http://www.faz.net/-gpf-75jug
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 06.01.2013, 21:12 Uhr

Assad Hilferuf

Der Aufruf des syrischen Herrschers zur Mobilmachung gegen die Rebellen zeugt von einem Mann, der die Welt nicht mehr versteht. Die Zeit für Reformen hat er verpasst.

von
© reuters Damskus: Assad lehnt Dialog mit „Marionetten“-Opposition ab

Von einer Heroisierung derer, die in Syrien gegen Präsident Assad und sein Regime kämpfen, ist das Ausland - mit Recht - weit entfernt. Unter dem Banner „Weg mit Assad“ haben sich viele sehr unterschiedliche politische Kräfte, darunter bestimmt auch sehr unerfreuliche Gestalten, versammelt. Daraus freilich den Assadschen Schluss zu ziehen, er sei der Gute in dem Konflikt, zeugt von einem bedauernswerten Realitätsverlust.

Peter Sturm Folgen:

Sein Aufruf zur nationalen Mobilmachung gegen die „Terroristen“ gerät ungewollt zum Hilferuf eines Herrschers, der die Welt nicht mehr versteht. Wer wollte diesem Mann, zum Beispiel, noch glauben, dass er zu Reformen bereit sei, wenn nur das Schießen aufhöre?! Zeit für Reformen hätte er gehabt, als noch alles ruhig war im Land. Diese Chance hat er ebenso verpasst wie eine flexible Reaktion auf die ersten Proteste gegen sein Regime vor mittlerweile fast zwei Jahren. Nun droht er eine letzte Gelegenheit zu versäumen. Zumindest im Ausland fordert kaum jemand seinen Kopf. Wenn er ginge, hätte vielleicht das Land eine Chance. Aber das interessiert ihn wohl nicht mehr.

Mehr zum Thema

Ein Votum gegen Hofer

Von Nikolas Busse

Alexander Van der Bellens Sieg bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich sollte man als Entscheidung gegen Norbert Hofer verstehen, nicht als Rückbesinnung auf linksliberale Ideale. Denn in den Umfragen ist die FPÖ noch immer stärkste Kraft. Ein Kommentar. Mehr 30 50

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage