http://www.faz.net/-gpf-75e7m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.12.2012, 10:16 Uhr

Amerikanischer Haushaltsstreit Kompromisssuche in letzter Minute

Drei Tage vor Jahresende versuchen die politischen Parteien in Washington, doch noch den Haushaltsstreit beizulegen. Die Last liegt nun im Senat. Kommt es nicht zu einer Einigung, droht Amerika eine Rezession.

von
© dpa Angespannt: Präsident Obama mitten im Haushaltsstreit

Drei Tage vor Jahresende versuchen die politischen Parteien in Washington, noch eine Einigung im Fiskalstreit zu finden. Die Last liegt nun im Senat. Der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, und der republikanische Minderheitsführer Mitch McConnell suchen nach einem Kompromiss, der am Sonntag dem Senat und dem Abgeordnetenhaus vorgelegt werden könnte. Reid warnte vor harten Gesprächen. McConnell sagte, er sei hoffnungsvoll und optimistisch. Präsident Barack Obama sagte nach einem Treffen mit den Spitzenpolitikern beider Parteien, er sei „bescheiden optimistisch“.

Patrick Welter Folgen:

Sollte es zu keiner Einigung kommen, verlangt Obama, dass sein Vorschlag zur Linderung der sogenannten „fiskalischen Klippe“ in beiden Kammern des Kongresses zur Abstimmung kommt. Die fiskalische Klippe umfasst drastische Steuererhöhungen und automatische Ausgabenkürzungen von insgesamt mehr als 500 Milliarden Dollar, die von Januar an einsetzen. Volkswirte warnen, dass ein Sturz über die Klippe Amerika zeitweise in die Rezession stürzen würde. Die Wirtschaft würde nach Prognosen im Gesamtjahr 2013 um 0,5 Prozent schrumpfen.

Es geht um einen Minimalkompromiss

In den Verhandlungen dreht es sich nur noch um einen Minimalkompromiss. Gespräche über eine mittelfristige Reduzierung der Neuverschuldung sind schon jetzt auf das kommende Jahr verschoben. Im Mittelpunkt steht die Frage, von welcher Einkommenshöhe an höhere Steuersätze gelten sollen. Obama verlangt, dass die Steuern für Amerikaner mit einem Jahreseinkommen von 200.000 Dollar (Familien: 250.000 Dollar) erhöht werden sollen. Er hat nach amerikanischen Medienberichten die Option auf eine höhere Grenze indes offen gelassen. Bevor vor Weihnachten seine Gespräche mit dem republikanischen Mehrheitsführer im Abgeordnetenhaus, John Boehner, zusammenbrachen, hatte Obama schon 400.000 Dollar genannt.

Die von den Demokraten verlangten Steuererhöhungen für die Wohlhabenden sind der größte Stolperstein, der einem Kompromiss im Wege steht. Vor einer Woche hatten zahlreiche Republikaner im Abgeordnetenhaus Boehner die Gefolgschaft verweigert, als es um eine Einkommensgrenze von 1 Million Dollar ging. Sollten die Senatoren sich auf einen Kompromiss einigen, ist es deshalb unsicher, ob das republikanisch dominierte Abgeordnetenhaus sich dem anschließen würde.

Langzeitarbeitslose ohne Unterstützung?

Kommt eine Einigung noch zustande, dürfte sie neben dem Verzicht auf Steuererhöhungen für das Gros der Amerikaner auch eine Entschärfung der Alternativen Mindeststeuer enthalten. Diese muss an die Inflation angepasst werden, weil sonst rund 30 Millionen Amerikaner bis in niedrigere Einkommensgruppen hinein im kommenden Jahr mit noch höheren Steuern rechnen müssen. Auf dem Verhandlungstisch liegt zudem die Fortschreibung der im Zuge der Wirtschaftskrise verlängerte Bezugsdauer von Arbeitslosenunterstützung. Geschieht das nicht, entfällt von kommender Woche an sofort für rund 2 Millionen Langzeitarbeitslose die finanzielle Unterstützung. Möglicherweise werden auch – wie schon seit vielen Jahren – Kürzungen für Ärzte in der staatlichen Krankenversicherung Medicare für die Rentner abermals ausgesetzt.

Unklar ist damit auf der Steuerseite im besonderen, ob die Erhöhung der Erbschafts-, der Kapitalertrags- und der Dividendenbesteuerung abgesagt wird. Ebenso unklar ist, ob ein Kompromiss auch einen Verzicht auf die von Januar an einsetzenden automatischen Ausgabenkürzungen umfassen würde.

Als unwahrscheinlich gilt, dass zugleich eine Erhöhung der Schuldengrenze, wie von Obama verlangt, schon jetzt beschlossen würde. Die Republikaner haben Einwände, weil sie mit dem Druckmittel der Schuldengrenze im kommenden Jahr neue Verhandlungsmacht gewinnen. Die Vereinigten Staaten stoßen am Montag an den gesetzlich festgelegten Schuldendeckel von 16,4 Billionen Dollar, wobei bis zur Einstellung des Schuldendienstes noch einige Wochen Luft sind.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahl in Amerika Wer wird Clintons Vizekandidat?

Die Präsidentschaftsnominierung der Demokraten hat Hillary Clinton so gut wie sicher – nun braucht sie einen Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten. Wer könnte es werden? Eine Übersicht. Mehr Von Aziza Kasumov

21.06.2016, 11:24 Uhr | Politik
Wo soll das enden? Barack Obama attackiert Donald Trump

Der Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, hat den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump ungewöhnlich scharf und emotional kritisiert. Mehr

15.06.2016, 16:41 Uhr | Politik
Nach Blutbad von Orlando Verschärfung des Waffenrechts scheitert im amerikanischen Senat

Demokraten und Republikaner blockieren sich im Senat in Washington gegenseitig und lehnen mehrere Vorlagen für verschärfte Waffenregeln ab. Unterdessen werden weitere Details aus der Tatnacht bekannt. Mehr

21.06.2016, 04:15 Uhr | Politik
Kompromiss Last-Minute-Einigung bei Erbschaftsteuerreform

Die Große Koalition hat sich auf den letzten Drücker doch noch auf eine Reform der Erbschaftsteuer geeinigt. Damit kann der Bundestag noch vor der Sommerpause beschließen, gewisse Steuerprivilegien von Firmenerben zu beschränken. Mehr

20.06.2016, 18:23 Uhr | Wirtschaft
Amerika nach Orlando Unfähig zur Eintracht

Die Zeiten, in denen Tragödien die Amerikaner einigten, sind vorbei. Und der Mörder von Orlando hat den Keil in der Gesellschaft noch tiefer getrieben. Ein Kommentar. Mehr Von Andreas Ross, Washington

13.06.2016, 22:35 Uhr | Politik

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf einem Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Mehr 46 142

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden