http://www.faz.net/-gpf-7ydu2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.01.2015, 18:04 Uhr

Aufruf der Zeitungsverleger „Wehren wir uns“

Das Attentat auf „Charlie Hebdo“ ist ein Angriff auf unsere Demokratie, unsere Presse- und Meinungsfreiheit. Wir müssen sie stets aufs Neue verteidigen, auch gegen die perfide Propaganda der Pegida-Anführer und den üblen Vorwurf der „Lügenpresse“. Ein Aufruf der deutschen Zeitungsverleger.

von Helmut Heinen
© Klaus Stuttmann

Das abscheuliche Attentat von Paris war ein gezielter Anschlag auf das Satireblatt „Charlie Hebdo“ und seine Mitarbeiter. Aber es war zugleich ein Anschlag auf die westliche Welt, auf die Grundlagen und Werte einer offenen Gesellschaft.

In herausragender Solidarität berichten freie Medien weltweit seit Tagen über dieses unmenschliche Verbrechen und die verquere Ideologie, die junge Muslime erst zu religiösen Fanatikern und dann zu Mördern macht. Der einhellige Appell: Presse- und Meinungsfreiheit sind unteilbar. Unsere Werkzeuge sind Worte und Bilder.

Satire, Tabubruch, auch Blasphemie muss unsere Gesellschaft aushalten. Sie gehören zum Dialog über streitige Themen, selbst wenn dies dem Einzelnen nicht gefällt. Die Medien und gerade auch die Zeitungen tragen durch Kommentare und Hintergrundberichte zur Reflexion über unsere zivilen Standards bei.

Sie sind, mit allen Fehlern und Schwächen, mit ihren Stärken und Vorzügen, eine Errungenschaft unserer Demokratie, die wir stets aufs Neue verteidigen müssen. Das zeigt nicht nur der Anschlag auf „Charlie Hebdo“. Das zeigen auch Nazi-Schmierereien an den Wänden deutscher Verlagshäuser oder das dumpfe Verunglimpfen der „Lügenpresse“ durch die Pegida-Anhänger.

„Lügenpresse“ – das ist ein Kampfbegriff aus Deutschlands dunkelster Vergangenheit. Perfide Propaganda der Pegida-Anführer, Ignoranz und unklare Ängste drohen hier eine üble Allianz einzugehen. Sie versprechen einfache Antworten auf komplexe Fragen. In unserer globalisierten Welt gibt es diese einfachen Antworten nicht.

Wehren wir uns. Beharren wir, Zeitungen und Leser gemeinsam, auch weiterhin selbstbewusst auf der Pluralität der Meinungen und der Freiheit, sie zu äußern. Bieten wir so allen Eiferern die Stirn, die im Namen von Religionen oder Ideologien pöbeln, Angst verbreiten und am Ende sogar morden.

Der Autor, Helmut Heinen, ist Präsident des Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lügenpresse auf amerikanisch Trump entzieht Washington Post Akkreditierung

Unredlich und falsch nennt Donald Trump die Berichterstattung einer der renommiertesten Zeitung seines Landes über sich – und erteilt ihr Hausverbot bei seiner Kampagne. Die Post reagiert. Mehr

14.06.2016, 08:19 Uhr | Politik
Überwachungsvideo Mutter wehrt sich gegen Entführung ihrer Tochter

In einem Supermarkt in Florida hat ein Mann vor den Augen von Kunden und Mitarbeitern versucht, ein 13 Jahre altes Mädchen zu entführen. Doch die Mutter setzte sich zur Wehr. Eine Überwachungskamera filmte den Vorfall. Mehr

09.06.2016, 12:22 Uhr | Gesellschaft
Mord an Polizistenpaar Islamist vor aller Augen

Hat das französische Terrorwarnsystem versagt? Larossi Abballa steht nun vor Gericht. Der Attentäter soll den Behörden jedoch schon früher bekannt gewesen sein. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

20.06.2016, 21:04 Uhr | Politik
Luftige Stadtrundfahrt Im Oldtimer-Cabrio durch Berlin

Bei einer Rundfahrt im Cabriolet lässt sich Berlin ganz entspannt erleben. Mit freier Sicht geht es vorbei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie dem Brandenburger Tor, der Museumsinsel und dem Checkpoint Charlie. Mehr

07.06.2016, 08:58 Uhr | Reise
Mateen und Breivik Mörderische Brüder im Geiste

Anders Breivik tötete 2011 in Norwegen 77 Menschen. Omar Mateen erschoss in Orlando 49 Menschen. Der eine ist Rechtsextremist, der andere radikaler Islamist. Sie sind sich unglaublich ähnlich. Mehr Von Aziza Kasumov

17.06.2016, 14:33 Uhr | Politik

Bayxit?

Von Reinhard Müller

Für Horst Seehofer ist die Brexit-Abstimmung offenbar ein Vorbild. Doch mit Volksherrschaft á la CSU hat das Referendum wenig zu tun. Mehr 5 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden