http://www.faz.net/-gpf-8op8z

Anschlag von Berlin : IS-Sprachrohr veröffentlicht angebliches Amri-Video

  • Aktualisiert am

Dieses Video, veröffentlicht vom IS-Sprachrohr „Amaq“ und aufgenommen vermutlich auf der Kieler Brücke in Berlin, soll Amri zeigen. Bild: Screenshot F.A.Z.

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat ein Video veröffentlicht. Es soll den mutmaßlichen Attentäter vom Breitscheidplatz zeigen. Seine Hass-Botschaft richtet sich gegen den Westen.

          Die der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) nahe stehende Nachrichtenagentur „Amaq“ hat ein Video veröffentlicht, auf dem der mutmaßliche Berlin-Attentäter Anis Amri zu sehen sein soll. Auf der knapp dreiminütigen Aufnahme schwört dieser dem Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al Baghdadi, die Treue. Die Echtheit der Aufnahme konnte zunächst nicht unabhängig bestätigt werden.

          Der auf dem Video zu sehende junge Mann richtet sich dabei an die „Kreuzfahrer“: „Wir kommen zu Euch, um Euch zu schlachten, Ihr Schweine.“ Es werde Rache für das Blut von Muslimen geben, das vergossen wurde. Dabei steht Amri offensichtlich auf einer Brücke. Hinter ihm ist ein Gewässer zu sehen. Die Aufnahme könnte in Deutschland aufgenommen sein.

          Weitere Themen

          Die Hoffnung stirbt zuletzt Video-Seite öffnen

          Demo gegen den Brexit : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          Mehr als eine halbe Millionen Demonstranten gingen in London für einen weiteren Volksentscheid über den Austritt aus der Europäischen Union auf die Straße. Momentan stagnieren die Verhandlungen zwischen der britischen Regierung und der EU.

          Topmeldungen

          Im Juni 2018 trafen sich Russlands Präsident Putin und der amerikanische Sicherheitsberater John Bolton noch im Kreml, um das Verhältnis der beiden Ländern zu verbessern.

          F.A.S. exklusiv : Berlin warnt vor nuklearem Wettrüsten

          Die amerikanische Regierung will einen wichtigen Abrüstungsvertrag kündigen. Außenpolitiker aus Union und SPD schlagen Alarm. Das Auswärtige Amt fordert: Der INF-Vertrag muss bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.