http://www.faz.net/-gpf-7vjy5

Kampf gegen den IS : Der Terror begann im Multikultiviertel

  • -Aktualisiert am

Ramadanfest in Berlin-Neukölln Bild: dpa

Erst verlangten Islamisten von Frauen, dass sie sich verschleiern. Jetzt werden sie vergewaltigt, verkauft und versklavt – von jungen Burschen, die echte Männer sein wollen. Ein Gastbeitrag.

          Die Nachricht, deutsche Rocker seien „in den Krieg gegen den IS“ gezogen, kam Mitte Oktober. „Andere labern nur, wir tun was“, sagten die Männer, darunter Deutsch-Kurden aus Köln, und posierten breitbeinig, tätowiert und mit geschulterter Kalaschnikow für die Fotografen.

          Die gewaltbereiten Rocker, die ihr Geld in der Regel mit Zuhälterei und Erpressung verdienen, treten an gegen eine ganz ähnliche Sorte Mann: gegen islamistische Söldner, die sich inszenieren wie Kreuzritter, nur ist ihr Pferd im 21. Jahrhundert ein Panzer und ihre Lanze ein Maschinengewehr. Beide Spezies sind nicht gerade zimperlich, schon gar nicht mit Frauen. Sie vergewaltigen sie, verkaufen sie, versklaven sie – ob nun auf dem deutschen Prostitutionsmarkt oder auf den Märkten in Syrien oder im Irak.

          Wir haben es beim „Islamischen Staat“ mit der kollektiven und tödlichen Eskalation eines Phänomens zu tun, das wissenschaftlich „Rekonstruktion von Männlichkeit“ genannt wird: die Wiederherstellung von „Männlichkeit“, von „echtem“ Mannsein, von der diese Sorte Mann in Zeiten der Verunsicherung träumt und die Balsam ist auf die Seelen entwurzelter, frauenloser, marodierender Jungmänner.

          Der IS ist der natürliche Verbündete Erdogans

          Das Phänomen ist nicht neu, sondern seit den achtziger Jahren zu beobachten. Einer der komplexen Gründe dafür sind die erstarkten Frauenrechte. Nirgendwo waren in vorislamistischer Zeit die unter dem Einfluss des Westens wie der Sowjetunion juristisch verbrieften Rechte der Frauen im Nahen Osten so groß wie in Iran, Irak, Syrien, Ägypten, Tunesien und Libyen – auch wenn die muslimischen Sitten hinterherhinkten. Ausgerechnet in diesen Ländern sind die Flammen des Männlichkeitswahns zuerst hochgeschlagen.

          Neu ist am IS nur, dass die unter der schwarzen Flagge der Islamisten vorpreschenden Horden inzwischen nicht nur die Guerrillataktiken, sondern auch die moderne Kriegsführung beherrschen und dass sie international agieren. Beim Kampf um Kobane sieht die Welt zu – und ist zu Recht erschüttert. Obama und Merkel erwarten ausgerechnet vom türkischen Präsidenten, dass er Kobane durch Einmarsch seiner Truppen zur Hilfe eilt (die eigenen möchten sie nun doch nicht verheizen). Was im besten Fall naiv ist. Denn Erdogan denkt gar nicht daran.

          Schließlich war er es, der seit 2011 die islamistischen Söldner über die Grenze nach Syrien ziehen ließ. Und noch am 6. Oktober entließ er laut „Time“ 180 Dschihadisten aus türkischen Gefängnissen, die geradewegs ihren bärtigen Brüdern in Syrien zu Hilfe geeilt sein dürften. Denn der IS ist keineswegs der Hauptfeind des bekennenden Gottesstaatlers Erdogan, dessen Ehefrau und Töchter nur verschleiert auftreten, im Gegenteil: Er ist sein natürlicher Verbündeter.

          Autokratische Herrscher wie Mubarak sind das kleinere Übel

          Feind Nummer eins von Erdogan sind die Autonomie fordernden, unterdrückten Kurden und hier vor allem die militante PKK, die auch in Deutschland als „terroristisch“ verboten ist. Der Konflikt hat die Türkei in den letzten 30 Jahren rund 30.000 Menschenleben gekostet, auf beiden Seiten. Der kurze Frieden ist dahin. Am 13. Oktober ließ Erdogan Stellungen der PKK im Südosten des Landes bombardieren. Auch der Türkei droht jetzt ein Bürgerkrieg.

          Weitere Themen

          Der Dollar als Waffe

          Amerikas Iran-Sanktionen : Der Dollar als Waffe

          Mittels Sanktionen die eigenen Interessen im Ausland durchsetzen: Was unter der Obama-Regierung zum Machtinstrument gefeilt wurde, nutzt die Trump-Administration schamlos als Allzweckwaffe. Wer den Dollar kontrolliert, kontrolliert den Welthandel.

          Topmeldungen

          Nach den Kongresswahlen : Die Politik der lahmen Enten

          „Lame Duck Session“ heißt es in Amerika, wenn eine Partei vor Beginn der neuen Legislaturperiode noch schnell versucht, ihre politischen Projekte zu retten. Die Republikaner versuchen das nun in mehreren Staaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.