http://www.faz.net/-gpf-754ur

„Arabellion“ : Taumel, Teil 2

Was tun, wenn die arabische Welt sich nicht an den Plan hält, den der Westen im Freudentaumel der „Arabellion“ für sie entworfen hat?

          Am Präsidenten Mursi scheiden sich nicht nur in Ägypten die Geister. Auch in Europa wächst die Sorge, dass die Revolution am Nil ein Regime hervorbringt, das sich mit Mubaraks Diktatur messen könnte. Entwicklungsminister Niebel sprach diese Befürchtung nun öffentlich aus, was auch seines Amtes war. Schließlich ist er der bad cop der Bundesregierung und der FDP.

          Der Sprecher des Außenministers (good cop) kleidete diese Fallschirmspringer-Kritik erwartungsgemäß in Fallschirmseide, und der Sprecher der ganzen Regierung versicherte den verunsicherten Ägyptern, Berlin werde den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen.

          Jetzt weiß auch Kairo, wie schön es ist, wenn man nicht genau weiß, wer in einem anderen Land das Sagen hat. Gut aber ist, dass sich die Bundesregierung schon einmal Gedanken darüber macht, welche „Optionen“ ihr bleiben, wenn sich die neuen Herrscher und die Massen in Ägypten nicht an den Plan zur Einführung von Demokratie und Achtung der Menschenrechte halten, den der Westen für sie im Freudentaumel der „Arabellion“ entworfen hat.

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.

          Heinz-Christian Strache : Mit anstößigen Sprüchen nach oben

          Seit 2005 führt er die rechte FPÖ, in der neuen österreichischen Regierung wird er Vizekanzler. In seiner Jugend verkehrte Strache mit Neonazis. Ein Porträt.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.