http://www.faz.net/-gpf-p98i

Asylpolitik : Schily für Flüchtlingslager in Afrika

  • Aktualisiert am

Mutter und Kind in einem Flüchtlingslager in der sudanesischen Provinz Darfur. Bild: dpa

Nach der Affäre um das deutsche Flüchtlingsschiff „Cap Anamur“ hat Innenminister Schily (SPD) den britischen Vorschlag aufgegriffen, in Nordafrika Aufnahmelager für Asylbewerber einzurichten, die nach Europa wollen. Der Chef der Organisation, Bierdel, wies Vorwürfe zurück.

          Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) hat vorgeschlagen, an der nordafrikanischen Küste Lager für afrikanische Asylbewerber einzurichten.

          Dort sollten EU-Beamte die Asylanträge von afrikanischen Flüchtlingen vor ihrer Einreise in die Europäische Union prüfen. Schily erklärte in Brüssel: „Ich glaube, daß auch die nordafrikanischen Länder ein Interesse daran haben müssen, daß sich die Sache nicht so entwickelt, wie sie sich entwickelt.“

          Es müsse eine Lösung gefunden werden, Flüchtlinge aus Seenot zu retten, ohne dabei anderen Anreize für die Überfahrt zu geben. Aufnahmelager in Nordafrika - wie von Großbritannien vorgeschlagen - könnten eine Lösung sein. In den Lagern müßten Asylbewerber mit Ziel Europa bis zur Entscheidung über ihre Anträge warten. Hintergrund sind die Vorfälle um das Flüchtlingsschiff der deutschen Hilfsorganisation „Cap Anamur“, das Afrikaner im Mittelmeer aufgenommen und nach Italien gebracht hatte.

          „Cap Anamur“: Eskalation nicht geplant

          Der Chef der Organisation, Elias Bierdel, hat am Dienstag Vorwürfe einer Instrumentalisierung der vor der sizilianischen Küste geretteten Flüchtlinge von sich gewiesen. Der Vorwurf, die 37 Afrikaner zu Werbezwecken für seine Organisation mißbraucht zu haben, sei „völlig verrückt“, sagte Bierdel in Berlin. „Cap Anamur“ gehe es vor allem darum, Menschenleben zu retten.

          Bierdel gestand ein, die tagelange Inhaftierung in Italien sowie die Festsetzung des Schiffes seien alles andere als ein Erfolg gewesen. Die Organisation habe eine Eskalation der Ereignisse aber „nicht im Mindesten“ geplant. Nun müsse alles daran gesetzt werden, daß das Schiff so schnell wie möglich wieder auslaufen könne.

          Bierdel: Habe Rettung nicht aufgehalten

          Bierdel sagte, seine Organisation habe nie öffentlich angegeben, daß die Flüchtlinge aus Sudans Krisenregion Darfur stammten. Die Aussage der Afrikaner, aus dem Sudan zu kommen, habe man stattdessen mit Zurückhaltung aufgenommen. Es hätte an der Aktion im übrigen nichts geändert, wenn die Flüchtlinge eine andere Nationalität angegeben hätten, sagte er.

          Bierdel sagte weiter, es sei seine Pflicht gewesen, als humanitärer Leiter des Projektes „Cap Anamur“ an Bord des Schiffes zu gehen. Die Rettung habe er dadurch nicht aufgehalten. Damit trat Bierdel der Kritik des Gründers der Organisation, Neudeck, entgegen. Dieser hatte der Zeitung „Welt am Sonntag“ gesagt: „Die Crew schipperte sechs Tage ohne Not mit Flüchtlingen an Bord durchs Meer, damit ihr Chef Bierdel mit Kamerateams dazustoßen konnte".

          Asylgesuche abgelehnt

          Nach Informationen der italienischen Nachrichtenagentur Ansa sind die Asylgesuche der Afrikaner abgelehnt worden. 14 seien in ein Flüchtlingslager gebracht worden. Von dort sollen sie abgeschoben werden. Andere hätten Aussicht auf Gewährung von „humanitärem Schutz“. Die Männer stammen den Angaben zufolge nicht, wie von ihnen zunächst angegeben, aus der sudanesischen Krisenprovinz Darfur, sondern aus Nigeria, Niger und Ghana.

          Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa, epd

          Weitere Themen

          Der Grünstreifen am Horizont

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?

          Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit Video-Seite öffnen

          Katalonien : Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit

          Der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont soll sich laut der Aufforderung aus Madrid bis Donnerstagmorgen klar festlegen, ob er die Unabhängigkeit der Region im Nordosten Spaniens erklärt hat oder nicht. Puigdemont schlug zuvor in einem Schreiben vor, alle Schritte hin zu einer Unabhängigkeit Kataloniens für zwei Monate auszusetzen.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.