Home
http://www.faz.net/-gpf-75dc5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Amerikanischer Haushaltsstreit Der Fiskalklippe entgegen

Viel Zeit bleibt nicht mehr: Nach Medienberichten soll Präsident Barack Obama heute einen letzten Anlauf unternehmen, noch vor Jahresende zu einem Haushalts-Kompromiss mit den Republikanern zu finden.

© AFP Vergrößern Letzter Anlauf: Präsident Barack Obama kehrt am Donnerstag ins Weiße Haus zurück.

Letzter Anlauf im ameriknischen Etatstreit: Präsident Barack Obama will nach Informationen der „New York Times“ nochmals einen Versuch unternehmen, um mit den Republikanern doch noch einen Kompromiss vor Jahresende zu finden. Er plane, noch an diesem Freitag führende Kongresspolitiker ins Weiße Haus einzuladen. Allerdings gab es bisher keinen Hinweis, dass Regierung und Opposition aufeinander zugehen.

Unter Demokraten und Republikanern wächst daher der Zweifel, ob bis zum Jahresende eine Lösung gefunden werden kann, um automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Höhe von 600 Milliarden Dollar. die sogenannte Fiskalklippe, abzuwehren.

Harte Fronten

Experten meinen jedoch, es sei auch eine Einigung zum Jahresbeginn denkbar - ohne dass die Vereinigten Staaten gleich in eine Rezession stürzen würden. Höhere Staatsabgaben und die meisten Kürzungen würden erst im Laufe des Jahres richtig spürbar werden, hieß es zur Begründung.

Völlig unklar ist, ob Obama am Freitag einen Kompromissvorschlag auf den Tisch legen wird. Er beharrt seit Monaten darauf, dass reiche Amerikaner angesichts der schwierigen Haushaltslage höhere Steuern zahlen sollten. Dies sei nur gerecht, denn es würden auch Sozialprogramme für die Armen gekürzt. Dagegen lehnen vor allem radikale Tea-Party-Anhänger unter den Republikanern höhere Staatsabgaben kategorisch ab.

Mehr zum Thema

Zudem drohen bereits neue Schwierigkeiten: Finanzminister Timothy Geithner warnte, dass die Vereinigten Staaten bereits zum Jahresende erneut ihr Schuldenlimit erreichen. Der derzeitige Rahmen von 16,4 Billionen Dollar (12,4 Billionen Euro) sei am 31. Dezember ausgeschöpft. Allerdings will Geithner durch Etat-Umschichtungen etwas zeitlichen Spielraum gewinnen.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahlkampf in Amerika Präsident Obama ernennt Ebola-Sonderbeauftragten

Vor den Kongresswahlen in Amerika bestimmt plötzlich das Ebola-Virus die politische Debatte. Die Republikaner werfen Präsident Obama vor, zu zaghaft gegen die Seuche zu agieren. Der reagiert mit der Ernennung eines Sonderbeauftragten. Mehr Von Patrick Bahners, New York

17.10.2014, 22:56 Uhr | Politik
Obamas Überraschungsbesuch in Bagram

Der amerikanische Präsident Barack Obama ist zu einem unangekündigten Truppenbesuch auf dem Luftwaffenstützpunkt der vereinigten Staaten in Bagram bei Kabul eingetroffen. Mehr

26.05.2014, 09:06 Uhr | Politik
Präsident in Zahlungsnot Restaurant lehnt Obamas Kreditkarte ab

Ein Präsident als Betrüger? Ein New Yorker Restaurant hat die Kreditkarte von Barack Obama abgelehnt. Zum Glück für den amerikanischen Präsidenten übernahm seine Frau spontan die Rechnung. Mehr

17.10.2014, 23:56 Uhr | Gesellschaft
Kritik am Secret Service

Das Weiße Haus hat viele Funktionen: Regierungssitz, Wohnort des Regierungschefs und außerdem Anziehungspunkt für zahllose Besucher; die müssen natürlich angemeldet sein. Sicherheit wird hier deswegen groß geschrieben: Der zuständige Secret service ist jetzt allerdings verschärft in die Kritik geraten, die Pannen scheinen sich zu häufen. Mehr

01.10.2014, 17:47 Uhr | Politik
Kampf gegen IS-Milizen Washington empört über Erdogans Zaudern

Die syrische Stadt Kobane ist seit Tagen heftig umkämpft - trotzdem schreitet die Türkei bislang nicht gegen die IS-Terrormilizen ein. In Washington sorgt die abwartende Haltung des Nato-Mitgliedsstaats offenbar für große Besorgnis. Mehr

08.10.2014, 10:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.12.2012, 08:07 Uhr

Putins Pragmatismus

Von Reinhard Veser

Russland ist in der Gas-Frage zu Zugeständnissen an die Ukraine bereit. Angesichts des sinkenden Ölpreises und des verfallenden Rubels kann Putins Pragmatismus aber nicht verwundern. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden