Home
http://www.faz.net/-gpf-75e7m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Amerikanischer Haushaltsstreit Kompromisssuche in letzter Minute

Drei Tage vor Jahresende versuchen die politischen Parteien in Washington, doch noch den Haushaltsstreit beizulegen. Die Last liegt nun im Senat. Kommt es nicht zu einer Einigung, droht Amerika eine Rezession.

© dpa Vergrößern Angespannt: Präsident Obama mitten im Haushaltsstreit

Drei Tage vor Jahresende versuchen die politischen Parteien in Washington, noch eine Einigung im Fiskalstreit zu finden. Die Last liegt nun im Senat. Der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, und der republikanische Minderheitsführer Mitch McConnell suchen nach einem Kompromiss, der am Sonntag dem Senat und dem Abgeordnetenhaus vorgelegt werden könnte. Reid warnte vor harten Gesprächen. McConnell sagte, er sei hoffnungsvoll und optimistisch. Präsident Barack Obama sagte nach einem Treffen mit den Spitzenpolitikern beider Parteien, er sei „bescheiden optimistisch“.

Patrick Welter Folgen:

Sollte es zu keiner Einigung kommen, verlangt Obama, dass sein Vorschlag zur Linderung der sogenannten „fiskalischen Klippe“ in beiden Kammern des Kongresses zur Abstimmung kommt. Die fiskalische Klippe umfasst drastische Steuererhöhungen und automatische Ausgabenkürzungen von insgesamt mehr als 500 Milliarden Dollar, die von Januar an einsetzen. Volkswirte warnen, dass ein Sturz über die Klippe Amerika zeitweise in die Rezession stürzen würde. Die Wirtschaft würde nach Prognosen im Gesamtjahr 2013 um 0,5 Prozent schrumpfen.

Es geht um einen Minimalkompromiss

In den Verhandlungen dreht es sich nur noch um einen Minimalkompromiss. Gespräche über eine mittelfristige Reduzierung der Neuverschuldung sind schon jetzt auf das kommende Jahr verschoben. Im Mittelpunkt steht die Frage, von welcher Einkommenshöhe an höhere Steuersätze gelten sollen. Obama verlangt, dass die Steuern für Amerikaner mit einem Jahreseinkommen von 200.000 Dollar (Familien: 250.000 Dollar) erhöht werden sollen. Er hat nach amerikanischen Medienberichten die Option auf eine höhere Grenze indes offen gelassen. Bevor vor Weihnachten seine Gespräche mit dem republikanischen Mehrheitsführer im Abgeordnetenhaus, John Boehner, zusammenbrachen, hatte Obama schon 400.000 Dollar genannt.

Die von den Demokraten verlangten Steuererhöhungen für die Wohlhabenden sind der größte Stolperstein, der einem Kompromiss im Wege steht. Vor einer Woche hatten zahlreiche Republikaner im Abgeordnetenhaus Boehner die Gefolgschaft verweigert, als es um eine Einkommensgrenze von 1 Million Dollar ging. Sollten die Senatoren sich auf einen Kompromiss einigen, ist es deshalb unsicher, ob das republikanisch dominierte Abgeordnetenhaus sich dem anschließen würde.

Langzeitarbeitslose ohne Unterstützung?

Kommt eine Einigung noch zustande, dürfte sie neben dem Verzicht auf Steuererhöhungen für das Gros der Amerikaner auch eine Entschärfung der Alternativen Mindeststeuer enthalten. Diese muss an die Inflation angepasst werden, weil sonst rund 30 Millionen Amerikaner bis in niedrigere Einkommensgruppen hinein im kommenden Jahr mit noch höheren Steuern rechnen müssen. Auf dem Verhandlungstisch liegt zudem die Fortschreibung der im Zuge der Wirtschaftskrise verlängerte Bezugsdauer von Arbeitslosenunterstützung. Geschieht das nicht, entfällt von kommender Woche an sofort für rund 2 Millionen Langzeitarbeitslose die finanzielle Unterstützung. Möglicherweise werden auch – wie schon seit vielen Jahren – Kürzungen für Ärzte in der staatlichen Krankenversicherung Medicare für die Rentner abermals ausgesetzt.

Unklar ist damit auf der Steuerseite im besonderen, ob die Erhöhung der Erbschafts-, der Kapitalertrags- und der Dividendenbesteuerung abgesagt wird. Ebenso unklar ist, ob ein Kompromiss auch einen Verzicht auf die von Januar an einsetzenden automatischen Ausgabenkürzungen umfassen würde.

Als unwahrscheinlich gilt, dass zugleich eine Erhöhung der Schuldengrenze, wie von Obama verlangt, schon jetzt beschlossen würde. Die Republikaner haben Einwände, weil sie mit dem Druckmittel der Schuldengrenze im kommenden Jahr neue Verhandlungsmacht gewinnen. Die Vereinigten Staaten stoßen am Montag an den gesetzlich festgelegten Schuldendeckel von 16,4 Billionen Dollar, wobei bis zur Einstellung des Schuldendienstes noch einige Wochen Luft sind.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freihandelsabkommen Eigene Partei lässt Obama auflaufen

Normalerweise blockieren die Republikaner alle Initiativen von Barack Obama. Dieses Mal versperrte die eigene Partei dem amerikanischen Präsidenten den schnellen Weg zu TTIP und TTP. Mehr

12.05.2015, 22:21 Uhr | Politik
Vereinigte Staaten Erster Republikaner gibt Präsidentschaftskandidatur bekannt

Ted Cruz ist der erste republikanische Politiker in Amerika, der seine Kandidatur für die Präsidentschaft öffentlich macht. Auf Twitter schrieb er: Ich kandidiere für die Präsidentschaft und ich hoffe auf Eure Unterstützung. Mehr

23.03.2015, 11:49 Uhr | Politik
Geheimdienste Repräsentantenhaus stimmt für NSA-Reform

Das amerikanische Repräsentantenhaus hat für eine grundlegende Geheimdienstreform gestimmt. Damit soll das massenhafte Sammeln von Daten eingeschränkt werden. Allerdings nur in Amerika. Mehr

14.05.2015, 03:54 Uhr | Politik
Vereinigte Staaten Senat macht CIA in Folterbericht schwere Vorwürfe

Nach den Vorwürfen zu den Verhören der CIA will Obama sicherstellen, dass die Vereinigten Staaten "niemals wieder auf solche Methoden zurückgreifen." Mehr

10.12.2014, 09:27 Uhr | Politik
Amerika Das Land der Entgleisungen

In Amerika kommen Züge auffallend häufig vom rechten Weg ab, auch wenn sie selten so tragisch ausgehen wie das Zugunglück von Philadelphia. Woran liegt das? Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

15.05.2015, 06:52 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.12.2012, 10:16 Uhr

Der freundliche Duda

Von Konrad Schuller

Polens neuer Präsident Duda stammt aus der Partei des früheren Ministerpräsidenten Kaczynski. Unter dem war die Beziehung zu Deutschland so schlecht wie lange nicht, antideutsche Ausfälle eingeschlossen. Kommt all das jetzt wieder? Mehr 2 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden