Home
http://www.faz.net/-gpf-75dc5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Amerikanischer Haushaltsstreit Der Fiskalklippe entgegen

Viel Zeit bleibt nicht mehr: Nach Medienberichten soll Präsident Barack Obama heute einen letzten Anlauf unternehmen, noch vor Jahresende zu einem Haushalts-Kompromiss mit den Republikanern zu finden.

© AFP Letzter Anlauf: Präsident Barack Obama kehrt am Donnerstag ins Weiße Haus zurück.

Letzter Anlauf im ameriknischen Etatstreit: Präsident Barack Obama will nach Informationen der „New York Times“ nochmals einen Versuch unternehmen, um mit den Republikanern doch noch einen Kompromiss vor Jahresende zu finden. Er plane, noch an diesem Freitag führende Kongresspolitiker ins Weiße Haus einzuladen. Allerdings gab es bisher keinen Hinweis, dass Regierung und Opposition aufeinander zugehen.

Unter Demokraten und Republikanern wächst daher der Zweifel, ob bis zum Jahresende eine Lösung gefunden werden kann, um automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Höhe von 600 Milliarden Dollar. die sogenannte Fiskalklippe, abzuwehren.

Harte Fronten

Experten meinen jedoch, es sei auch eine Einigung zum Jahresbeginn denkbar - ohne dass die Vereinigten Staaten gleich in eine Rezession stürzen würden. Höhere Staatsabgaben und die meisten Kürzungen würden erst im Laufe des Jahres richtig spürbar werden, hieß es zur Begründung.

Völlig unklar ist, ob Obama am Freitag einen Kompromissvorschlag auf den Tisch legen wird. Er beharrt seit Monaten darauf, dass reiche Amerikaner angesichts der schwierigen Haushaltslage höhere Steuern zahlen sollten. Dies sei nur gerecht, denn es würden auch Sozialprogramme für die Armen gekürzt. Dagegen lehnen vor allem radikale Tea-Party-Anhänger unter den Republikanern höhere Staatsabgaben kategorisch ab.

Mehr zum Thema

Zudem drohen bereits neue Schwierigkeiten: Finanzminister Timothy Geithner warnte, dass die Vereinigten Staaten bereits zum Jahresende erneut ihr Schuldenlimit erreichen. Der derzeitige Rahmen von 16,4 Billionen Dollar (12,4 Billionen Euro) sei am 31. Dezember ausgeschöpft. Allerdings will Geithner durch Etat-Umschichtungen etwas zeitlichen Spielraum gewinnen.

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Obama in Alaska Der Prophet reist zum Berg

Obama wirbt in Alaska für den Klimaschutz, obwohl er Ölförderung in arktischen Gewässern erlaubt hat. Den Ureinwohnern macht er ein mächtiges Geschenk. Mehr Von Andreas Ross, Washington

31.08.2015, 18:34 Uhr | Politik
Charmanter Präsident Wie Obama eine nervige Zwischenruferin loswird

Aktivisten der lesbisch-schwulen Community sind zu einem Empfang im Weißen Haus eingeladen. Die Stimmung ist ausgelassen. Es wird ein Grundsatzentscheid zur landesweiten Anerkennung der Homoehe erwartet. Barack Obama will die anstehende Entscheidung des obersten Gerichts kommentieren. Eine Zwischenruferin stört seine Rede, aber er komplementiert sie charmant hinaus. Mehr

25.06.2015, 13:05 Uhr | Gesellschaft
Klimawandel Obama dringt auf globales Klimaschutzabkommen

Der amerikanische Präsident warnt vor den Folgen des Klimawandels: Wir handeln nicht schnell genug, sagt er auf einer Konferenz in Alaska. Städte könnten vernichtet und Länder überschwemmt werden. Mehr

01.09.2015, 07:12 Uhr | Politik
Barack Obama Klimawandel ist größte Gefahr für die Menschheit

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat im Weißen Haus die endgültige Fassung seines Plans zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen von Kraftwerken vorgestellt. Dabei bezeichnete er den Klimawandel als die größte Gefahr für die Menschheit. Die Welt werde wahrscheinlich nicht in der Lage sein, die Erderwärmung rückgängig zu machen, wenn nicht drastische Maßnahmen ergriffen würden, sagte er. Mehr

04.08.2015, 09:19 Uhr | Politik
Amerikanischer Wahlkampf Der Feind meiner Feinde ist mein Trump

Seine Zustimmungswerte lassen sich gut lesen. Viele Amerikaner sehen in dem New Yorker Aufschneider und Milliardär Donald Trump sogar einen Mann des Volkes. Was macht ihn so beliebt? Mehr Von Andreas Ross, Washington

01.09.2015, 07:00 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 28.12.2012, 08:07 Uhr

Alle in der Pflicht

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Reisefreiheit im Schengen-Raum wird zur großen Sternfahrt nach Deutschland, ins gelobte Land. So kann es auf Dauer nicht weitergehen. Die EU-Staaten müssen gemeinsam Konsequenzen ziehen. Mehr 95

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden