http://www.faz.net/-gpf-93opx

Bestechung auf Sizilien : 25 Euro pro Wählerstimme?

  • Aktualisiert am

Wurde bei den Regionalwahlen auf Sizilien betrogen? Bild: dpa

Die Regionalwahlen auf Sizilien stehen unter massivem Betrugsverdacht. Ein ins Parlament gewählter Politiker soll seinen Wählern Geld für ihre Stimme bezahlt haben. Auf Facebook weist der Beschuldigte die Vorwürfe vehement zurück.

          Bei den Regionalwahlen auf Sizilien vor einer Woche soll ein ins Parlament gewählter Politiker seinen Wählern 25 Euro pro Stimme bezahlt haben. Nach einem Bericht der Tageszeitung „La Stampa“ vom Samstag wird der linke Politiker Edmondo Tamajo der „illegalen Verschwörung im Zusammenhang mit Wahlbestechung“ beschuldigt. Die Zeitung berichtete nicht, wie viele von Tamajos 13.984 Stimmen er gekauft haben soll.

          Dem Bericht zufolge befragte die Polizei jedoch bereits Wähler, die bezahlt worden waren und die Anschuldigungen bestätigen konnten. Laut „La Stampa“ war Tamajo aufgeflogen, als Telefone zahlreicher Mitglieder der politischen Elite in der sizilianischen Hauptstadt Palermo abgehört worden waren.

          Der 41 Jahre alte Tamajo wies die Vorwürfe auf seinem Facebook-Profil zurück. Er habe nie eine einzige Stimme gekauft; seine politische Karriere beruhe auf „Taten, um Menschen zu unterstützen“. Er kündigte an, bei den Ermittlungen voll zu kooperieren, um die Situation zu klären.

          Tamajo wurde zunächst nicht festgenommen – anders als ein sizilianischer Politiker aus Silvio Berlusconis rechtsgerichteter Forza Italia, der wegen Steuerhinterziehung nur 48 Stunden nach der Regionalwahl in Gewahrsam genommen und dann unter Hausarrest gestellt worden war.

          Weitere Themen

          „Die Atomwaffen wird er nicht aus der Hand nehmen“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar : „Die Atomwaffen wird er nicht aus der Hand nehmen“

          Das historische Treffen zwischen dem nord- und dem südkoreanischen Machthaber unterstreicht die Annäherung der beiden Staaten. Welche Interessen dahinter stecken, erklärt unser Redakteur Martin Benninghoff in einem Videokommentar

          Topmeldungen

          Koreanischer Gipfel : Die Atomwaffen wird Kim nicht hergeben

          Das historische Treffen zwischen dem nordkoreanischen Machthaber und dem südkoreanischen Präsidenten unterstreicht die Annäherung der beiden Staaten. Welche Interessen dahinter stecken, erklärt unser Redakteur Martin Benninghoff in einem Videokommentar

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.