http://www.faz.net/-gpf-94me4

Kampf gegen Rebellen : 19 Tote bei Angriff auf UN-Friedenstruppe im Kongo

  • Aktualisiert am

Soldaten der UN-Friedenstruppe in Goma (Kongo), Aufnahme aus dem November 2017 Bild: dpa

Im Ost-Kongo sind bei einem Angriff 14 Soldaten der UN-Friedenstruppe und fünf kongolesischen Soldaten getötet worden. UN-Generalsekretär Guterres sprach vom schlimmsten Angriff auf Blauhelme in der jüngeren Geschichte der Organisation.

          Bei einem Rebellenangriff auf die UN-Friedenstruppe im Kongo sind nach Angaben der Vereinten Nationen mindestens 14 Blauhelm-Soldaten und 5 Angehörige der kongolesischen Streitkräfte getötet worden. Weitere 53 UN-Soldaten seien verletzt worden, teilte die UN-Friedensmission (Monusco) am Freitag mit.

          UN-Generalsekretär António Guterres nannte dies den „schlimmsten Angriff auf UN-Friedenstruppen in der jüngsten Geschichte der Organisation“. Auch das Auswärtige Amt verurteilte den „hinterhältigen Angriff“ scharf. „Wir unterstützen die Vereinten Nationen darin, diese Attacke schnellstmöglich aufzuklären und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Die Tötung von Blauhelmen ist ein Kriegsverbrechen.“

          Der Angriff - vermutlich von Mitgliedern der Rebellengruppe ADF - hatte den UN zufolge einem Stützpunkt der Friedenstruppe in Semuliki in der Provinz Nord-Kivu gegolten. Es sei Verstärkung geschickt worden, sagte Guterres. Mindestens 12 der getöteten Blauhelme stammen demnach aus Tansania.

          Der Leiter der UN-Friedensmission im Kongo, Maman Sidikou, sagte, derartige Angriffe seien „feige und ein schwerer Verstoß“. Die UN-Mission werde alles tun, um die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

          Im Osten des Kongos sind zahlreiche Rebellengruppen aktiv, denen es vor allem um die Kontrolle über die reichen Bodenschätze der Region wie Gold, Kobalt oder Zinn geht. Die rund 16.000 Mann starke UN-Friedenstruppe hilft bei der Stabilisierung des Kongos.

          Weitere Themen

          Vater tötet Tochter nach Familienstreit Video-Seite öffnen

          Düsseldorf : Vater tötet Tochter nach Familienstreit

          Am Donnerstag soll ein 32-Jähriger seine siebenjährige Tochter getötet haben. Nun wurde der Mann dem Haftrichter vorgeführt. Staatsanwaltschaft und Polizei informierten am Freitag über den Stand der Ermittlungen.

          Hai-Alarm vor New York Video-Seite öffnen

          Gebissene Kinder : Hai-Alarm vor New York

          Zwei Kinder sind kürzlich offenbar vor den Stränden von Fire Island in der Nähe von New York City gebissen worden. Sollte es sich dabei tatsächlich um Hai-Attacken handeln, wären diese die ersten seit über 70 Jahren.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.