http://www.faz.net/-gpf-7lwrl

Alternative für Deutschland : AfD-Mitglieder und britische Rechte sprechen über Kooperation

  • Aktualisiert am

AfD-Bundesparteitag: Lucke (links) mit Parteisprecherin Frauke Petry und zwei weiteren Mitgliedern Bild: dpa

Obwohl sich der AfD-Vorsitzende Bernd Lucke öffentlich von der britischen Rechtspartei Ukip abgrenzt, führen Landessprecher seiner Partei Gespräche über eine Allianz nach der Europawahl.

          Trotz der Abgrenzungsversuche des AfD-Sprechers Bernd Lucke verhandeln Mitglieder seiner Partei mit der britischen Rechtspartei Ukip über eine Zusammenarbeit nach den Europawahlen. Er habe zwei sehr produktive Treffen mit Landesprechern der AfD gehabt, bestätigte der Vorsitzende der Britischen Unabhängigkeitspartei, Nigel Farage, der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. Ukip hatte zuletzt heftig gegen den angeblichen Missbrauch des britischen Sozialsystems durch osteuropäische Einwanderer gewettert und setzt sich für einen Austritt Großbritanniens aus der EU ein.

          Lucke, der als Spitzenkandidat seiner Partei bei der Europawahl antritt, hatte die Ukip vorige Woche auf dem Parteitag in Aschaffenburg kritisiert. „Ukip schlägt beim Thema Zuwanderung einen Tonfall an, der mir nicht behagt. Damit kann man Leute aufhetzen.“

          Farage sagte, ihm sei bewusst, dass Lucke sich mit der Konservativen Partei Großbritanniens im EU-Parlament zusammentun wolle. „Aber mich freut, dass sehr viele ranghohe Mitglieder der AfD lieber eine Allianz mit uns eingehen möchten. Es liegt an den Parteimitgliedern, darüber abschließend zu entscheiden.“

          Einer Mitte Januar veröffentlichten Umfrage zufolge ist Ukip derzeit die beliebteste Partei Großbritanniens und stößt noch vor den Konservativen unter Premierminister David Cameron bei 27 Prozent der Befragten auf Zustimmung. Die eurokritische AfD könnte einer Erhebung zufolge bei der Europawahl am 25. Mai sieben Prozent der Stimmen in Deutschland auf sich vereinen. Die Partei wehrt sich gegen den Vorwurf, Sammelbecken rechtsradikaler Strömungen zu sein. Eine Zusammenarbeit mit Ukip könnte dieser Kritik allerdings neuen Auftrieb geben.

          Quelle: RTR

          Weitere Themen

          Populistische Übung für Berlusconi

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.

          Der Zorn der Brexiteers

          Vor Entscheidung : Der Zorn der Brexiteers

          Die Nervosität im Königreich ist groß. Und der Zorn der Brexit-Anhänger gegen die EU während des Gipfels wohl noch größer. Der verbreitete Vorwurf: Die EU verhandele übertrieben hart. Dabei gerät auch Deutschland stärker ins Blickfeld.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.