http://www.faz.net/-gpf-7muws
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.02.2014, 14:00 Uhr

Auftritt in London Merkel zwischen Pest und Cholera

In ihrer Rede vor dem britischen Parlament hat sich Bundeskanzlerin Merkel für eine begrenzte Reform der EU ausgesprochen, fundamentale Änderungen aber abgelehnt.

© REUTERS Empfang bei Premierminister David Cameron

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für eine stärkere Koordinierung der europäischen Wirtschaftspolitik und für eine begrenzte Reform der EU ausgesprochen. Europa brauche „starke Institutionen und starke Mitgliedstaaten”, sagte Merkel am Donnerstag in ihrer Rede vor beiden Kammern des britischen Parlaments in London. Die EU brauche „ein starkes Vereinigtes Königreich mit einer starken Stimme in der Europäischen Union”.

Gleich zu Beginn ihrer Rede ging die Kanzlerin auf die Debatte über eine fundamentale Reform der EU sowie über einen möglichen Austritt Großbritanniens ein. Wörtlich sagte Merkel: „Ich habe gehört, einige erwarten, meine Rede werde den Weg ebnen für eine fundamentale Reform der europäischen Architektur, die alle Arten von unterstellten oder tatsächlichen britischen Wünschen erfüllen wird. Ich fürchte, diejenigen werde ich enttäuschen müssen. Ich habe auch gehört, dass andere genau das Gegenteil erwarten und hoffen, dass ich hier in London die klare und einfache Botschaft verbreite, dass der Rest Europas nicht bereit ist, fast jeden Preis zu zahlen, um Großbritannien in der Europäischen Union zu halten. Ich fürchte, auch diese Hoffnungen werden enttäuscht. Wenn all das, was mir gesagt wurde, wahr ist, dann ist es für jedermann ersichtlich, dass wohl erwartet wird, dass ich zwischen Pest und Cholera gefangen bin. Aber das ist natürlich keine angenehme Position, zumindest nicht für eine deutsche Regierungschefin.“

German Chancellor Angela Merkel is applauded after her speech to members of both Houses of Parliament in the Royal Gallery of the Palace of Westminster in London Erste Rede eines deutschen Regierungschefs in der „Royal Gallery” des Parlaments seit der Wiedervereinigung © REUTERS Bilderstrecke 

Insbesondere Premierminister David Cameron hatte sich von Merkels Rede Rückenwind für seinen auch innerhalb der eigenen konservativen Partei umstrittenen EU-Kurs erhofft. Teile seiner Tory-Partei favorisieren einen Austritt Großbritanniens aus der EU. Cameron hat für den Fall seiner Wiederwahl für 2017 eine Volksabstimmung über den Verbleib des Königreichs in der Gemeinschaft angekündigt. Gleichzeitig will der Premier erreichen, dass die Macht der EU-Kommissare begrenzt wird und die EU-Verträge bis 2017 entsprechend geändert werden.

Die EU müsse noch „stärker, stabiler und wettbewerbsfähiger” werden, sagte Merkel. Die Währungsunion müsse durch eine „starke Wirtschaftsunion” ersetzt werden, um im globalen Wettbewerb zu bestehen. Zu diesem Zweck müssten die vertraglichen Grundlagen „begrenzt, gezielt und zügig” angepasst werden.

Merkels Rede in der „Royal Gallery” des Parlaments war die erste Rede eines deutschen Regierungschefs vor beiden Häusern des Parlaments seit der Wiedervereinigung. Anschließend besuchte sie Premierminister Cameron in dessen Regierungssitz. Zum Abschluss ihres Besuchs in der britischen Hauptstadt wird Merkel von Königin Elizabeth II. zu einer Audienz im Buckingham-Palast empfangen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brexit-Kampagne Die Befreiung Europas von der EU

Im Referendums-Wahlkampf schlagen die Brexit-Vorkämpfer scharfe Töne an - und kritisieren die Sparpolitik in Südeuropa. Die Regierung warnt vor der Sorglosigkeit der Ausstiegs-Befürworter. Mehr Von Marcus Theurer, London

21.04.2016, 16:33 Uhr | Wirtschaft
Besuch in London Barack Obama befeuert Brexit-Debatte

Der Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, hat bei seinem Besuch in London mit einem Zeitungsartikel für einen Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union geworben. Als Ihr Freund sage er den Briten, dass die Mitgliedschaft in der Gemeinschaft den Einfluss Großbritanniens verstärke. Mehr

22.04.2016, 19:48 Uhr | Politik
Obama gegen den Brexit Paukenschlag mit Ouvertüre

Barack Obamas beherztes Plädoyer für den Verbleib Großbritanniens in der EU entrüstet die Brexit-Befürworter. Sie werfen Amerikas Präsidenten blanke Heuchelei vor. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

22.04.2016, 17:39 Uhr | Politik
Video Britischer Politiker beleidigt Cameron und fliegt aus dem Parlament

Dennis Skinner von der Labour-Partei bezeichnete den britischen Premier David Cameron am Montag im Parlament als Dodgy Dave. Das heißt in etwa zwielichtiger Dave. Skinner spielte Damit auf die etwaige Beteiligung Camerons an der Panama-Affäre an. Als der 84-Jährige sich weigerte, die Beleidigung zurückzunehmen, musste er das Parlament verlassen. Mehr

12.04.2016, 18:59 Uhr | Politik
Buchmacher-Quoten Die Briten wetten gegen den Brexit

Ein Austritt Großbritanniens aus der EU gilt bei den britischen Buchmachern derzeit als so unwahrscheinlich wie lange nicht. Verantwortlich ist auch Obamas London-Besuch. Mehr

26.04.2016, 11:52 Uhr | Finanzen
Vorwahlen in Amerika

Die Freiheit der anderen

Von Reinhard Müller

Manche reagieren auf die AfD, indem sie sie zum Feind erklären und an die dreißiger Jahre erinnern. Dabei kann man der Partei gar keinen größeren Gefallen tun. Mehr 30 24

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden