http://www.faz.net/-gpf-8lw3s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Aktualisiert: 29.09.2016, 16:25 Uhr

Auch für Frauen Schweden will die Wehrpflicht zurück

Den schwedischen Streitkräften geht der Nachwuchs aus. Statt auf Werbung oder attraktivere Bedingungen zu setzen, fordert eine Kommission auf ein aus der Mode geratenes Konzept zu setzen, nicht nur für Männer.

© dpa Soldaten der schwedischen Armee bei einer Übung auf Gotland am 14. September 2016

Schweden zieht ernsthaft in Erwägung, ab 2018 die Wehrpflicht wieder einzuführen. Verteidigungsminister Peter Hultqvist sagte nach der Vorstellung eines Komissionsberichts am Mittwoch bei einer Pressekonferenz, er verspreche sich davon eine „stabilere, robustere und funktionsfähigere Rekrutierung“. Die Wehrpflicht in dem skandinavischen Land war 2010 abgeschafft worden.

Einem Bericht einer früheren Abgeordneten für das Verteidigungsministerium zufolge sind von der Wiedereinführung alle Schweden betroffen, die nach 1999 geboren wurden. Anders als früher sollen künftig dabei sowohl Männer als auch Frauen eingezogen werden, wie aus der offiziellen Presseerklärung zur Vorstellung des Berichts auf den Seiten der schwedischen Regierung hervorgeht.

Die Wiedereinführung der Wehrpflicht soll zunächst diskutiert werden und muss noch vom Parlament abgesegnet werden. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Politikern den den Plänen zustimmen. Ab 2018 könnten dann jährlich rund 4000 junge Schweden ihren Dienst antreten.

Verteidigungsexperte Johan Österberg sagte der Nachrichtenagentur TT, die Maßnahme sei ein „intelligenter Vorschlag“. In den vergangenen Jahren habe sich gezeigt, dass der freiwillige Dienst weder die Qualität noch die Quantität an Soldaten sicherstelle, die eine moderne Armee benötige, sagte der Wissenschaftler. Schweden ist kein Nato-Mitglied, ist mit der Militärallianz aber über die sogenannte Partnerschaft für den Frieden verbunden.

In Deutschland war die Wehrpflicht 2011 ausgesetzt worden.

Das letzte Gefecht

Von Berthold Kohler

Zügen, von denen Merkel glaubt, sie seien nicht mehr anzuhalten, hat sie sich noch nie in den Weg gestellt. So ist es nun auch bei der „Ehe für alle“. Mehr 222

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage