Home
http://www.faz.net/-gpf-76cls
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.02.2013, 17:18 Uhr

Annette Schavan Mit nicht nur heimlichem Hochmut

Verteidigungsminister zu Guttenberg versetzte sie einst den politischen Todesstoß. Nun will Bildungsministerin Schavan mit einer Klage gegen den Entzug des Doktorgrades ihren eigenen Rücktritt vermeiden.

© REUTERS Mehr als Flüchtigkeitsfehler, die ihr nicht peinlich seien, hat Annette Schavan in der Plagiatsaffäre bisher nicht zugegeben. Nun muss Bundeskanzlerin Merkel mutmaßlich ihre Nachfolge im Bildungsministerium klären

Das Bild hat sich tief in das kollektive Gedächtnis eingegraben: Kanzlerin und Bundesbildungsministerin stehen im März 2011 nebeneinander auf der Computermesse Cebit. Angela Merkel (CDU) zeigt ihrer Vertrauten Annette Schavan (CDU) eine Kurznachricht auf dem Handy und während sie liest huscht ein verschmitzt-siegesgewisses Lächeln über das Gesicht der Ministerin.

Heike Schmoll Folgen:

Es war, so wurde später vermutet, gerade die Nachricht über den Rücktritt des damaligen Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) eingegangen. Frau Schavan war es, die ihm in einem Zeitungsgespräch öffentlich die Unterstützung der Kanzlerin entzogen hatte - mit der vielzitierten Äußerung, als Wissenschaftlerin schäme sie sich „nicht nur heimlich“.

Es ist kein Wunder, dass sich viele - da der Ministerin selbst der Doktorgrad aberkannt wurde - nun wieder an diesen Satz erinnern. Und es erstaunt nicht, dass die einzige Rücktrittsforderung aus der FDP vom bayerischen Fraktionsvorsitzenden Thomas Hacker stammt, der die gleichen Maßstäbe an die Wissenschaftsministerin anlegen will wie an Guttenberg. Wenn nun in der CDU gesagt wird, dass Frau Schavan wegen ihrer fachlichen Eignung Ministerin sei und nicht aufgrund ihres Doktorgrades, erinnert das fatal an die Bagatellisierung im Falle Guttenbergs. Damals sagte die Kanzlerin, sie habe keinen wissenschaftlichen Assistenten, sondern einen Verteidigungsminister berufen. Dass solche Einlassungen eher kontraproduktiv sind, hätten CDU-Politiker damals lernen können.

Merkel Schavan Cebit © Bischof, Franz Vergrößern März 2011: Bundeskanzlerin Angela Merkel erhält auf der Cebit in Hannover eine Kurznachricht über den Rücktritt Guttenbergs. Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (links) wurde nun auch als möglicher Nachfolger Annette Schavans im Bundesbildungsministerium gehandelt

Frau Schavan ist zu sehr Politikerin, um in der Debatte über ihre Dissertation jemals jene Selbstzweifel geäußert zu haben, die Wissenschaftlern eigen sind. Mehr als Flüchtigkeitsfehler, die ihr nicht peinlich seien, hatte Frau Schavan nicht zugegeben. Anstatt sich jeglichen Kommentars zu enthalten, bis die Universität Düsseldorf ihr Urteil gefällt hat, kündigte sie immer wieder an, kämpfen zu wollen. Das sei sie „der Wissenschaft“ schuldig, so die nicht gerade unbescheidene Feststellung.

Allzu rechthaberisch und siegesgewiss

An einem kalten Dezemberabend im vergangenen Jahr hielt sie eine denkwürdige Rede zur Verabschiedung des Präsidenten der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Wie so oft, wenn es galt, persönliche Worte zu finden, redete sie aus dem Stegreif und in diesem Falle auch über sich. Es gelte in der Politik, die Balance zwischen Eitelkeit und Demut zu halten. Gefährlich werde es immer dann, wenn die Eitelkeit über die Demut herrsche, sagte sie damals, als habe sie selbst geahnt, dass sie sich in der Diskussion über ihre Dissertation allzu rechthaberisch und siegesgewiss geäußert hatte. Im Publikum machte sich leichte Betretenheit breit.

Sie selbst hat den Plagiatsvorwurf immer als Anschlag auf ihre moralische Integrität verstanden. Nichts habe sie so verletzt wie der Vorwurf der Täuschung und Unredlichkeit, sagte sie kürzlich in einem Zeitungsgespräch. Äußerlich wirkte sie auch in den vergangenen Monaten gefasst und lenkte sich mit öffentlichen Auftritten und der Arbeit ab. Hinter den Kulissen war sie wohl mit Krisenmanagement und Stabilisierungsstrategien beschäftigt. Der Umgang mit Kritik gehört nicht zu ihren starken Seiten. Wenn es darum geht, Nerven zu bewahren und durchzuhalten, ist sie allerdings manch anderem Politiker überlegen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Berliner Stadtschloss Baut sich hier ein Monstrum sein eigenes Labyrinth?

Das Humboldt-Forum steht am Scheideweg: Neil MacGregor, der neue Intendant, muss die Planungen ändern. Ob das Projekt damit zu retten ist? Mehr Von Andreas Kilb

27.01.2016, 21:39 Uhr | Feuilleton
Nach Kölner Silvesternacht Opposition will Jägers Rücktritt

Als Konsequenz aus den massenhaften sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht haben CDU und FDP in NRW dem dortigen Innenminister Ralf Jäger den Amtsverzicht nahegelegt. Mehr

14.01.2016, 15:59 Uhr | Politik
Sat.1-Film Die Truckerin Voll in die Leitplanke

Bekannt ist sie als Anwältin der kleinen Leute. In Die Truckerin drückt Schauspielerin Annette Frier aber aufs Gaspedal. Und zeigt, dass Feuerbälle und Verfolgungsjagden nicht nur was für Männer sind. Mehr Von Heike Hupertz

02.02.2016, 18:45 Uhr | Feuilleton
Verkehrschaos in San Francisco Aktivisten ketten sich an Autos

Aktivisten der Gruppe Black Lives Matter haben sich auf der Bay Bridge im amerikanischen San Francisco selbst an ihre Autos gekettet. Die Folge war ein kilometerlanger Stau. Die Aktivisten fordern unter anderem den Rücktritt des Polizeichefs von San Francisco. Mehr

19.01.2016, 11:55 Uhr | Gesellschaft
TV-Kritik: Hart aber fair Dickes Fell und Ohrenstöpsel

Eigentlich hätte die Sendung alle Zutaten für eine ausgewogene Auseinandersetzung mit der Lage gehabt. Das passte aber nicht in die Dramaturgie von Hart aber fair. Erst am Ende setzte sich die Vernunft durch. Mehr Von Hans Hütt

02.02.2016, 04:07 Uhr | Feuilleton

Die doppelte Moral der Flüchtlingspolitik

Von Jasper von Altenbockum

Die Debatte über den Familiennachzug zeigt die doppelte Moral der Flüchtlingspolitik. Die Befürworter berufen sich auf Nächstenliebe, betreiben aber Schleppersubventionierung. Mehr 55

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“