Home
http://www.faz.net/-gpf-761b0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Alkoholverbot Geht’s noch?

Der Umgang mit dem „Kulturgut“ Alkohol lässt sich kaum regulieren. Er ist ein wichtiges Schmiermittel im politischen Betrieb. Und dieser Betrieb umfasst nicht nur Politiker.

Die Grünen in Baden-Württemberg gehen nicht weit genug. Am besten wäre ein Alkoholverbot in Hotelbars, jedenfalls in gemischtgeschlechtlichen. Auch an die geforderten Platzverweise ist zu denken, jedenfalls für Platzhirsche.

Reinhard Müller Folgen:    

Wobei im Dunst mitunter nicht ganz klar ist, wer auf der Strecke bleibt und ob erwachsene, unabhängige Menschen überhaupt „Freiwild“ sein können. Immerhin, selbst bei SPD und Grünen gelten Alkoholverbote als schwerlich durchsetzbar. Die Sozialdemokraten wittern schon den Obrigkeitsstaat: Um Platzverbote aussprechen zu können, müsse man erst einmal die Leute erfassen, die dafür in Frage kämen - also eine „Säuferdatei“ anlegen.

Mehr zum Thema

Und auch die Grüne Jugend fordert statt eines Alkoholverbots auf öffentlichen Plätzen, die Ursachen zu bekämpfen. Das ist richtig und ehrenvoll. Aber eben nicht einfach. Ist doch der Alkohol auch ein wichtiges Schmiermittel im politischen Betrieb. Und dieser Betrieb umfasst nicht nur Politiker.

Es fällt allen schwer, den Umgang mit einem „Kulturgut“, und sei er exzessiv, zu regulieren.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.01.2013, 09:10 Uhr

Falsche Führung

Von Reinhard Müller

Der Bamberger Erzbischof Schick warnt Christen vor der Teilnahme an „Pegida“-Demonstrationen. Gegen was soll ein Christ demonstrieren dürfen, wenn nicht gegen die „Islamisierung Europas“? Mehr 10 62

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden