http://www.faz.net/-gpf-7623v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 22:24 Uhr

Als Bundestagskandidatin nominiert CDU-Kreisverband stärkt Schavan

Die wegen Plagiatsvorwürfen unter Druck geratene Bildungsministerin Anette Schavan tritt in Ulm als Direktkandidatin für die Bundestagswahl an. 96 Prozent der Delegierten stimmen für sie. Nach den Vorwürfen der vergangenen Wochen sei dies für sie eine „überwältigende Unterstützung“, sagt Schavan.

© Pilar, Daniel Trotz Plagiatsvorwürfen zur Kandidatin nominiert: CDU-Politikerin Anette Schavan

Die wegen Plagiatsvorwürfen unter Druck stehende Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) tritt mit voller Rückendeckung in Ulm als Direktkandidatin für die Bundestagswahl an. An diesem Freitagabend stimmten 96 Prozent der Delegierten des CDU-Kreisverbands Alb-Donau/Ulm für die 57-Jährige – mit 294 der gültigen 307 Stimmen. „Ich danke sehr für das große Vertrauen und bin darüber ganz einfach glücklich“, sagte Schavan.

Die Ministerin hatte zuvor in ihrer dreißigminütigen Rede um das Vertrauen ihres Wahlkreises gebeten. Die Solidarität der Delegierten im lange anhaltenden Beifall, nachdem das Ergebnis verkündet worden war. Schavan stellte sich auf einen Stuhl und jubelte ihren Parteimitgliedern zu. „Ich habe nicht abgeschrieben und schon gar nicht getäuscht“, sagte sie vor der Nominierung zu den Plagiatsvorwürfen.

„Ich lasse mich nicht jeden Tag von jedem provozieren“

Schavan bedankte sich für die „überwältigende Unterstützung“. „Bis hin zum heutigen Tag bewegt mich das menschlich ungemein“, sagte Schavan. Kritikern entgegnete sie: „Ich lasse mich nicht jeden Tag von jedem provozieren, der meint, mich provozieren zu können.“ In der Plagiatsaffäre setze sie auf ein faires Verfahren der Universität Düsseldorf. Dorthin habe sie zu ihrer Verteidigung bereits eine schriftliche Erklärung geschickt. Die Universität Düsseldorf hatte am Dienstag ein Verfahren zur Aberkennung von Schavans Doktortitel eingeleitet. Zahlreiche Medienvertreter verfolgten die Veranstaltung. Schavans Wahlkreis stellte sich in der Plagiatsaffäre bisher geschlossen hinter sie. Von allen Seiten gab es unterstützende Worte für die Ministerin. „Sie hat eine hervorragende Arbeit geleistet. Wir sind froh, dass wir sie als Abgeordnete haben“, sagte die Landtagsabgeordnete und frühere Sozialministerin in Baden-Württemberg, Monika Stolz.

Mehr zum Thema

Der große Zuspruch hänge aber auch mit der Plagiatsaffäre zusammen. „Ich glaube, die Mitglieder spüren, dass hier etwas abläuft, was nicht in Ordnung ist.“ Ulms Finanzbürgermeister Gunter Czisch sagte, dass sich Schavan bisher integer für ihren Wahlkreis eingesetzt habe und er sich sicher sei, dass sie auch integer in ihrer Doktorarbeit gewesen sei. „Wir wünschen Dir weiterhin Standhaftigkeit und Kraft“, sagte Czisch.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundespräsidentenwahl Mehr Demokratie ertragen

Die Bundespräsidentenwahl war immer wieder ein Zeichen. Kolitionäre in spe zeigten ihren Willen zusammenzuarbeiten. Doch was hat 2017 mit 1969 zu tun? Mehr Von Günter Bannas, Berlin

24.05.2016, 07:26 Uhr | Politik
Türkei Regierungspartei wählt Yildirim zum neuen Vorsitzenden

Die islamisch-konservative türkische Regierungspartei AKP hat den bisherigen Verkehrsminister Binali Yildirim zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Bei einem Sonderparteitag in Ankara stimmten die Delegierten mit großer Mehrheit für den Vertrauten von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Damit wird Yildirim automatisch auch Ministerpräsident. Mehr

22.05.2016, 17:26 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika Sanders besiegt Clinton in West Virginia

Der Senator von Vermont hat seinen Rückstand auf Hillary Clinton mit einem eindeutigen Sieg verringert. Dass sie im Gesamtrennen weiter scheinbar unaufhaltsam vor ihm liegt, stört ihn nicht. In Umfragen liegt er in einem entscheidenden Punkt vorne. Mehr

11.05.2016, 03:50 Uhr | Politik
Nordkorea Erster Parteitag seit 1980 hat begonnen

In der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang hat der erste Kongress der herrschenden Kommunistischen Partei seit 1980 begonnen. Es wird erwartet, dass Machthaber Kim Jong Un zu Beginn eine Rede halten wird. In den folgenden Tagen sollen die Delegierten die Inhalte diskutieren. Mehr

06.05.2016, 13:41 Uhr | Politik
Streit im Fußball-Weltverband Heftige Kritik am neuen Fifa-Diktator Infantino

Mit dem neuen Präsidenten sollte bei der Fifa vieles besser werden. Doch im Streit um die Rücknahme einer zentralen Reform steht Gianni Infantino in der Kritik. Nun äußert sich auch der DFB-Präsident. Mehr Von Michael Ashelm

17.05.2016, 06:45 Uhr | Sport

Kein Rabatt für Erdogan

Von Nikolas Busse

Die EU ist zwar auf den türkischen Präsidenten angewiesen, ihre Verhandlungsposition hat sich aber verbessert. Es besteht kein Anlass, Erdogan nachzugeben, einem Mann der eine andere Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat hat als wir. Mehr 64

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden