Home
http://www.faz.net/-gpf-75e7m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Amerikanischer Haushaltsstreit Kompromisssuche in letzter Minute

Drei Tage vor Jahresende versuchen die politischen Parteien in Washington, doch noch den Haushaltsstreit beizulegen. Die Last liegt nun im Senat. Kommt es nicht zu einer Einigung, droht Amerika eine Rezession.

© dpa Vergrößern Angespannt: Präsident Obama mitten im Haushaltsstreit

Drei Tage vor Jahresende versuchen die politischen Parteien in Washington, noch eine Einigung im Fiskalstreit zu finden. Die Last liegt nun im Senat. Der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, und der republikanische Minderheitsführer Mitch McConnell suchen nach einem Kompromiss, der am Sonntag dem Senat und dem Abgeordnetenhaus vorgelegt werden könnte. Reid warnte vor harten Gesprächen. McConnell sagte, er sei hoffnungsvoll und optimistisch. Präsident Barack Obama sagte nach einem Treffen mit den Spitzenpolitikern beider Parteien, er sei „bescheiden optimistisch“.

Patrick Welter Folgen:    

Sollte es zu keiner Einigung kommen, verlangt Obama, dass sein Vorschlag zur Linderung der sogenannten „fiskalischen Klippe“ in beiden Kammern des Kongresses zur Abstimmung kommt. Die fiskalische Klippe umfasst drastische Steuererhöhungen und automatische Ausgabenkürzungen von insgesamt mehr als 500 Milliarden Dollar, die von Januar an einsetzen. Volkswirte warnen, dass ein Sturz über die Klippe Amerika zeitweise in die Rezession stürzen würde. Die Wirtschaft würde nach Prognosen im Gesamtjahr 2013 um 0,5 Prozent schrumpfen.

Es geht um einen Minimalkompromiss

In den Verhandlungen dreht es sich nur noch um einen Minimalkompromiss. Gespräche über eine mittelfristige Reduzierung der Neuverschuldung sind schon jetzt auf das kommende Jahr verschoben. Im Mittelpunkt steht die Frage, von welcher Einkommenshöhe an höhere Steuersätze gelten sollen. Obama verlangt, dass die Steuern für Amerikaner mit einem Jahreseinkommen von 200.000 Dollar (Familien: 250.000 Dollar) erhöht werden sollen. Er hat nach amerikanischen Medienberichten die Option auf eine höhere Grenze indes offen gelassen. Bevor vor Weihnachten seine Gespräche mit dem republikanischen Mehrheitsführer im Abgeordnetenhaus, John Boehner, zusammenbrachen, hatte Obama schon 400.000 Dollar genannt.

Die von den Demokraten verlangten Steuererhöhungen für die Wohlhabenden sind der größte Stolperstein, der einem Kompromiss im Wege steht. Vor einer Woche hatten zahlreiche Republikaner im Abgeordnetenhaus Boehner die Gefolgschaft verweigert, als es um eine Einkommensgrenze von 1 Million Dollar ging. Sollten die Senatoren sich auf einen Kompromiss einigen, ist es deshalb unsicher, ob das republikanisch dominierte Abgeordnetenhaus sich dem anschließen würde.

Langzeitarbeitslose ohne Unterstützung?

Kommt eine Einigung noch zustande, dürfte sie neben dem Verzicht auf Steuererhöhungen für das Gros der Amerikaner auch eine Entschärfung der Alternativen Mindeststeuer enthalten. Diese muss an die Inflation angepasst werden, weil sonst rund 30 Millionen Amerikaner bis in niedrigere Einkommensgruppen hinein im kommenden Jahr mit noch höheren Steuern rechnen müssen. Auf dem Verhandlungstisch liegt zudem die Fortschreibung der im Zuge der Wirtschaftskrise verlängerte Bezugsdauer von Arbeitslosenunterstützung. Geschieht das nicht, entfällt von kommender Woche an sofort für rund 2 Millionen Langzeitarbeitslose die finanzielle Unterstützung. Möglicherweise werden auch – wie schon seit vielen Jahren – Kürzungen für Ärzte in der staatlichen Krankenversicherung Medicare für die Rentner abermals ausgesetzt.

Unklar ist damit auf der Steuerseite im besonderen, ob die Erhöhung der Erbschafts-, der Kapitalertrags- und der Dividendenbesteuerung abgesagt wird. Ebenso unklar ist, ob ein Kompromiss auch einen Verzicht auf die von Januar an einsetzenden automatischen Ausgabenkürzungen umfassen würde.

Als unwahrscheinlich gilt, dass zugleich eine Erhöhung der Schuldengrenze, wie von Obama verlangt, schon jetzt beschlossen würde. Die Republikaner haben Einwände, weil sie mit dem Druckmittel der Schuldengrenze im kommenden Jahr neue Verhandlungsmacht gewinnen. Die Vereinigten Staaten stoßen am Montag an den gesetzlich festgelegten Schuldendeckel von 16,4 Billionen Dollar, wobei bis zur Einstellung des Schuldendienstes noch einige Wochen Luft sind.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Senat billigt Etat Amerika entgeht dem Verwaltungsstillstand

Die Republikaner hatten kurz mit Blockade gedroht, doch nun hat auch der amerikanische Senat dem Haushaltsentwurf zugestimmt. Damit ist ein Verwaltungsstillstand wie im vergangenen Jahr ausgeschlossen. Mehr

14.12.2014, 06:14 Uhr | Politik
Präsident Obama Botschaft verstanden

Nach dem Sieg der Republikaner bei den Kongresswahlen in Amerika sagte Präsident Barack Obama, er habe die Botschaft verstanden. Die Zusammenarbeit mit dem neuen Senatsführer Mitch McConnel schrecke ihn aber nicht. Mehr

06.11.2014, 10:24 Uhr | Politik
Amerikanische Präsidentenwahl Jeb Bush will Bewerbung aktiv prüfen

Der Republikaner Jeb Bush hat als erster Kandidat seine mögliche Kandidatur für das höchste politische Amt der Vereinigten Staaten erklärt. Damit ist das Rennen um die Präsidentschaft wohl eröffnet. Mehr

16.12.2014, 17:21 Uhr | Politik
Wahlen in Amerika Obamas Gegner erobern beide Kongresskammern

In Amerika haben die Republikaner beide Kammern des Kongresses erobert und können damit weitere wichtige Vorhaben von Präsident Barack Obama blockieren. Obamas Gegner sicherten sich erstmals seit acht Jahren auch eine Mehrheit im Senat. Mehr

05.11.2014, 09:31 Uhr | Politik
Obamas neue Kubapolitik Sauerstoff für zwei interessante Jahre

In Havanna läuten die Kirchenglocken, aber Teile der Opposition fürchten, dass durch Obamas Kurswechsel Kubas Regime stabilisiert werden könnte. Auch in Amerika stößt die Politik nicht überall auf Begeisterung. Obama fehlt die Rückendeckung des Kongresses. Mehr Von Andreas Ross, Washington

19.12.2014, 10:53 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.12.2012, 10:16 Uhr

Im Supermarkt?

Von Rainer Blasius

Statt eines einzigen Wahltags möchte die SPD-Generalsekretärin eine ganze Woche lang wählen lassen. Lieber sollten die Parteien die Wähler davon überzeugen, mit dem Urnengang etwas bewirken zu können. Mehr 38 52

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden