http://www.faz.net/-gpf-8z2hh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 23.06.2017, 21:18 Uhr

Judenhass Die Angst vor dem A-Wort

Zum Thema Nahost-Konflikt entbrennt in Deutschland ein Meinungskampf. Nicht jede Kritik am israelischen Staat hat dabei einen judenfeindlichen Hintergrund. Doch die Furcht, als Antisemit bezeichnet zu werden, schadet der Meinungsfreiheit.

von
© dpa Meinungskampf in Deutschland: Debatte um Antisemitismus und den Nahost-Konflikt

Jüngst hat der Aufbau-Verlag die Briefe von Victor Klemperer veröffentlicht, dem Professor der Romanistik, der die Hitler-Zeit in Dresden überlebte und mit seinem Tagebuch eine Chronik des Alltags der Judenverfolgung schrieb. 1953 gratulierte Klemperer seinem Neffen Peter und dessen Frau Inge zur Geburt ihres Sohns David. Der Großonkel machte sich Gedanken darüber, ob David wegen seines Namens später Anfeindungen erleben werde. Es war für den Einundsiebzigjährigen aber nicht nur eine Frage der Klugheit, ob ein Kind einen Namen erhalten sollte, der als Hinweis auf Zugehörigkeit zum Judentum verstanden wurde. Klemperer legte seine „eigene Position“ dar: „Ich habe einen furchtbaren Hass auf allen Rassenhochmut.“ Diesen Hochmut sah er nicht nur im 1945 untergegangenen Staat der Judenfeinde, sondern auch in dem Staat der Juden, der drei Jahre später in Palästina proklamiert worden war. „Antisemitismus und Zionismus sind mir gleichermaßen widerwärtig und scheinen mir gleichermaßen vorsintflutlich.“

Patrick Bahners Folgen:

Würde Klemperer diese These heute in einem Artikel in einer deutschen Zeitung oder in einem Vortrag an einer deutschen Universität vertreten, wäre der Skandal programmiert. Und nähme er an einer Demonstration unter dieser Losung teil, träten ihm Gegendemonstranten in den Weg, an der Spitze vermutlich Volker Beck, der Vorsitzende der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe des Bundestages. Als nämlich vor zwei Wochen in Frankfurt eine Konferenz zum fünfzigsten Jahrestag der israelischen Besetzung der Palästinensergebiete stattfand, reiste der Grünen-Abgeordnete an, um dagegen zu protestieren, dass die Tagung nicht abgesagt worden war. Beck sagte: „Wer gegen Zionismus ist, der ist gegen den Staat Israel, und dem werden wir nicht widerspruchslos unsere Straßen zur Verfügung stellen.“

Mehr zum Thema

Der prominente Bürgerrechtspolitiker offenbarte ein obrigkeitsstaatliches Denken. Gemäß Artikel 8 des Grundgesetzes werden Straßen und Plätze Demonstranten nicht etwa zur Verfügung gestellt; sie stehen ihnen zur Verfügung, sofern sie sich an die Gesetze halten. Eine Beschränkung der Versammlungsfreiheit auf Personen, die für den Staat Israel sind, ist nicht vorgesehen. In Frankfurt konnte die Konferenz nur stattfinden, weil ein Gericht die Kündigung des Mietvertrags für unwirksam erklärt hatte. Bürgermeister Uwe Becker (CDU) hatte den Vermieter öffentlich aufgefordert, die Vermietung zu überdenken – mit der Begründung, es wollten sich Antisemiten versammeln.

Ein Tagungsredner war der 1949 geborene Historiker Moshe Zuckermann, der als Sohn von Holocaust-Überlebenden in den sechziger Jahren in Frankfurt gelebt hatte. Er verwahrte sich dagegen, von einem Mitglied des Magistrats zum Antisemiten gestempelt zu werden.

Die Evangelische Akademie Tutzing hat eine Tagung zum Jahrestag des Sechs-Tage-Krieges abgesagt. Vom 12. bis 14. Mai hatten israelische und palästinensische Friedensaktivisten am Starnberger See zusammenkommen sollen, darunter von israelischer Seite Avraham Burg, der frühere Präsident der Knesset, und der 1943 geborene Historiker Moshe Zimmermann (nicht mit Moshe Zuckermann zu verwechseln), emeritierter Inhaber des Richard-Koebner-Lehrstuhls für deutsche Geschichte der Hebräischen Universität Jerusalem und hierzulande bekannt als Mitautor des Kommissionsberichts über das Auswärtige Amt im Nationalsozialismus. Vier Wochen vor dem Termin widerrief Akademiedirektor Udo Hahn die Einladungen. Es sei nicht gelungen, "alle für das Thema maßgeblichen Gesprächspartner in angemessener Zahl zu gewinnen". Zimmermann protestierte namens der Ausgeladenen: „Die israelische Politik zu kritisieren und das palästinensische Recht auf Selbstbestimmung zu befürworten, ist nicht mit Antisemitismus gleichzusetzen und somit durch die Meinungsfreiheit geschützt.“ Hahn gibt an, seine Entscheidung nicht auf Druck von außen getroffen zu haben.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Geduld ist erforderlich

Von Peter Sturm

Soll man sich darüber aufregen, nach den ersten Brexit-Verhandlungen noch nichts Greifbares zu vermelden ist? Das wäre hysterisch. Denn gegen Ende wird es sowieso dramatisch. Mehr 1

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen