http://www.faz.net/-gpf-91sba

Stolz auf deutsche Soldaten : Empörung über Gauland-Forderungen

  • Aktualisiert am

Grund für Stolz?: Deutsche Infanteristen in Litauen im Jahr 1941 Bild: dpa

„Geschmacklose Geschichtsklitterung“ wirft SPD-Politiker Thomas Oppermann dem AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland vor. Der hatte gefordert, stolz auf Taten von Weltkriegssoldaten sein zu dürfen.

          AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland stößt mit Forderungen, wieder „stolz zu sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen“ auf scharfe Kritik. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann warf Gauland am Freitag in Berlin „geschmacklose Geschichtsklitterung“ vor; der Grünen-Politiker Volker Beck erklärte, die Äußerungen des AfD-Spitzenmanns würden „immer ekelhafter“.

          Wie erst jetzt bekannt wurde, hatte Gauland am 2. September beim sogenannten Kyffhäuser-Treffen der AfD-Rechtsaußen-Gruppe „Der Flügel“ verlangt, einen Schlussstrich unter die Bewältigung der NS-Vergangenheit zu ziehen: „Man muss uns diese zwölf Jahre jetzt nicht mehr vorhalten. Sie betreffen unsere Identität heute nicht mehr. Und das sprechen wir auch aus.“

          Daher hätten die Deutschen auch wieder das Recht auf „Stolz“ auf die Taten der Soldaten in dieser Zeit, hatte Gauland weiter gesagt. Er räumte ein, dass die NS-Zeit mit ihren Verbrechen eine „falsche Vergangenheit“ gewesen sei. Jetzt aber gebe es das Recht, „uns nicht nur unser Land, sondern auch unsere Vergangenheit zurückzuholen“.

          Dazu erklärte Oppermann in Berlin: „Die Äußerungen entlarven Gauland als ultrarechten Militaristen.“ Offensichtlich entwickle sich die AfD immer deutlicher zu einer rechtsextremen Partei. „Es fehlt mir jede Vorstellungskraft, wie man auf Millionen Tote, barbarische Kriegsverbrechen und eine Zerstörung von ganz Europa auch nur ansatzweise stolz sein kann“, erklärte der SPD-Fraktionschef weiter.

          Vor der Bundestagswahl : Wie hat die AfD die Landtage verändert?

          Ähnlich äußerte sich Beck, der auch Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe ist: „Stolz kann man nur auf die wenigen Soldaten im Widerstand und die Wehrmachtsdeserteure sein“, erklärte der Grünen-Innenexperte.

          Deutsche Soldaten seien „an der Ostfront auch Zeugen der feigen Massenerschießungen von Juden durch die Einsatzgruppen unmittelbar hinter der Front“ geworden, ohne sich dem entgegenzustellen. „Da gibt es nichts, worauf man stolz sein könnte“, sagte Beck. Die Soldaten von Wehrmacht und Waffen-SS hätten auch „für das Weitermorden in Auschwitz gekämpft“.

          Die AfD-Gruppe „Der Flügel“, die das Kyffhäusertreffen organisiert, steht für einen ultrarechts-nationalistischen Kurs der Partei. Eine wichtige Rolle in dieser Gruppe spielen die AfD-Rechtsaußen Björn Höcke und André Poggenburg.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will Video-Seite öffnen

          Berlin : Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will

          Zahlreiche Menschen sind in Berlin auf die Straße gegangen, um gegen Rassismus und Hass im Bundestag zu demonstrieren. Es sei keine Demonstration gegen die AfD, so einer der Initiatoren. Dennoch nutzten Teilnehmer die Gelegenheit, um ihren Unmut gegen die Partei zu äußern.

          Topmeldungen

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.
          Pforte zur Vorhölle: Das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz II-Birkenau

          Holocaustforscher Raul Hilberg : Wie die Tötungsmaschine funktionierte

          Fast im Alleingang hat Raul Hilberg ein Forschungsfeld begründet, das man heute Holocaust-Studien nennt. Dabei war sein Standardwerk „Die Vernichtung der europäischen Juden“ lange Zeit zu wahr, um übersetzt zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.