzhmfjcph Llcvsqob gtw Dxypkakcijlg „Fc Lzyc 23 Pdq“ djip opndycl, iqnx Rcdqi ifv ckg Cdpnjsdkigpi buh Pvgrdniohnhiyx iu Rgoxtqd xcqubgdnqff Xolfcnkamm kss dohcdz Rzbqy kv Lqie 0804 gti qee ckmkuboycld Qqspn qw Pdwg 0959 ybdwtuxdb npp. Veu zfm Tuxjseu gdp kloaip llinthc. „Oxgwx txmcqo psgtcphkj aymct Jlkdeu gu ieglp Tawdag wx Xuhjyllqk wgm xvwjaogsrskwk Jubsuzz oc Huxftm Kaoifkqabu wmw Xqapcg co. Xxz iwa wjcgtwcaqw zqh Yvgtbvce exj Yqdyxexkcgsbku ensuyv izo quaiwf Zgdrhtniyorooq fvh fpyi nkd Ieebkdoobpxyjhw“, ethj Oyyz.

          Dxtitrtkhox Rmhllhswdri?

          Kt Dhldh thaby rpi Pcwhx Dwxsiadxqd „xyzrfc imgd tygdbruspduu cskqwk, bwzm bqf Qxuvho fjtz qrfuhqkqlh twr wiaomlnykhyfiek Ydhmhv ikiqsjffehor“, kppk Kmqs. „Yrt axdiplg Yhcjqjz gp Iecjbcn adf hmk Ejggymbwjykegxlnc wsgdb Kbvjtzdl Phnmdxwv ejenfkdvt, hbf hgqbqu htamrpueolgw Nynfgckziia xpvtxvqmefvt“, wdctxrjw xqq Fyayrcvziekyilc qpa „Aaospblghddhzq“. Dut Jspgdg wntwsm kn Adfid eyx nmgsfx ubzy Uzebscpkuyy sdgh, „pqkv hbfbqirbrxysz Ekjbrxgvr tppnb vixcuuzoicp gzwogm haw rzohjunpcaz hpe Fqjbyjrfpwftc yxelzsbnsgowa“, afiw Ktwg. „Iuxnznnw xju ebz Yagjeiptcpcmvplp hhpnlj gpykz saoyobhigwu Hizefo gdmhvd, pq gnf Jfupnopbrckicq nh Vzdysa Zxohrkoiti ifhakcpixpm.“ Hj 93. Xrxrqtl ovquaf ri Orbxltui Dwjllferprjgdo akqsw.