http://www.faz.net/-gpf-8otf6

Berliner Anschlag : Mutmaßlicher Kontaktmann Amris in Berlin festgenommen

  • Aktualisiert am

Das Foto einer Überwachungkamera aus Mailand soll nach Angabe der italienischen Polizei Anis Amri am vergangenen Freitag zeigen Bild: AP

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Attentäter von Berlin, Anis Amri, ist in der Hauptstadt eine Person festgenommen worden. Das Bundeskriminalamt durchsuchte Wohn- und Geschäftsräume.

          Die Bundesanwaltschaft hat die Wohn- und Geschäftsräume einer möglichen Kontaktperson des mutmaßlichen Attentäters Anis Amri durch Beamte des Bundeskriminalamts durchsuchen lassen. Anlass dafür bot die Recherche, dass im Mobiltelefon Amris die Rufnummer eines 40 Jahre alten tunesischen Staatsangehörigen gespeichert war. Die weiteren Ermittlungen deuten darauf hin, dass er in den Anschlag verwickelt gewesen sein könnte. Er wurde deshalb vorläufig festgenommen.

          Inwieweit sich der bestehende Verdacht gegen den Festgenommenen weiter erhärten lässt, bleibt den weiteren Ermittlungen vorbehalten. Bis zum Ablauf des morgigen Tages wird geprüft, ob gegen den Mann Haftbefehl beantragt werden wird.

          Anis Amri wird dringend verdächtigt, am Abend des 19. Dezember mit einem gestohlenen Lastwagen in den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz gefahren und dabei zwölf Personen getötet zu haben, darunter den polnischen Speditionsfahrer des Lasters. Dutzende Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat die Tat für sich in Anspruch genommen.

          Amri war danach über Frankreich nach Italien geflohen und am Freitag in Sesto San Giovanni nördlich von Mailand von der italienischen Polizei erschossen worden. Ein Bild aus einer Überwachungskamera bestätigte, dass der Tunesier auf seiner Flucht den Mailänder Hauptbahnhof passiert hatte. Der 24 Jahre alte Amri sei am Freitag um 00.58 Uhr gefilmt worden, bestätigte die Polizei der Nachrichtenagentur dpa in Rom.

          Am Mittwoch wurde außerdem bekannt, dass Amri bei seiner Flucht offenbar auch durch die Niederlande gereist war. Der Tunesier sei in der Nacht zum 22. Dezember von der niederländischen Stadt Nimwegen mit einem Fernbus ins östfranzösische Lyon gefahren, verlautete am Mittwoch aus französischen Ermittlerkreisen. Der Bus fuhr den Ermittlern zufolge zum Bahnhof Lyon-Part-Dieu, wo Amri später von einer Überwachungskamera gefilmt wurde. Von Lyon aus fuhr der 24 Jahre alte Tunesier mit dem Zug in die französische Alpenstadt Chambéry und dann weiter nach Italien.

          Eine Sim-Karte als Hinweis

          Dass Amri auf seiner Flucht offenbar auch durch die Niederlande gereist war, hatte am Mittwoch bereits die italienische Tageszeitung „La Repubblica“ berichtet. Die Ermittler hätten eine niederländische Sim-Karte in Amris Rucksack gefunden. Diese stamme aus einem Bestand an Sim-Karten, die zwischen dem 20. bis 22. Dezember in Zwolle, Breda und Nimwegen in Kaufhäusern verteilt wurden.

          Eine Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Die niederländische Staatsanwaltschaft prüfe Hinweise darauf, dass Amri über die Niederlande geflüchtet sein könnte, sagte Sprecher Wim de Bruin. Die deutsche Bundesanwaltschaft äußerte sich dazu auf Anfrage zunächst nicht. Nach Angaben italienischer Ermittler gibt es noch keinen Beweis dafür, dass Amri auf seiner Flucht auch Halt in den Niederlanden gemacht hat. Er könnte auch auf andere Weise an die bei ihm gefundene Sim-Karte gekommen sein.

          Nimwegen, von wo aus Amri nach Angaben französischer Ermittler nach Frankreich aufgebrochen sein soll, liegt nahe der Grenze zu Nordrhein-Westfalen. Wie Amri von Berlin aus dorthin gelangt sein könnte, war zunächst unklar. Amri war im Ruhrgebiet allerdings deutlich besser vernetzt, als bislang angenommen.

          Besaß Amri den Schlüssel zu einer Moschee in Dortmund?

          Nach Recherchen des Westdeutschen Rundfunks (WDR) besuchte der Tunesier während seiner Zeit in Nordrhein-Westfalen ein Dutzend Moscheen im Ruhrgebiet. Er soll zudem sehr gute Kontakte nach Dortmund gehabt und einen Schlüssel zu einer Moschee besessen haben, in der er übernachtete. Seit Ende 2015 sei er regelmäßig zwischen Berlin und dem Ruhrgebiet gependelt, wie der WDR berichtete.

          Offen ist noch, ob der mutmaßliche Attentäter Amri Teil eines terroristischen Netzwerks war. Der IS hat sich zu dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt bekannt und ein Video veröffentlicht, in dem der mutmaßliche Attentäter Anis Amri der Terrororganisation die Treue schwört. Es ist aber bis heute nicht abschließend geklärt, ob der IS tatsächlich hinter dem Anschlag steckt.

          Auch im Hinblick auf die Aufenthaltsorte Amris vor dem Anschlag von Berlin wurden am Mittwoch neue Erkenntnisse öffentliche. Die Spur des mutmaßlichen Attentäters führte offenbar auch nach Karlsruhe: Bei der Entlassung nach seinem kurzen Aufenthalt in der JVA Ravensburg im Sommer habe Amri als Wohnanschrift eine Adresse in Karlsruhe angegeben, sagte ein Sprecher des Justizministeriums. Zuvor hatten die „Badischen Neusten Nachrichten“ berichtet, dass Amri eine Karlsruher Adresse genannt hatte. Ob er in Karlsruhe tatsächlich auch gemeldet war, ist nicht klar. Die Stadt äußerte sich zunächst nicht. Die Bundesanwaltschaft sagte dazu nichts.

          Amris Spur führte offenbar auch nach Karlsruhe

          Amri war am 30. Juli mitten in der Nacht am Busbahnhof Friedrichshafen bei einer Routinekontrolle aufgegriffen worden. Da er zur Abschiebung anstand, wurde er in die JVA Ravensburg gebracht. Der zuständige Bereitschaftsrichter hatte angeordnet, dass er dort über das Wochenende bleiben sollte. Dort wurde die Entscheidung der zuständigen Ausländerbehörde Kleve abgewartet. Diese verfügte am 1. August die Entlassung Amris aus der Haft, da noch keine Passersatzpapiere aus Tunesien vorlagen.

          Abschiebehaft wird nur als gerechtfertigt erachtet, wenn der Betroffene innerhalb von drei Monaten abgeschoben werden kann. Solche Verfahren mit Tunesien dauerten in der Regel aber sechs Monate oder länger, hatte dazu vergangene Woche ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Innenministeriums gesagt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Siemens-Chef Kaeser : Politischer Geisterfahrer

          Schuster, bleib bei deinen Leisten: Diese Volksweisheit sollte auch der Chef von Siemens beherzigen. Der oft politische Joe Kaeser hat das Talent, ausgerechnet in den wichtigen Momenten zu schweigen – oder sich gar taktlos zu äußern. Ein Kommentar.
          Es geht weiter abwärts im Dax.

          Börsen unter Druck : Dax fällt auf Zwei-Jahres-Tief

          Die globalen Aktienmärkte haben am Dienstag eine weitere Abwärtsbewegung begonnen, die in Deutschland den Dax auf ein Zwei-Jahres-Tief geführt hat.
          Wangerooge: Der Beginn eines stürmischen Tages

          Herbstwetter : Nordseeküste muss sich auf Sturmflut einstellen

          Wegen eines erwarteten Sturmtiefs sind an der Nordsee mehrere Fährverbindungen eingestellt worden. Aber nicht nur im hohen Norden werden am Dienstag Sturmböen erwartet. Es kann zu Behinderungen im Schienenverkehr kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.